Ideologisch motiviert

Baden-Württemberg kritisiert Obrigheim-Kompromiss

Weil er rechtlich fragwürdig und ideologisch motiviert sei, kritisierte der baden-württembergische Regierungssprecher Dr. Veit Steinle den Obrigheim-Kompromiss. Er forderte von der Bundesregierung einen Ersatz der Arbeitsplätze in Obrigheim, eine entsprechende Wirtschaftsförderung für den Standort und eine Perspektive für die Mitarbeiter.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der baden-württembergische Regierungssprecher Dr. Veit Steinle hat den zwischen EnBW und Bundesregierung ausgehandelten Kompromiss über die Laufzeitverlängerung des Kernkraftwerks Obrigheim kritisiert. Die Absicht zur Schließung des Kernkraftwerks nach zwei Jahren sei rechtlich fragwürdig und ideologisch motiviert.

Steinle bemängelte zudem, dass die Bundesregierung auch nicht die Frage nach dem Ersatz der ausfallenden Kernenergie beantworte. Er forderte deshalb einen Ersatz der Arbeitsplätze in Obrigheim, eine entsprechende Wirtschaftsförderung für den Standort und eine Perspektive für die Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Hochspannungsmasten

    Kompromiss: Obrigheim darf zwei Jahre länger am Netz bleiben (aktualis.)

    Das älteste Atomkraftwerk Deutschlands darf zwei Jahre länger am Netz bleiben als geplant. Auf diesen Kompromiss einigen sich Kanzleramt, Umweltministerium, Wirtschaftministerium und EnBW gestern Abend. Der NABU bezeichnete die Laufzeitverlängerung, die von den Forderungen der EnBW abweicht, als einen "faulen" Kompromiss.

  • Energieversorung

    Diskussion um Obrigheim geht weiter: Inszenierung oder Knackpunkt?

    Während EnBW-Chef Gerhard Goll die Diskussion um die Laufzeitverlängerung des Kernkraftwerks Obrigheim als "offensichtlich inszenierte Kampagne" bezeichnet, machen die Grünen in Baden-Württemberg von der Entscheidung die Fortsetzung der rot-grünen Bundesregierung abhängig. In diesem Fall gebe es keine Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

  • Stromnetz Ausbau

    AKW Obrigheim soll länger laufen als geplant / Grüne weigern sich

    Der Energieversorger EnBW plant offenbar, ein Stromkontingent vom Atomkraftwerk Neckarwestheim auf das Atomkraftwerk Obrigheim zu übertragen, um die Laufzeit des Kraftwerks in Obrigheim zu verlängern. Die Grünen im Baden-Württembergischen Landtag halten das für einen "Treppenwitz" und lehnen es ab.

Top