Ohne Wirkung

Auswertung: Mietpreisbremse verfehlt ihre Wirkung in vielen Städten

Trotz Mietpreisbremse sind in 13 von 22 NRW-Städten die Mieten stärker angestiegen als vor ihrer Einführung, so das Ergebnis einer aktuellen Analyse. Auch andere große Städte in Deutschland sind demnach betroffen.

Mietvertrag© Björn Wylezich / Fotolia.com

Nürnberg - Seit der Einführung der Mietpreisbremse am 1. Juli 2015 sind die Mieten in 13 von 22 Städten in Nordrhein-Westfalen mit Mietpreisbremse stärker gestiegen als in den zwei Jahren zuvor. Das zeigt eine Auswertung von immowelt.de. Während sich die Mieten in einigen Städten auf hohem Niveau eingependelt hätten, sei die Lage andernorts noch angespannter als vor der Mietpreisbremse.

Mieten in Düsseldorf stiegen um 11 Prozent

In Düsseldorf sind die Mieten seit Inkrafttreten der Mietpreisbremse der Auswertung zufolge um elf Prozent auf 9,90 Euro je Quadratmeter gestiegen. Zwischen 2013 und 2015 lag die Steigerungsrate demnach noch bei zwei Prozent. Die Stadt wachse immer weiter, für 2030 würde ein Zuwachs von 30.000 Einwohnern auf dann 660.000 prognostiziert.

Preise in Metropolen steigen ebenfalls

Der Analyse zufolge sind aber auch die Mieten in den großen Metropolen wie Berlin und München weiter in die Höhe geschnellt. In der Hauptstadt beispielsweise seien die Mieten seit dem 1. Quartal 2015 von 8,50 Euro pro Quadratmeter (Median) um 18 Prozent auf 10 Euro gestiegen. In den 2 Jahren vor der Einführung der Mietpreisbremse lag die Steigerungsrate bei 16 Prozent.

Verlangsamter Preisanstieg in Köln

Wie gut es funktionieren kann, wenn eine Stadt gezielt eingreift und den Neubau fördert, zeige Köln. Die Domstadt habe den explodierenden Mieten bereits 2014 den Kampf angesagt, als das "Stadtentwicklungskonzept Wohnen" beschlossen wurde. Seitdem entstünden jedes Jahr 3.400 neue Wohnungen. Die Mietpreise in Köln stiegen zwar weiter, jedoch in den vergangenen 2 Jahren nur noch um drei Prozent auf 10,30 Euro pro Quadratmeter. Zum Vergleich: Zwischen 2013 und 2015 – also vor Einführung der Mietpreisbremse – verzeichnete Köln noch eine Preissteigerung von zehn Prozent. Trotz dieser positiven Wendung bleibe Köln die teuerste NRW-Stadt mit Mietpreisbremse im 1. Quartal 2017.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Berlin

    Steigende Mieten rufen über 10.000 Demonstranten auf die Straße

    "Mieter sind keine Zitronen": Gegen die steigenden Mieten protestieren am vergangenen Wochenende über 10.000 Menschen in Berlin. Zu der Demonstration, die vom Potsdamer Platz durch die Stadtteile Kreuzberg und Schöneberg führte, hatten über 250 Initiativen aufgerufen.

  • Baufinanzierung

    Gutachter: Immobilienpreise steigen auch in Zukunft weiter

    Die Immobilienpreise haben Gutachtern zufolge ihren Aufwärtstrend noch nicht beendet. Bereits in den vergangenen zwei Jahren sind die Preise stark gestiegen. Das gilt vor allem für Wohneigentum in städtischen Gebieten.

  • Mietvertrag

    Mietpreise in Großstädten steigen weiter

    Die Mietpreise in Berlin und München sind in den letzten 2 Jahren stärker gestiegen als vor der Einführung der Mietpreisbremse, so eine Auswertung von immowelt. In Köln und Hamburg dagegen sieht es besser aus.

  • Mobil surfen

    Studie: Wohnpreise für Studenten steigen rasant

    Für Studenten sind die Mieten in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Beispielsweise hat sich der Quadratmeterpreis in Berlin seit 2010 um mehr als die Hälfte verteuert. In drei Städten in Deutschland liegt der Preis pro Quadratmeter über 13 Euro.

  • Geld ausgeben

    Mietpreise steigen bundesweit

    2016 stiegen die Mietpreise nicht nur in den großen Städten in Deutschland. Zwar ist der Anstieg hier noch immer am größten, aber auch auf dem Land sind die Mieten teurer geworden. Wo zahlt man derzeit am meisten für das Wohnen?

Top