Ankündigungen

Aufwärtstrend bei Strom- und Gaspreisen setzt sich fort

Strom und Gas werden für viele Haushalte erneut teurer. Über 150 Versorger haben angekündigt, ihre Preise zu erhöhen. Den Tarifexperten von Verivox zufolge wird sich der Trend auch im weiteren Jahresverlauf durchsetzen.

Strom- und GaspreiseBeim Strom haben 97 örtliche Versorger eine Preiserhöhung angekündigt, beim Gas sind es 64.© Kautz15 / Fotolia.com

Heidelberg - Bereits der Jahreswechsel hat für viele Verbraucher steigende Strom- und Gaspreise gebracht. Der Preistrend hält auch in den folgenden Monaten an. Für Februar, März und April erhöhen 97 örtliche Versorger die Strompreise. Der Strompreis erreicht in Deutschland damit ein neuen Rekordwert. Auch bei den Gaspreisen zählen die Energieexperten von Verivox 64 Preiserhöhungen.

Strompreise sind bereits um 2 Prozent gestiegen

Im bundesdeutschen Durchschnitt sind die Strompreise bereits von Dezember 2018 auf Januar 2019 um rund 2 Prozent angestiegen. Für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) kletterten die Stromkosten auf durchschnittlich 1.153 Euro und erreichten damit ein neues Allzeithoch.

Dieser Wert wird in den kommenden Monaten noch deutlich übertroffen werden: Für Februar, März und April haben aktuell 97 örtliche Grundversorger Preiserhöhungen von durchschnittlich 6 Prozent angekündigt. Bei 4.000 kWh Jahresverbrauch entspricht das rund 75 Euro zusätzlicher Kosten.

In den betroffenen Gebieten leben knapp 7 Millionen Haushalte. Am meisten von Preiserhöhungen betroffen sind Haushalte in Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Bayern.

64 Gasversorger wollen die Preise erhöhen

Die Entwicklung bei den Gaspreisen verläuft ähnlich. Die durchschnittlichen Gaskosten in Deutschland sind von Dezember 2018 auf Januar 2019 um über 2 Prozent gestiegen. Das bedeutete das Ende eines jahrelangen Abwärtstrends. Ein Haushalt mit einem jährlichen Gasverbrauch von 20.000 kWh startete mit Durchschnittskosten von 1.197 Euro ins neue Jahr.

Die Gaspreise werden weiter anziehen. Für Februar, März und April haben derzeit 64 örtliche Gasversorger Preiserhöhungen von durchschnittlich 10 Prozent angekündigt. Die jährlichen Mehrkosten betragen rund 130 Euro pro Jahr.

In den betroffenen Gebieten leben über 8 Millionen Haushalte. Besonders schwer wiegen die Preiserhöhungen in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Bayern.

Prognose: Preise steigen auch im Laufe des Jahres weiter an

"Als Grund für die Preiserhöhungen geben die meisten Strom- und Gasversorger gestiegene Beschaffungskosten an. Diese können sich je nach Einkaufsstrategie des jeweiligen Unternehmens deutlich unterscheiden, doch der allgemeine Trend geht eindeutig nach oben", sagt Valerian Vogel, Energieexperte bei Verivox.

"Preisänderungen an den Großmärkten für Strom und Gas treten für Haushaltskunden mit einer deutlichen Zeitverzögerung ein. Daher gehen wir für den weiteren Verlauf des Jahres von weiteren Preissteigerungen aus."

Energieanbieter wechseln und Wettbewerb anregen

Verbraucher können den Preisanstieg bremsen, indem sie sich um günstigere Strom- und Gastarife kümmern. Wer noch nie den Anbieter gewechselt hat und das günstigste, verbraucherfreundliche Angebot wählt, kann bei Strom durchschnittlich 210 Euro und bei Gas rund 440 Euro pro Jahr einsparen.

Strompreise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Verivox: Staat bleibt der größte Preistreiber beim Strom

    Die Kosten für Strom setzen sich aus mehreren großen Kostenblöcken zusammen. Über die Hälfte machen staatliche Abgaben und Steuern aus. Das Vergleichsportal Verivox zeigt, wie der Staat Verbraucher entlasten könnte.

  • Stromrechnung

    Analyse: Niedriger Stromverbrauch kostet extra

    Die Entwicklung der Strompreise in den vergangenen fünf Jahren wirkt sich nicht auf alle Kunden in gleichem Maße aus, zeigt eine Untersuchung von Verivox. Es kommt demnach darauf an, ob viel oder wenig Strom verbraucht wird.

  • BEV Energie

    Energieversorger BEV meldet Insolvenz an

    Der Stromanbieter BEV hat beim Amtsgericht München einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Kunden des Unternehmens werden aber über die Ersatzversorgung weiter mit Strom versorgt. Die Tarifexperten von Verivox stellen Informationen für Betroffene bereit.

  • Stromkosten

    Verivox kürt Wechselmeister beim Strom 2018

    Verivox hat untersucht, in welchen Bundesländern Stromkunden regelmäßig den Versorger wechseln. Die Statistik zeigt aber nicht nur Wechselmeister und –muffel auf, sondern auch, was in den einzelnen Ländern beim Wechsel gespart werden kann.

  • Strom- und Gaspreise

    Energiekosten: Nur Strom hat sich drastisch verteuert

    Bei den Energiekosten drängt sich das Gefühl auf, dass die Preise immer weiter steigen. Grob betrachtet stimmt das auch, aber bei genauer und langfristiger Betrachtung zahlen Verbraucher nur für Strom deutlich mehr.

Top