Cash Group

Banken erhöhen Gebühren für Fremdabhebungen

Bei mehreren Banken wird es für Fremdkunden teurer, Geld abzuheben. Die Mitglieder der Cash Group haben die Vereinbarung über die Gebührenhöchstgrenze gekündigt. Zur Cash Group gehören unter anderem Deutsche Bank und Postbank.

Geldautomat© kk-artworks / Fotolia.com

Frankfurt/Main (dpa/red) - Verbraucher müssen fürs Geldabheben an fremden Bankautomaten künftig teilweise tiefer in die Tasche greifen. Die Deutsche Bank, ihre Tochter Postbank und die Commerzbank kündigten die Vereinbarung der Privatbanken über die Gebührenhöchstgrenze von 1,95 Euro. "Wir können angesichts steigender Kosten auf Dauer keinen Preis unter dem Niveau von Sparkassen und Volksbanken verlangen", sagte ein Commerzbanksprecher am Mittwoch. Das Geldinstitut will künftig 3,90 Euro von Fremdkunden verlangen.

Sparkassen verlangen 4 bis 4,50 Euro

Nach Recherchen der Deutschen Presse-Agentur liegt die Preisspanne für Fremdabhebungen bei Sparkassen im Schnitt bei etwa 4 bis 4,50 Euro. Die Deutsche Bank kündigte "vorsorglich" die Vereinbarung. Eine Entscheidung über die Höhe der Gebühr sei noch nicht gefallen, sagte ein Sprecher. Auch die Postbank hat noch nicht über das künftige Entgelt entschieden. Die Essener Nationalbank war laut "Börsen-Zeitung" vorgeprescht und verlangt seit Ende Juni 4 bis 4,50 Euro von institutsfremden Kunden.

Vereinbarung über Höchstpreis von 1,95 Euro

Die privaten Banken hatten sich 2010 verständigt, maximal 1,95 Euro für Fremdabhebungen an ihren Automaten zu verlangen. Eine gemeinsame Vereinbarung mit den Sparkassen sowie den Volks- und Raiffeisenbanken scheiterte. Sie wollten keine Höchstgebühr festlegen und argumentierten mit hohen Kosten für ihr engmaschiges Automatennetz.

"Wir können es durchaus nachvollziehen, dass auch die privaten Banken zunehmend feststellen, dass Dienstleistungen aufwands- und marktgerecht bepreist werden sollten", betonte der Sparkassen- und Giroverband (DSGV).

Abhebungen innerhalb der Gruppe weiter kostenlos

Der Parlamentarische Staatssekretär im Verbraucherministerium, Ulrich Kelber (SPD), forderte: "Generell sollten sich die Gebühren für das Geldabheben an den tatsächlich entstandenen Kosten orientieren." Die privaten Geldhäuser seien mit der freiwillige Höchstgrenze bisher Vorreiter gewesen. Dass einige Institute diese Grenze jetzt überschreiten wollten, sei aus Sicht der betroffenen Verbraucher sehr ärgerlich. Mehr als 90 Prozent der Bargeldabhebungen seien aber kostenlos, da sie bei der eigenen Bank oder Bankengruppe erfolgten.

Unabhängig von der Kündigung der Vereinbarung sind Abhebungen innerhalb der sogenannten Cash Group - Commerzbank, Deutsche Bank, HypoVereinsbank, Postbank sowie deren Töchter - weiter kostenlos.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • NFC

    Kontaktloses Bezahlen: So schaltet man die Funktion ab

    Kontaktloses Bezahlen ist nicht jedem geheuer. Einige machen sich Sorgen wegen ihrer Daten und andere befürchten einen Diebstahl. Wer die Funktion bei seiner Geldkarte deaktivieren möchte, für den gibt es zwei Möglichkeiten.

  • Deutsche Bank

    Bericht: Deutsche Bank will 10.000 Jobs streichen

    Die Deutsche Bank hatte bereits drastische Einschnitte im Investmentbanking angekündigt, wodurch auch etliche Stellen wegfallen könnten. Das "Wall Street Journal" berichtet nun von Plänen, nach denen weltweit fast 10.000 Jobs abgebaut werden sollen.

  • Tarife

    Einige Sparkasse-Filialen erhöhen die Gebühren

    Einige Filialen der Sparkasse heben künftig ihre Preise an.

  • Geldautomat

    Streik: Geldautomaten geht das Geld aus

    An Berliner Geldautomaten wird das Bargeld knapp. Mitarbeiter des Geldtransport-Unternehmens Prosegur streiken seit Dienstag. Das Unternehmen beliefert unter anderem Deutsche Bank, Commerzbank und teilweise auch Sparkassen.

  • Postbank

    Deutsche Bank schließt Filialen und gibt Postbank auf

    Die Deutsche Bank ist auf Kurswechsel: Die Mehrheit an der Postbank soll aufgegeben werden, außerdem stehen weitere Filialschließungen an. Für die Kunden der Postbank soll sich zunächst nicht viel ändern.

Top