renewables 2004

Ausstellung "Energie@home" bei "Woche der Umwelt" in Bonn

Die Wanderausstellung "Energie@home" wird vom 2. bis 5. Juni 2004 im Garten der Villa Hammerschmidt in Bonn anläßlich der internationalen Konferenz "renewables" rund um Dämmen, Lüften, Heizen, Strom sowie Energie & Haus informieren. Zusätzlich dazu gibt es 50 interessante Projektpräsentationen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Nur wenige Wochen nach der erfolgreichen Eröffnung in Osnabrück steht der erste Umzug vor der Tür: "Energie@home - Die Ausstellung für zukunftsweisende Energietechnik" wird anlässlich der renewables 2004 in Bonn spannende Fragen rund um die Themen Dämmen, Lüften, Heizen, Strom sowie Energie & Haus beantworten.

Vom 2. bis zum 5. Juni 2004 lädt die von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt DBU und der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) konzipierte Wanderausstellung zum Anfassen, Ausprobieren und Verstehen ein. "Zahlreiche Originale, Animationen, Experimente und Modelle informieren verbrauchernah und interaktiv über regenerative und effiziente Energietechniken rund um Haus und Gebäude", erläutert dena-Geschäftsführer Stephan Kohler.

Präsentiert wird Energie@home im Garten der Villa Hammerschmidt des Bundespräsidenten im Rahmen der "Woche der Umwelt", die in diesem Jahr unter dem Motto "Energie für nachhaltige Entwicklung" steht. Neben der Ausstellung sind fast 50 interessante Projektpräsentationen Schwerpunkt der Veranstaltung: Innovative Firmen und Institutionen zeigen ihre neuesten Produkte und Ideen aus dem Bereich "Regenerative Energien". Dabei reicht das Spektrum von Biomasse- und Erdwärmenutzung über Solartechnologie und Passivhaustechnik bis zur Windenergie.

Darüber hinaus können die Besucher an vier Fachforen teilnehmen, in denen international anerkannte Experten die Zukunftsfragen der erneuerbaren Energien diskutieren. Als Partner der "Woche der Umwelt" engagiert sich die dena bei den Fachforen "Kommunikationsstrategien als Beitrag zum Klimaschutz" sowie "Sichere Energieversorgung und regenerative Energien - ein Gegensatz?"

Bei den renewables 2004 ist die dena ebenfalls vor Ort und lädt zum "Business Forum Renewables" ein. Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) bietet die dena der internationalen Wirtschaft mit diesem Forum weitergehende Präsentationsmöglichkeiten sowie einen intensiven persönlichen Austausch mit Partnern und Konferenzteilnehmern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Wohngebäudeversicherung

    Kostenfalle Altbau - Nachrüstpflicht kann teuer werden

    Wer einen Altbau kauft, muss gegebenenfalls mit erheblichen Zusatzkosten rechnen. Denn aufgrund der Energiesparverordnung sind einige Sanierungen in älteren Wohnhäusern Plicht. Das betrifft die Dämmung und die Heizanlage.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energien bleiben Jobmotor

    Die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium, Margareta Wolf, wies in dieser Woche erneut auf die erneuerbaren Energien als Jobmotor und als Chance auch für die neuen Bundesländer hin. Vorteil: Sie basierten auf Innovation, Versorgungssicherheit und ökologischer Verträglichkeit.

  • Energieversorung

    Studie zur Biomasse: Energiequelle mit großer Zukunft

    Zweieinhalb Jahre untersuchte ein Forschungsteam unter der Leitung des Öko-Instituts die Entwicklungspotenziale der Biomasse-Nutzung. Ergebnis: Bis zum Jahr 2020 kann die Biomasse einen Anteil von jeweils knapp zehn Prozent an der Strom- und Wärmeerzeugung sowie an Treibstoffen erreichen.

  • Strompreise

    Breite internationale Unterstützung für renewables 2004

    Die internationale Konferenz für erneuerbare Energien, die in vier Wochen in Bonn stattfinden wird, stößt auf zunehmendes, internationales Interesse. Bundesumweltminister Jürgen Trittin nutzte die diesjährige Tagung der UN-Kommission für nachhaltige Entwicklung, um für die Konferenz zu werben.

Top