Neues Mitglied

Bank of Scotland tritt Einlagensicherungsfonds bei

Die Bank of Scotland ist seit dem 21. September 2011 neues Mitglied des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken.

Geld© svort / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Fonds dient über die gesetzliche Absicherung hinaus dem Schutz von Kundengeldern (Sicht-, Termin- und Spareinlagen) bei den privaten Kreditinstituten für den Fall finanzieller Schwierigkeiten oder Zahlungseinstellung seiner Mitglieder. Durch den freiwilligen Beitritt erhöht sich die Garantiesumme für sämtliche Einlagen inklusive Zinsen aller Kunden der Bank of Scotland auf Tages- und Festgeldkonten bis zur Sicherungsgrenze des Einlagensicherungsfonds. Die Sicherungsgrenze kann auf der Webseite des Bankenverbandes eingesehen werden.

Zuerst greift die britische Einlagensicherung

Für den Fall einer Insolvenz tritt zunächst der staatliche britische Einlagensicherungsfonds FSCS für alle Guthaben bei der Bank of Scotland bis 85.000 britische Pfund je Kunde ein. Darüber hinaus werden alle Einlagen bis zur Höhe der Sicherungsgrenze durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken erstattet.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Digitalisierungsmuffel: Beim Geld hört das Vertrauen auf

    Im Netz gibt es neue Wege, sein Geld zu vermehren. Einer Studie zufolge sind die Deutschen eher zögerlich, wenn es darum geht, ihre Bankgeschäfte im Internet zu erledigen. Ähnliches gilt auch für das kontaktlose Bezahlen.

  • Geldnot

    Bankinsolvenz: Entschädigung wird künftig schneller ausgezahlt

    Bei einer Bankinsolvenz verkürzt sich die Auszahlungsfrist der Einlagensicherung ab dem kommenden Monat. Die neue Frist ist eine Anpassung an die europäische Einlagensicherungsrichtlinie. Das betrifft unter anderem Festgeld-, Tagesgeld oder Girokonten.

  • Tarife

    Privatbanken wollen Einlagensicherungsgrenze senken (Upd.)

    Bankkunden soll im Fall einer Insolvenz ihres Kreditinstituts künftig ein erheblich geringerer Höchstbetrag ersetzt werden als bisher. Die Privatbanken planen eine deutliche Reduzierung der Sicherungshöhe ihrer freiwilligen Einlagensicherung, wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilte.

  • Tarife

    Beim Online-Banking mangelt es am Service

    Jeder zweite Deutsche erledigt inzwischen Bankgeschäfte online. Filialbanken reagieren auf diesen Trend und bauen ihr Angebot im Internet aus. Doch der Service zum Thema Online-Banking ist nur befriedigend.

Top