Umtauschprämie

Autobauer zahlen Prämie für alte Diesel auch 2018

Bei VW, Daimler, BMW und Ford profitieren Fahrer alter Diesel-PKW noch mindestens bis März von einer Prämie beim Kauf eines Neuwagens. Bei der Vergleichbarkeit der Angebote wird es aber für Käufer schwierig.

Autofinanzierung© Eisenhans / Fotolia.com

Wolfsburg/ München - Der VW-Konzern, Daimler, BMW und Ford verlängern ihre Umtauschprämien für alte Dieselautos über das Jahresende hinaus. Mit den Kaufanreizen wollen die Konzerne Dieselautos mit hohem Stickoxidausstoß von der Straße holen und Fahrverbote in einzelnen Städten verhindern.

VW: Bereits 100.000 Kunden haben den alten Diesel umgetauscht

Seit dem Start des Prämienangebots im August hätten schon mehr als 110.000 Kunden von VW, Audi, Seat und Skoda ihre Euro-1- bis Euro-4-Dieselautos zum Verschrotten abgegeben und mit der Prämie ein neues Auto gekauft, teilte der VW-Konzern am Dienstag mit. Die eigentlich bis Jahresende befristete Aktion werde nun bis Ende März verlängert, "um die Luftqualität in den Innenstädten zu verbessern", sagte Vertriebschef Fred Kappler.

Prämie wird bei anderen Händlern noch länger ausgezahlt

Daimler und BMW verlängern ihre Prämien sogar bis Ende Juni, wie die Branchenzeitung "Automobilwoche" zuvor berichtet hatte. Ford zahlt die Prämie vorerst unbefristet weiter, "bis auf Widerruf". Opel verhandelt noch mit seinen Händlern.

Prämien fallen sehr unterschiedlich aus

Die nach dem Diesel-Gipfel im August angekündigten Prämien sind allerdings schwer miteinander vergleichbar. So macht BMW den Kauf eines Wagens mit niedrigem CO2-Ausstoß zur Bedingung und zahlt 2.000 Euro. VW zahlt die höchste Prämie – 10.000 Euro - beim Kauf des großen Touareg-SUV. VW verschrottet die Altfahrzeuge, bei BMW können die Händler sie auch wiederverkaufen.

Bisher keine offiziellen Zahlen – Experte sieht in der Kaufprämie ein gutes Geschäft

Laut aktuellsten Daten des Kraftfahrtbundesamtes waren zum 1. Januar 2017 noch 6,4 Millionen Dieselautos mit Euro-1- bis Euro-4-Motoren in Deutschland zugelassen. Wie erfolgreich die Umtauschprämien seien, dazu lägen noch keine Zahlen vor. Daimler und BMW wollten keine Zahlen über ihre Rücknahmen nennen.

Experte Stefan Bratzel vom Autoinstitut der Wirtschaftshochschule Bergisch Gladbach sagte, auch ohne Prämie wären viele zum Teil schon 15 Jahre alte Dieselautos verschrottet worden. Aber viele Autofahrer dürften die Chance genutzt haben, ein neues Fahrzeug zu kaufen und die Prämie mitzunehmen - die 110.000 bei VW eingetauschten Autos seien ein Indiz dafür. Für Konzerne sei die Kaufprämie sicher ein gutes Geschäft. "Die Marge ist nicht so hoch wie sonst, aber das ist keine Wohlfahrtsveranstaltung."

Kostenlose Updates nach dem Dieselgipfel

Beim Dieselgipfel in Berlin hatten Volkswagen, Daimler, BMW und Opel ihren Kunden außerdem kostenlose Updates an der Steuersoftware von etwa 5,3 Millionen Autos der Schadstoffnormen Euro 5 und 6 zugesagt. Vom Bundesverwaltungsgericht wird im Februar eine Grundsatzentscheidung über Fahrverbote in Städten erwartet.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Prämie für Elektroautos: Hat das Programm versagt?

    Ganz allmählich werden mehr Elektroautos in Deutschland gekauft und auch die Zahl der Anträge für die Kaufprämie geht allmählich nach oben. Dennoch wurde bisher erst ein Sechstel der Gesamtfördersumme vergeben und bald läuft das Programm aus.

  • Autowerkstatt

    Umfrage: Viele Diesel-Besitzer wollen Umbauten nicht selbst zahlen

    Ein großer Teil derjenigen, die einen Diesel fahren, wollen für eventuelle Hardware-Nachrüstungen nicht selbst aufkommen, so das Ergebnis einer Umfrage. Im Falle eines Fahrverbotes würde über die Hälfte demnach vor Gericht ziehen, um das Fahrzeug gegen Rückerstattung des Kaufpreises wieder abgeben zu können.

  • KFZ-Versicherung

    Vollkasko kann günstiger sein als Teilkasko

    In bestimmten Fällen ist eine Vollkasko inklusive Teilkasko günstiger als die Teilkasko allein, hat Verivox ermittelt. Insbesondere Fahrer mit einem hohen Schadenfreiheitsrabatt zahlen für mehr Schutz weniger.

  • Autos

    VW gewährt bis zu 10.000 Euro Rabatt auf neue Diesel

    Wer bei VW bis Ende des Jahres einen neueren Diesel-PKW kauft, kann einer Ankündigung des Unternehmens zufolge bis zu 10.000 Euro Prämie kassieren. Auch andere bieten nun Vergünstigungen an. Geht es hier noch um saubere Luft?

  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

Top