Wohngebäude

Baupreise ziehen kräftig an

Die Baupreise sind im Vergleich zum Mai 2017 um 4,1 Prozent gestiegen, zeigen die Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Das ist der größte Preisanstieg seit mehr als 10 Jahren. Auch für Instandhaltungsarbeiten müssen Bauherren draufzahlen.

09.07.2018, 13:26 Uhr (Quelle: DPA)
Baufinanzierung Vergleich© Udo Kroener / Fotolia.com

Wiesbaden - Bauherren müssen immer tiefer in die Tasche greifen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes kletterten die Baupreise für Wohngebäude im Mai gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Prozent. Das sei der stärkste Anstieg seit mehr als zehn Jahren, teilte die Wiesbadener Behörde am Montag mit. Ein höheres Plus hatte es zuletzt im November 2007 mit 5,8 Prozent gegeben. Die Daten beziehen sich auf konventionell gefertigte Wohngebäude. Fertighäuser fallen nicht darunter.

Arbeiten zur Instandhaltung werden ebenfalls teurer

Die Preise für Instandhaltungsarbeiten - ohne Schönheitsreparaturen - stiegen gegenüber dem Vorjahr um 3,8 Prozent. Angetrieben von den niedrigen Zinsen steigt die Nachfrage nach Immobilien und füllt die Auftragsbücher der Baubranche. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht alle drei Monate die Daten zur Entwicklung der Baupreise.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Dämmung, Dämmstoffe

    Preise für Dämmmaterialien im Mai rasant gestiegen

    Gestiegene Preise für Dämmmaterialien und andere Baustoffe machen Bauherren das Leben schwer. Aber nicht nur die steigenden Kosten sind beim Hausbau aktuell ein Problem: Experten warnen auch vor Verlängerungen bei den Bauzeiten.

  • Hauskauf

    Immobilienpreise auch im Corona-Jahr deutlich gestiegen

    Die Immobilienpreise sind entgegen der Erwartung vieler Experten in der Corona-Krise weiter nach oben geklettert. In den Metropolregionen sind die Häuserpreise im vierten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahresquartal um über 12 Prozent gestiegen, aber auch auf dem Land wurde es teuer.

  • Bausparen

    Koalition erzielt Kompromiss beim Baukindergeld

    Für das Baukindergeld soll es nun doch keine schärferen Auflagen geben, was die Wohnfläche von Immobilien betrifft. Allerdings hat sich die Koalition auf eine zeitliche Frist geeinigt, bis zu der Familien den Zuschuss von 12.000 Euro für ein Eigenheim beantragen können.

  • Wärmedämmung

    Gutachten: Baukosten erhöhen sich durch Energie-Vorschriften kaum

    Die Baukosten sind in den vergangenen Jahren angestiegen. Einer Studie zufolge liegt das aber nur zu einem sehr geringen Anteil an Maßnahmen, um den Energieverbrauch in den Gebäuden zu senken. Vielmehr seien die gestiegenen Kosten beispielsweise auf höhere Grundstückspreise zurückzuführen.

  • Eigenheim

    Immobilienkredite sind noch immer historisch günstig

    Die Zinsen bei den Immobilienkrediten sind noch immer sehr günstig. Im Schnitt lag der Zinssatz bei zehn Jahren Zinsbindung 2017 bei 1,4 Prozent. Die Höhe wird aber individuell bestimmt. Kreditnehmer können Einfluss nehmen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top