Verschiedene Initiatoren

Aufruf: Sonntag ist Gasstreik!

Zu einem Gasstreik am Sonntag hat die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund aufgerufen, der Bund der Energieverbraucher und der Deutsche Mieterbund schlossen sich an. Motto: Mit kalten Heizungen den Gasmonopolisten und der Politik richtig Dampf machen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin/Rheinbreitenbach (red) - Für kommenden Sonntag hat die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund zum Gasstreik aufgerufen. Der Bund der Energieverbraucher und der Deutsche Mieterbund schlossen sich dem Vorstoß an.

Unter dem Motto: "Mit kalten Heizungen den Gasmonopolisten und der Politik richtig Dampf machen" sollen sich die Haushalte mit einem Griff zum Heizungsregler an der Aktion beteiligen. Schon die Senkung der Raumtemperatur um ein Grad bringe eine Energieeinsparung von sechs Prozent und für die Gasversorger entsprechende Umsatzverluste, begründete Haus & Grund-Generalsekretär Andreas Stücke die Initiative.

Die Versorger hätten nach der drastischen Preiserhöhung im Oktober 2004 schon jetzt die nächsten Preisanhebungen angekündigt, obwohl die mit dem Gaspreis verkoppelten Ölpreise sinken. Die Gasversorger gäben nicht nur Preissteigerungen am Rohstoffmarkt weiter. Schon im Jahr 2003 hätte der Gaspreis für die privaten Verbraucher gegenüber dem Vorjahr um 370 Prozent höher als die Erhöhung des Gasimportpreises für die Versorger gelägen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizungstausch: Mieterhöhung nur bei Modernisierung

    Eine Mieterhöhung ist nicht unbedingt mit dem Einbau einer effizienteren Heizung zu rechtfertigen, informiert der DMB. Wichtig bei der Frage nach der Preiserhöhung ist, ob es sich bei dem Austausch um eine Modernisierung oder Instandhaltung handelt.

  • Ölförderung

    Öl- und Gaspreise treiben Gewinne der Ölkonzerne

    Höhere Öl- und Gaspreise treiben die Gewinne bei den Ölkonzernen in die Höhe. Total, Repsol und Royal Dutch Shell verfehlten zwar die Erwartungen der Analysten, die Krise der Energiemultis scheint dennoch überwunden.

  • Strompreise

    Verbraucherschützer erwarten Gas-Preiserhöhungen

    Die vom Gas-Präsidenten Steckert angekündigte neue Gaspreisrunde im April 2005 bezeichnete der Vorsitzende des Bundes der Energieverbraucher, Aribert Peters, in der "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe) als "dreiste Abzocke". Schon jetzt zahle jeder Haushalt 100 Euro jährlich zu viel für Gas.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Hanse: Kartellamt widerspricht Kundenschreiben

    Ein Kundenschreiben von E.ON Hanse sorgt derzeit für leichte Unruhe unter Verbrauchern, die die Zahlung erhöhter Gaspreise verweigert haben. Darin heißt es, das Kartellamt habe die Erhöhung als angemessen bestätigt. Die Bonner Behörde teilte daraufhin mit, dass sie keinerlei bestätigende Entscheidung getroffen habe.

  • Stromnetz Ausbau

    BdE zum Benchmarkreport: Verbraucher sollten Preise selbst senken

    Der Wettbewerb auf dem deutschen Strom- und Gasmarkt funktioniert nicht und schon für April rechnet der Gas-Bundesverband mit einer erneuten Gaspreissteigerung - für den Bundesverband der Energieverbraucher ist das Anlass genug, die Verbraucher erneut aufzufordern, die Preissteigerungen zu boykottieren.

Top