Morgen 21.20 Uhr

Bayrisches Fernsehen berichtet über Strompreisschock

Das Magazin GLASKLAR des Bayrischen Rundfunks beschäftigt sich in seiner neuesten Sendung morgen um 21.20 Uhr mit den Folgen der geplanten Strompreiserhöhung und geht der Frage nach, warum die Liberalisierung des Strommarktes gescheitert ist. Es gibt u.a. Tipps, wie Verbraucher den günstigsten Anbieter finden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Kunden sind geladen, denn die Strompreise werden erhöht. E.ON und RWE machen den Anfang - weitere werden folgen. Ab 1. Januar 2004 müssen sich die Verbraucher auf höhere Preise einstellen. Schuld soll ausgerechnet die umweltfreundliche Windkraft sein. Nach Auskunft des Energieriesen E.ON entstünden neben der hohen Einspeisungsvergütung erhebliche Zusatzkosten, weil die Stromunternehmen Reservekapazitäten vorhalten müssten.

Nach Ansicht von Experten könnten die Preise für Privatkunden im nächsten Jahr um bis zu 15 Prozent steigen. Gradmesser für die Erhöhung ist die bereits angekündigte Preiserhöhung für die Netznutzung. Als Folge der Liberalisierung des Strommarktes müssen die ehemaligen Monopolfirmen ihre Netze für andere Anbieter zur Verfügung stellen und können dafür Nutzungsentgelte verlangen. Gegen die Preiserhöhung wenden sich Verbraucherschutzorganisationen und der Bundesverband Neuer Energieanbieter.

Das Magazin GLASKLAR beschäftigt sich in seiner neuesten Sendung morgen um 21.20 Uhr mit den Folgen der geplanten Strompreiserhöhung und geht der Frage nach, warum die Liberalisierung des Strommarktes gescheitert ist. Es gibt Tipps, wie Verbraucher den günstigsten Anbieter finden und welche Steine Kunden in den Weg gelegt werden, die wechseln wollen. Außerdem wird untersucht, inwieweit die Stromausfälle dieses Sommers in Europa sich negativ auf die Situation der Verbraucher ausgewirkt haben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Verivox: Strom ist im Schnitt günstiger geworden

    Strom wird für viele deutsche Haushalte endlich günstiger. Einer Analyse von Verivox zufolge ist der Strompreis zu Beginn des Jahres im bundesweiten Schnitt gesunken. Wer ausgerechnet jetzt über eine Preiserhöhung informiert wird, sollte von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Hochspannungsmasten

    MVV haben Strompreise erhöht

    Der Mannheimer Energieversorger MVV Energie AG hat zum 1. November die Preise für Strom, Gas und Fernwärme um durchschnittlich 4,5 Prozent erhöht. Als Grund gab das Unternehmen die in den letzten Monaten um gut zehn Prozent gestiegenen Bezugskosten und weiter steigende staatlich bedingte Preisanteile an.

  • Strompreise

    bne empört: E.ON Bayern erhöht Netznutzungsentgelte

    Der bne vermutet, dass der Vorstoß von E.ON Bayern ein Testballon der Branche ist, dem sich über kurz oder lang auch die anderen Netzbetreiber anschließen werden. Wenn neben den gestiegenen Großhandelspreisen auch noch überhöhte Netznutzungsentgelte auf die Kunden überwälzt würden, könne der deutsche Mittelstand mit einer Preissteigerung von bis zu 30 Prozent rechnen.

  • Hochspannungsleitung

    Hitzeperiode treibt Stromverbrauch nach oben

    Die Hitzewelle führt auch in der deutschen Stromwirtschaft zu Beeinträchtigungen: Die Leistung von Kraftwerken muss gedrosselt werden, die Strompreise an der EEX schnellen in die Höhe, Verbraucher sollen Energie einsparen. Dennoch sind Zustände wie etwa in Italien nicht zu befürchten, versichern die Energieversorger.

Top