Beratung

Baden-Württemberg wirbt für "Informationszentrum Energie"

Im "Informationszentrum Energie" erhalten interessierte Bürger und Unternehmer aus Baden-Württemberg alle nötigen Informationen, um Energie so effizient wie möglich einzusetzen. Auch über die Vorteile eines Einsatzes erneuerbarer Energien stehen Broschüren und Infomaterialien zur Verfügung.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Ernst Pfister hat für das landeseigene "Informationszentrum Energie" geworben. Es bietet Beratung und Information zu erneuerbaren Energien, zur rationellen Energieanwendung sowie zur Steigerung der Energieeffizienz und übernimmt die Koordination bei Weiterbildung und öffentlichkeitswirksamen Projekten.

Mit einer neutralen Informationsvermittlung sollen der rationelle Umgang mit Energie gefördert, der Einsatz erneuerbarer Energiequellen ausgeweitet, kleine und mittlere Unternehmen bei der effizienten Energienutzung unterstützt und Entscheidungshilfen für energiesparende Investitionen gegeben werden, erläuterte Pfister. Tätig wird das Infozentrum insbesondere in den Bereichen Energieeffizienz, rationelle Energieverwendung, Solarthermie, Fotovoltaik, Geothermie, Wärmepumpe, Bioenergie, Wasserkraft, Windenergie und Kraft-Wärme-Kopplung.

So können zu folgenden Bereichen im Internet Infomaterialien bestellt werden: Für Gewerbe, Handel, Dienstleistungen: Förderprogramme für Unternehmen und Kommunen, Energiesparende Beleuchtung, Leitfaden Energiekonzepte für kleine und mittlere Unternehmen, Mittelgroße Wärmepumpenanlagen, Mittelgroße Solaranlagen, Architektonische Integration von Fotovoltaik-Anlagen, Energieanalyse in KMU (Faltblatt). Für Wohngebäude: Förderprogramme im Energiebereich für Wohngebäude, Thermische Solaranlagen, Fotovoltaik - netzgekoppelte Anlagen, Energie sparen durch Wärmepumpen, Wärme aus Luft und Boden (Faltblatt), Holzpellets, Moderne energieeffiziente Lüftungsanlagen für gesundes Wohnen, Energie sparende Wärmeerzeugung - Systemvergleich, Besonders sparsame Haushaltsgeräte.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkosten

    Heizkessel müssen nach 30 Jahren getauscht werden

    2019 ist das Jahr, in dem rund eine Million Heizkessel ausgetauscht werden müssen, so eine Schätzung von Fachleuten. Betroffen sind beinahe alle Anlagen, die länger als 30 Jahre in Betrieb sind. Welche Alternativen zu den alten Systemen gibt es?

  • Energiesparhaus

    Experten: Beim Heizungskauf jetzt schon an neue EU-Label denken

    Die EU-Label für Heizkessel werden im kommenden Jahr angepasst. Es werden neue Effizienzklassen eingeführt und bestimmte Heizungen rutschen in schlechtere Wertungen. Experten raten dazu, die neuen Regeln schon jetzt bei einem Neukauf zu berücksichtigen.

  • Energieversorung

    In Planung: Neuer Umweltstandard für Wasserkraftstrom

    Die Universität Stuttgart und die EnBW als Betreiber eines der größten Wasserkraftwerke Deutschlands arbeiten momentan daran, Wasserkraftwerke noch besser auf ihren ökologischen Nutzen hin bewerten zu können. Dazu prüfen sie die Anwendbarkeit des Schweizer "greenhydro-Standards".

  • Hochspannungsmasten

    UBA: Landwirtschaft und Umweltschutz profitieren von Energie aus Biomasse

    Zum Start der Grünen Woche in Berlin weist das Umweltbundesamt (UBA) darauf hin, dass seit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vor zwei Jahren immer mehr Landwirte in Biogasanlagen investieren und – mit staatlicher Unterstützung – nachwachsende Rohstoffe wie Raps, Mais oder Getreide anbauen.

  • Energieversorung

    Verbände zur Diskussion um Energieträger

    Die Vereinigung zur Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien Sachsen (VEE) und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordern von der Bundesregierung sich für eine langfristige Unabhängigkeit von fossilen und atomaren Energieträgern einsetzen. Der Energieabnehmerverband (VEA) fordert dagegen, die Vorschläge von Glos zu überdenken.

Top