Winterurlaub

Autobahnmaut in Österreich wird etwas teurer

Die Autobahnmaut in Österreich wird ab Dezember geringfügig teurer. Für zehn Tage zahlt man zehn Cent mehr, die Jahres-Vignette wird 70 Cent teurer. Das "Pickerl" für 2017 ist türkis – ohne gültige Vignette droht ein sattes Bußgeld.

Straßenverkehr© LVDESIGN / Fotolia.com

Bad Windsheim/Wien – Die Maut für die Nutzung von Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich wird etwas teurer. Die Vignette für zehn Tage kostet vom 1. Dezember an 8,90 Euro, zehn Cent mehr als bisher. Darauf macht der Auto- und Reiseclub Deutschland aufmerksam. Die Zwei-Monats-Vignette kostet 25,90 statt 25,70 Euro, ein ganzes Jahr 86,40 statt 85,70 Euro. Für Motorradfahrer erhöhen sich die Preise für die Zwei-Monats- und die Jahres-Vignette leicht.

Mindestens 120 Euro Strafe ohne gültige Vignette

Die neue Vignette ist türkisfarben. Wer noch eine ältere Vignette in Mandarin-orange für das Jahr 2016 besitzt, kann diese bis 31. Januar 2017 weiter nutzen - danach gilt nur noch das neue "Pickerl". Wird man ohne gültige Vignette erwischt, kostet das Autofahrer mindestens 120 Euro und Biker mindestens 65 Euro Bußgeld.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Auto Fahrradtransport

    Verkehrsregeln im Ausland: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe

    Viele deutsche Urlauber informieren sich nicht über die Verkehrsregeln im Ausland, so das Ergebnis einer Umfrage Das kann zu hohen Bußgeldern führen. In Norwegen etwa drohen mindesten 150 Euro an Strafe, wenn das Abblendlicht tagsüber nicht angeschaltet wurde.

  • Flagge

    Digitale Vignette: "Schluss mit Kleben und Kratzen"

    Eine digitale Vignette ergänzt ab Ende des Jahres das "Pickerl" auf österreichischen Autobahnen. Vorerst kann man sie online erwerben, ab Mitte 2018 soll es sie auch an der Tankstelle und in Kiosken geben.

  • Autobahnmaut

    Dobrindts kreatives Konzept für die Pkw-Maut

    Mehreinnahmen für Deutschlands Straßen soll die Pkw-Maut bringen, aber keine Mehrbelastung für deutsche Autofahrer. Dabei soll sie ausländische Autofahrer nicht schlechter stellen. Diese drei Bedingungen musste Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit seinem Maut-Konzept erfüllen. Herausgekommen ist ein recht kompliziertes Gefüge.

  • Autokauf

    Wofür Verkehrssünder draufzahlen müssen

    Am 1. Mai ist ein neues Regelwerk in Kraft getreten, nach dem sich Autofahrer im Straßenverkehr richten müssen. Dabei wurde nicht nur das gesamte Punktesystem überarbeitet, auch die Höhe der Bußgelder hat sich geändert. Bestimmte Verkehrsdelikte sind dadurch erheblich teurer geworden.

  • Zinsen

    Höhere Vignettenpreise für Österreich

    Die Vignettenpreise für Österreich steigen zum Dezember, wie der ADAC mitteilt.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top