Paypal-Konkurrenz

Banken starten Bezahlsystem im Internet

Deutsche Privat- und Genossenschaftsbanken wollen Ende 2015 eigenes Online-Bezahlsystem etablieren. Verbraucher könnten dann beim Einkauf in Online-Shops direkt von ihrem Girokonto aus bezahlen, teilt der Bankenverband mit.

Onlineshopping© Erwin Wodicka / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Millionen von Bankkunden könnten ab Ende des Jahres bei Online-Händlern einkaufen und "sicher und direkt" vom eigenen Girokonto bezahlen, teilte der Bankenverband am Donnerstag in Berlin mit. Angesichts des stark wachsenden Internethandels wollten die deutschen Banken ein schnelles, einfaches und sicheres Bezahlverfahren.

Bezahlsystem im Aufbau

Nach langem Vorlauf setzen die deutschen Banken damit dem erfolgreichen Bezahlsystem Paypal ein eigenes Angebot entgegen. "Wir wollen den Kundenbedürfnissen entgegenkommen", sagte dazu eine Sprecherin des Bankenverbandes. Mit dem "Sicherheits-Knowhow" der deutschen Kreditwirtschaft werde dann das Einkaufen im Internet "über die gewohnt sichere Verbindung mit dem Girokonto" angeboten. Nähere Angaben zum Namen des Bezahlsystems und dessen Funktionsweise konnte die Sprecherin noch nicht machen. Derzeit befinde sich das Bezahlsystem im Aufbau.

Welche Banken sind beteiligt?

Die beteiligten Banken gründeten demnach ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen Gesellschaft für Internet und mobile Bezahlungen (Gimb). Dazu gehören nach Angaben des Bankenverbandes die Commerzbank, die Comdirect Bank, die Deutsche Bank und die Postbank sowie die Beteiligungsgesellschaft der privaten Banken unter Federführung der HypoVereinsbank. Stellvertretend für die Gruppe der Volks- und Raiffeisenbanken sind die genossenschaftlichen Zentralbanken DZ Bank und WGZ Bank dabei.

Sparkassen könnten sich anschließen

Auch die Sparkassen wollen sich anschließen, sobald es um die Realisierung des Bezahlverfahrens geht, wie ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes auf Anfrage von AFP mitteilte.

Von den privaten Banken sind über die Beteiligungsgesellschaft außerdem die ING-Diba, die Targobank, das Bankhaus Max Flessa, Consorsbank, Degussa Bank, MLP Finanzdienstleistungen, National-Bank, Oldenburgische Landesbank, die Südwestbank und die Volkswagenbank an dem Projekt beteiligt.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Digitalisierungsmuffel: Beim Geld hört das Vertrauen auf

    Im Netz gibt es neue Wege, sein Geld zu vermehren. Einer Studie zufolge sind die Deutschen eher zögerlich, wenn es darum geht, ihre Bankgeschäfte im Internet zu erledigen. Ähnliches gilt auch für das kontaktlose Bezahlen.

  • Geld abheben

    Abheben am Automaten: Gebühren auch beim eigenen Geldinstitut

    Gebühren für das Geldabheben am Automaten – Das kennt man für gewöhnlich nur, wenn im Ausland oder an Fremdautomaten Geld abgehoben wird. Bei einigen Sparkassen und Volksbanken müssen die eigenen Kunden im Inland für den Dienst zahlen.

  • Sparkasse

    Viele Sparkassen verzichten auf Überziehungszins

    Die Diskussion um Überziehungszinsen auf Girokonten zeigt Wirkung. Etwa die Hälfte der deutschen Sparkassen hat den Zins, der fällig wird, wenn man den Disporahmen überzieht, abgeschafft. Auch einige weitere Banken verzichten auf den Überziehungszins.

  • Beratung

    Immer mehr Bankfilialen schließen

    Immer mehr Bankfilialen schließen ihre Türen, damit wird für viele Bankkunden der Weg zur nächsten Filiale weiter. Tausende Zweigstellen haben in den letzten Jahren dicht gemacht, weil Kunden ihre Überweisungen lieber im Internet erledigen.

  • Geld

    Banken wollen Dispozinsen senken

    Nach der Senkung der Leitzinsen im Euroraum auf ein Rekordtief wollen viele deutsche Banken von ihren Kunden künftig niedrigere Dispozinsen bei der Überziehung des Kontos verlangen. Das ergab eine Umfrage des "Tagesspiegels".

Top