Besteller-Prinzip

Barley: Immobilienverkäufer soll Makler bezahlen

Bei der Vermietung gilt bereits das Besteller-Prinzip: Wer den Auftrag an den Makler erteilt, bezahlt diesen auch. Beim Immobilienkauf ist das noch nicht so: Hier muss meist der Käufer zahlen. Justizministerin Barley will das ändern.

Hauskauf© psdesign1 / Fotolia.com

Berlin - Wie schon bei der Vermietung von Wohnungen sollen nach dem Willen von Justizministerin Katarina Barley auch bei Immobilienverkäufen bald die Auftraggeber die Maklergebühr bezahlen. "Ich werde dafür sorgen, dass dieses Besteller-Prinzip für den Immobilienverkauf rasch eingeführt wird", sagte die SPD-Politikerin der "Rheinischen Post" (Donnerstag). Ein genaues Datum nannte sie nicht.

"Wer bestellt, der zahlt auch"

Barley sagte: "Maklergebühren lassen die Kosten beim Wohnungs- oder Hauskauf explodieren." Durch das Bestellerprinzip würden die Käufer spürbar entlastet. "Denn meistens wird der Makler für den Verkäufer tätig, nicht für den Käufer." Maklergebühren stünden gerade in Gegenden mit angespanntem Wohnungsmarkt in keinem Verhältnis zur erbrachten Leistung. Deshalb müsse auch beim Immobilienkauf der Grundsatz "Wer bestellt, der zahlt auch" gelten.

Kritik: Kauf wird nicht automatisch günstiger

Der Verband der Haus- und Grundeigentümer widersprach Barley. Eine solche Regelung mache den Kauf nicht automatisch günstiger, sagte Verbandssprecher Alexander Wiech dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Die Verkäufer werden nämlich versuchen, die Maklergebühr in den Verkaufspreis einzupreisen." Damit steige für den Käufer dann auch die Grunderwerbssteuer.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hauskauf

    Immobilienpreise explodieren: Bund prüft Reform der Maklergebühr

    Steigende Immobilienpreise machen es immer schwieriger, sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen. Nachdem die Bundesregierung mit dem Baukindergeld Zuschüsse für Familien zur Verfügung stellt, sollen jetzt die hohen Kaufpreise gesenkt werden. Im Fokus stehen die Nebenkosten.

  • DSL Flatrate

    Analyse: Das kostet die Wohnung in München, Köln und Stuttgart

    Wer sich eine Wohnung kaufen möchte, kommt derzeit beispielsweise in Essen und oder Hannover vergleichsweise günstig weg. Die Immowelt AG hat untersucht, was Käufer mit einem Budget von 100.000, 200.000 und 500.000 Euro bestenfalls erwerben können.

  • Berlin

    Preise für Wohneigentum in Berlin explodieren

    30.000 Euro pro Quadratmeter für eine Eigentumswohnung in Berlin: Das ist der neueste Spitzenwert für eine Wohnung in der Hauptstadt. Aber auch für diejenigen, die auf dem Teppich bleiben wollen, stieg der Immobilienpreis 2016 im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 12 Prozent.

Top