Energieträger

Baden-Württemberg: Strom zu 58 Prozent aus Kernenergie

Bei der Erzeugung des Stroms im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg kam vor allem die Kernenergie zum Einsatz (58 Prozent). Weitere 28 Prozent des Stroms wurden aus Steinkohle und vier Prozent aus Erdgas gewonnen. Die Laufwasser- und Speicherwasserkraftwerke erzeugten 4,4 Milliarden Kilowattstunden (7 Prozent).

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - In den Kraftwerken für die allgemeine Versorgung wurden im Jahr 2004 in Baden-Württemberg 65,7 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Dies waren 0,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes kam zur Erzeugung des Stroms vor allem die Kernenergie zum Einsatz (58 Prozent). Weitere 28 Prozent des Stroms wurden aus Steinkohle und vier Prozent aus Erdgas gewonnen. Die Laufwasser- und Speicherwasserkraftwerke erzeugten 4,4 Milliarden Kilowattstunden, dies waren fast sieben Prozent der Gesamterzeugung.

Im Jahr 1966 wurde in Baden-Württemberg erstmals Strom aus Kernenergie gewonnen. Den Anfang machte der Mehrzweckforschungsreaktor im Kernforschungszentrum Karlsruhe mit 57 Megawatt. 1968 ging das Kernkraftwerk Obrigheim ans Netz. In den 70er- und 80er-Jahren führten weitere Kraftwerkszugänge zu sprunghaften Zunahmen des Atomstroms. Bereits 1982 wurde mehr Strom aus Kernenergie gewonnen als aus Steinkohle und mit Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Philippsburg II (1984) entfiel in jedem Jahr mehr als die Hälfte der Stromerzeugung in Baden-Württemberg auf die Atomkraftwerke. 1994 war der Anteil des Atomstroms mit 65 Prozent am höchsten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarenergie

    Baden-Württemberg stockt Solarspeicher-Förderung auf

    Baden-Württemberg erhöht noch einmal die Fördermittel für Solarspeicher, die mit einer Photovoltaikanlage neu installiert werden. Das Programm "Netzdienliche Photovoltaik-Batteriespeicher" wurde im März 2018 ins Leben gerufen und soll auch im kommenden Jahr weiterlaufen.

  • Erneuerbare Energie

    Energieverbrauch steigt – Keine Veränderung beim CO2

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 2017 zugenommen. Tendenziell war der Verbrauch seit 2006 eher rückläufig gewesen. Trotzdem blieben die CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

  • Energieversorung

    Mappus bekräftigt Forderung nach Ausstieg aus Atomausstieg

    Mappus, der vor seiner Ernennung zum CDU-Fraktionsvorsitzenden Umweltminister in Baden-Württemberg war, forderte in seiner Antrittsrede im Landtag, die Laufzeiten bestehender Atomkraftwerke zu verlängern und zugleich den Ausbau erneuerbarer Energien voranzutreiben. Notwendig sei ein "Energiemix".

  • Stromtarife

    Trittin sieht Atomausstieg auf gutem Weg

    Wohl in der kommenden Woche dürfte das Kernkraftwerk Obrigheim in Baden-Württemberg seine letzte Kilowattstunde Strom produziert haben und für immer vom Netz gehen. Für die Grünen ist das absehbare Aus des ältesten AKW in der Republik Anlass zur Freude, sie feierten gestern ein umstrittenes "Umschaltfest".

  • Strom sparen

    Stromerzeugung in Hessen 2004 deutlich gestiegen

    31 Milliarden Kilowattstunden Strom produzierten die hessischen Kraftwerke im vergangenen Jahr. Das waren knapp 40 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte das Statistische Landesamt heute mit. Hauptgrund für die Zunahme sei der nahezu ganzjährige Betrieb des Kernkraftwerks Biblis im vergangenen Jahr.

Top