Neues Mitglied

Bank of Scotland tritt Einlagensicherungsfonds bei

Die Bank of Scotland ist seit dem 21. September 2011 neues Mitglied des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken.

Geld© svort / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Fonds dient über die gesetzliche Absicherung hinaus dem Schutz von Kundengeldern (Sicht-, Termin- und Spareinlagen) bei den privaten Kreditinstituten für den Fall finanzieller Schwierigkeiten oder Zahlungseinstellung seiner Mitglieder. Durch den freiwilligen Beitritt erhöht sich die Garantiesumme für sämtliche Einlagen inklusive Zinsen aller Kunden der Bank of Scotland auf Tages- und Festgeldkonten bis zur Sicherungsgrenze des Einlagensicherungsfonds. Die Sicherungsgrenze kann auf der Webseite des Bankenverbandes eingesehen werden.

Zuerst greift die britische Einlagensicherung

Für den Fall einer Insolvenz tritt zunächst der staatliche britische Einlagensicherungsfonds FSCS für alle Guthaben bei der Bank of Scotland bis 85.000 britische Pfund je Kunde ein. Darüber hinaus werden alle Einlagen bis zur Höhe der Sicherungsgrenze durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken erstattet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • sparen

    Die richtige Geldanlage: Wo gibt es jetzt noch Zinsen für Sparer?

    Bei der Suche nach einer Geldanlage haben es Sparer aktuell schwer, weil die Zinsen bei den deutschen Banken generell niedrig sind. Max Herbst vom unabhängigen FMH-Finanzberatung in Frankfurt gibt Tipps, wie Sparer derzeit am ehesten Renditen erwirtschaften können.

  • Kreditkarte

    Wichtige neue EU-Regeln für den Zahlungsverkehr

    Neue EU-Regeln sollen den Zahlungsverkehr sicherer und günstiger gestalten. Teilweise wird es für Verbraucher aber auch komplizierter, online zu bezahlen. Was genau soll sich in den kommenden Monaten ändern?

  • Geld

    Hypothekendarlehen sind jetzt besonders günstig

    Kreditzinsen für Baudarlehen waren noch nie so günstig wie derzeit. Hypothekendarlehen mit zehn Jahren Zinsbindung sind zu Effektivzinsen von durchschnittlich unter 3,5 Prozent zu haben.

  • Tarife

    Privatbanken wollen Einlagensicherungsgrenze senken (Upd.)

    Bankkunden soll im Fall einer Insolvenz ihres Kreditinstituts künftig ein erheblich geringerer Höchstbetrag ersetzt werden als bisher. Die Privatbanken planen eine deutliche Reduzierung der Sicherungshöhe ihrer freiwilligen Einlagensicherung, wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilte.

  • Geld sparen

    Vor allem kleine Banken schlagen beim Dispo zu

    Im Schnitt sind die Dispozinsen in Deutschland mit 12,4 Prozent immer noch zu hoch, findet Finanztest. Der Spitzensatz liegt sogar bei 14,75 Prozent, teuer sind vor allem kleine Regionalbanken.

Top