Neue Broschüre

Baden-Württemberg: Mit Erneuerbaren in die Importunabhängigkeit

Um stärker unabhängig zu werden von Importen will Baden-Württemberg den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung weiter ausbauen, teilten Umwelt- und Wirtschaftsministerium bei der Vorstellung einer aktuellen Broschüre zu eben diesen Energien mit.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Baden-Württemberg will den Anteil erneuerbarer Energien an der Energieversorgung in den kommenden Jahren weiter ausbauen, um unabhängiger von Importen zu werden und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Das kündigten Wirtschaftsminister Ernst Pfister und Umweltministerin Tanja Gönner bei der Vorstellung der neuen Broschüre "Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg" an.

Die Politiker sehen die Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien am Primärenergieverbrauch bis 2010 von derzeit etwa 3,2 auf 4,8 Prozent als "realistische Zielmarke" und streben eine weitere kontinuierliche Steigerung an. Derzeit würden in Baden-Württemberg durch die Nutzung erneuerbarer Energien bereits mehr als 23 000 Gigawattstunden Energie aus den fossilen Energieträgern Öl, Kohle und Gas eingespart, erläuterte Pfister. Dies entspreche mehr als der Leistung der beiden größten Kernkraftwerke Philipsburg 2 und Neckarwestheim II zusammen. "Das bedeutet jährlich etwa sieben Millionen Tonnen weniger klimaschädliche Kohlendioxid-Emissionen", ergänzte Gönner. Dies entspreche annähernd einem Zehntel des Gesamtausstoßes an Kohlendioxid im Land.

Zusätzliche Möglichkeiten zum Ausbau der erneuerbaren Energien würden vor allem in den Bereichen liegen, in denen Baden-Württemberg bereits eine Vorreiterrolle einnehme. "Wir müssen schauen, dass wir vor allem dort ansetzen, wo unsere Stärken liegen", sagten Gönner und Pfister und bezogen sich dabei insbesondere auf die energetische Nutzung von Biomasse. "Dort gibt es auch die größten Potenziale." Eine weiterhin untergeordnete Rolle werde in Baden-Württemberg dagegen die Nutzung der Windkraft spielen.

Die Broschüre "Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg" gibt einen Überblick über die Anteile einzelner alternativer Energieformen in Baden-Württemberg und ihre Entwicklung im bundesweiten Vergleich. Die Broschüre ist kostenlos per Mail erhältlich: oeffentlichkeitsarbeit@um.bwl.de

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Bergbau

    Hintergrund: Braunkohle, Klima und Strukturwandel

    Braunkohle soll schon bald nicht mehr für die Stromerzeugung genutzt werden. Dem Umweltbundesamt zufolge das einer der Hauptgründe, warum Deutschland seine Klimaziele verfehlt. Die andere Seit der Medaille: Tausende Jobs hängen an der Kohle.

  • Hochspannungsleitung

    Mecklenburger SPD bekennt sich zur Windenergieerzeugung

    Der Fraktionschef der SPD in Mecklenburg-Vorpommern, Volker Schlotmann, hat sich auf der energiepolitischen Fachkonferenz der Fraktion am Wochenende für eine uneingeschränkte Förderung der Windenergie ausgesprochen. Er verwies auf die Verknappung und die damit einhergehende Verteuerung von Energie.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW: Deutsche Kraftwerke arbeiten unterschiedlich

    119 000 Megawatt Kraftwerkskapazitäten gibt es in Deutschland, ein Drittel davon werden von Kernkraftwerken und Braunkohleanlagen zur Verfügung gestellt. Diese Anlagen lieferten 2004 aber über die Hälfte des Stroms, teilte der VDEW mit und machte deutlich, dass die hiesigen Kraftwerke unterschiedlich arbeiten.

  • Energieversorung

    Energie-Effizienzkampagne startet in neue Runde

    Während die steigenden Strompreise zur Zeit die öffentliche Diskussion prägen, wird nach Ansicht der Initiative EnergieEffizienz zu wenig über die vielfältigen Möglichkeiten gesprochen, Strom effizienter zu nutzen. Mit einer neuen Kampagne will sie erneut auf vorhandene Einsparungspotenziale hinweisen.

Top