Zum 15. Juli

badenova hebt Strompreise an

Der Breisacher Stromversorger badenova wird zum 15. Juli die Strompreise un etwa sieben Prozent erhöhen. Als Grund werden die stetig gestiegenen Beschaffungskosten an der Strombörse angegeben. Für einen Haushalt mit 3000 Kilowattstunden Jahresverbrauch entstehen monatliche Mehrkosten von 2 Euro.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Breisach (red) - Die Strompreise von badenova, die ihre Stromkunden überwiegend im Raum Freiburg und Breisach hat, werden zum 15. Juli steigen. Im Durchschnitt über alle Tarife betragen die beim Stuttgarter Wirtschaftsministerium angemeldeten Preisanpassungen brutto (einschließlich Stromsteuer) knapp sieben Prozent. Es ist die erste Preiserhöhung seit Anfang 2005.

badenova selbst bezeichnete die "unumgängliche" Preiserhöhung als "maßvoll". Für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3000 Kilowattstunden enstünden monatliche Mehrkosten von gut zwei Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Vereinzelt deutliche Erhöhung der Stromnetzentgelte erwartet

    Die EEG-Umlage sinkt, aber die Stromnetzentgelte werden wohl steigen. Während die Teuerung im Schnitt moderat ausfällt, sind vor allem die Stadtstaaten Bremen und Hamburg von deutlichen Erhöhungen betroffen.

  • Tarife

    Prognose: EEG-Umlage sinkt im kommenden Jahr

    Die EEG-Umlage soll dem Bundesverband Erneuerbarer Energien zufolge im kommenden Jahr sinken. Am 15. Oktober legen die vier deutschen Netzbetreiber die Höhe der Umlage fest. Die Umlage zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung.

  • Strom sparen

    E.ON Westfalen Weser will Strompreise erneut erhöhen

    Horrornachricht aus Paderborn: Der Energieversorger E.ON Westfalen Weser will zum 1. Juli zum zweiten Mal in diesem Jahr die Strompreise erhöhen, auch wenn Konzernmutter E.ON Rekordgewinne schreibt. Einem Zeitungsbericht zufolge soll die Kilowattstunde um bis zu 1,91 Cent teurer werden.

  • Stromtarife

    NuonStrom-Kunden können auf Preisgarantie zählen

    Seit Ende letzter Woche sind die ab 1. Mai geltenden erhöhten Strompreise von Vattenfall in Berlin bekannt. Spätestens jetzt sollten alle Stromkunden in der Hauptstadt anfangen zu vergleichen. Denn das Angebot von günstigem Strom ist in Berlin momentan so groß wie nie. Gutes Beispiel: NuonStrom.

  • Hochspannungsleitung

    Auch Strompreise in Berlin und Hamburg steigen (Upd.)

    Wie bereits Ende des Jahres vermutet, werden auch die Strompreise in Berlin und Hamburg steigen. Wie heute bekannt wurde, hat Vattenfall bei den Preisgenehmigungsbehörden in Haupt- und Hansestadt Anträge auf eine Erhöhung der Strompreise zum 1. Mai 2006 für Privat- und Gewerbekunden gestellt.

Top