Energie sparen

Baden-Württembergs Wirtschaftsminister wirbt für Gebäudeenergieausweis

Ernst Pfister sieht in der geplanten Einführung des Energieausweises für Gebäude große Chancen. Durch entsprechende Modernisierungsmaßnahmen könne in Baden-Württemberg jährlich eine Energiemenge eingespart werden, die rund 5,5 Milliarden Litern Heizöl entspreche.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Die geplante Einführung des Energieausweises für Gebäude bietet nach Ansicht von Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Ernst Pfister Chancen für Unternehmen und für die Umwelt. "Ich sehe die Chance, mit dem Energieausweis die Reduzierung des Energieverbrauchs im Land weiter voranzubringen, weil der Ausweis nicht nur informiert, sondern sowohl Eigentümer als auch die potenziellen Nutzer des Gebäudes dazu bringt, über eine Sanierung nachzudenken", betonte Pfister am Montag in Stuttgart.

Nach Pfisters Angaben werden künftig in Baden-Württemberg pro Jahr bis zu 150 000 Energieausweise ausgestellt werden. "Wenn nur jeder dritte ausgestellte Ausweis zu Gebäudesanierungsmaßnahmen führt, bedeutet dies ein gewaltiges Auftragspotenzial für unsere heimischen Unternehmen", verdeutlichte der Minister. "Je größer der Personenkreis wird, der dieses Thema diskutiert, desto größer werden die Chancen, dass konkrete Energiesparmaßnahmen auch umgesetzt werden."

Im Rahmen des Gesprächs sagte Pfister zu, er werde prüfen, ob berechtigte Änderungswünsche von Handwerk und Mittelstand im Hinblick auf die Einführung des Energieausweises über eine Bundesratsinitiative des Landes noch eingebracht werden können. So habe das Bundeskabinett mit seinem Beschluss von Ende April den Kreis der Personen, die künftig Energieausweise ausstellen dürfen, über Gebühr eingeschränkt. Pfister will sich nun dafür einsetzen, dass diese Einschränkung "so weit wie möglich" zurückgenommen wird.

Nach Angaben des Ministers kann das Einsparen von Energie den größten Beitrag zur Reduktion des Strom- und Heizenergieverbrauchs und damit zur Kostensenkung leisten. Pfister: "Energieverbrauch und Energiekosten können fast überall erheblich reduziert werden. Fast ein Drittel des gesamten Endenergieverbrauchs geht auf das Konto der Beheizung und Warmwasserbereitung der über 20 Jahre alten Gebäude. Unabhängig vom optischen Eindruck haben viele dieser Gebäude im Gegensatz zu einem nach den Vorschriften der Energieeinsparverordnung errichteten Neubau einen bis zu fünffach höheren Energiebedarf."

Durch entsprechende Modernisierungsmaßnahmen könne in Baden-Württemberg jährlich eine Energiemenge eingespart werden, die rund 5,5 Milliarden Litern Heizöl entspreche. Das Investitionsvolumen für eine umfassende energetische Sanierung des Altbaubestandes in Baden-Württemberg betrage vorsichtig geschätzt insgesamt über 25 Milliarden Euro.

Pfister kündigte für den 22. September 2007 einen "Energietag Baden-Württemberg" an, der vor allem dazu diene, die Energieeffizienz im Lande zu steigern und erneuerbare Energien voranzubringen.

Hintergrund: Seit Ende April liegt die von der Bundesregierung verabschiedete Fassung der novellierten Energieeinsparverordnung vor, die am 8. Juni im Bundesrat beraten werden soll. Bei Verkauf oder Neu-Vermietung bestehender Gebäude oder Gebäudeteile hat der Eigentümer dem potenziellen Käufer bzw. Mieter einen Energieausweis zugänglich zu machen, der über den energetischen Ist-Zustand des Gebäudes insgesamt informiert. Dem Energieausweis sind Modernisierungsempfehlungen für kostengünstige Verbesserungen der energetischen Eigenschaften beizufügen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hausfinanzierung

    Energetische Sanierung 2018: Darauf müssen Hauseigentümer achten

    Für die energetische Sanierung, sei es der Umstieg auf eine Ökoheizung oder der Kauf eines Solarstromspeichers, gelten neue Regelungen bei der Förderung. Darauf machen die Experten von Zukunft Altbau aufmerksam. Änderungen kommen auf manche auch bezüglich der Energieausweise zu.

  • Wärmedämmung

    Gutachten: Baukosten erhöhen sich durch Energie-Vorschriften kaum

    Die Baukosten sind in den vergangenen Jahren angestiegen. Einer Studie zufolge liegt das aber nur zu einem sehr geringen Anteil an Maßnahmen, um den Energieverbrauch in den Gebäuden zu senken. Vielmehr seien die gestiegenen Kosten beispielsweise auf höhere Grundstückspreise zurückzuführen.

  • Strom sparen

    KfW Förderbank: Zuschüsse zur energetischen Gebäudesanierung

    Wer umfassend saniert, kann den Energieverbrauch seines Hauses mehr als halbieren. Für die Sanierung eines Altbaus können Hauseigentümer einen Kredit von bis zu 50.000 Euro von der KfW Förderbank bekommen. Bei entsprechender Senkung des Energiebedarfs werden zudem bis zu 8.750 Euro Zuschuss gezahlt.

  • Hochspannungsmasten

    dena: Hausbesitzer wissen zu wenig über ihren Energiebedarf

    Laut einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) geben 71 Prozent der Hausbesitzer an, die Schwachstellen ihres Gebäudes zu kennen, an denen Energie verloren geht. Doch wie dieser Energieverlust am effizientesten gebremst werden kann, darüber herrscht oft Unklarheit.

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg: Neue regionale Energieagentur

    Im baden-württembergischen Landkreis Ludwigsburg hat jetzt eine neue regionale Energieagentur ihre Arbeit aufgenommen. Damit gibt es in dem Bundesland inzwischen elf Agenturen, in denen Verbraucher Tipps und Beratung rund um das Thema Energie erhalten.

Top