Stichtag 18.9.

Banken müssen Kunden beim Kontowechsel helfen

Ab Mitte September müssen Banken ihren Kunden helfen, wenn diese einen Kontowechsel planen. Bisher war dieser Service freiwillig. Alle nötigen Informationen müssen weitergeleitet werden, kosten darf das nichts.

09.09.2016, 12:10 Uhr (Quelle: DPA)
Kontoführung© M. Schuppich / Fotolia.com

Potsdam – Bislang war es ein freiwilliger Service der Banken, bald wird es Pflicht: Kreditinstitute müssen ab dem 18. September Kunden, die ihr Konto innerhalb Deutschlands wechseln wollen, unterstützen.

Datenübermittlung muss kostenlos erfolgen

Die alte Bank muss alle Informationen an den Verbraucher und den neuen Anbieter weiterleiten, die nötig sind, damit der Zahlungsverkehr fortgesetzt werden kann. Innerhalb Deutschlands dürfen die Kreditinstitute kein Entgelt verlangen, wenn sie etwa Daten der Daueraufträge oder Lastschriften an den neuen Anbieter übermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoauszüge

    Fast 350 Banken verlangen Negativzinsen

    Die Negativzinsen, die Banken und Sparkassen für überschüssige Gelder an die Europäischen Zentralbank zahlen, landen zunehmend auf den Abrechnungen von Verbrauchern. Seit Ende 2020 hat sich die Zahl der Institute mit Negativzinsen fast verdoppelt.

  • Erspartes

    Über 200 Banken geben Negativzinsen an Kunden weiter

    Immer mehr Banken verlangen Negativzinsen von ihren Kunden. Das zeigt eine Auswertung des Vergleichsportals Verivox. Demnach haben mittlerweile fast 200 Banken Strafzinsen eingeführt, ein Teil davon kassiert auch unter einem Sparguthaben von 100.000 Euro Gebühren.

  • Postbank

    Postbank schafft fast alle kostenlosen Konten ab

    Kostenlose Konten wird es bei der Postbank sehr bald nur noch für junge Kunden geben. Als Antwort auf die Zinspolitik der EZB werden für alle übrigen Girokonten Gebühren fällig.

  • Kontoführung

    Banken heben Gebühren an: Damit müssen Kunden rechnen

    Die Banken stehen wegen der Niedrigzinsen unter Druck. Bei einigen sind bereits die Gebühren hoch gegangen. Müssen Bankkunden auf breiter Front mit Preiserhöhungen rechnen?

  • Festgeldkonto

    Geld von Verstorbenen: Millionen lagern auf herrenlosen Konten

    Bei einem Todesfall kann es vorkommen, dass das Geld des Verstorbenen Ewigkeiten auf dem Bankkonto liegen bleibt. Einer anonymen Umfrage unter den Banken zufolge sollen so "beachtliche Guthaben" in Deutschland lagern.

Top