Weltweit

Auch Gabriel will Ausbau der Erneuerbaren forcieren

Auf der Weltkonferenz für Erneuerbare Energien am Wochenende in Bonn versprach der neue Umweltminister Sigmar Gabriel, den Ausbau der erneuerbaren Energien hoch auf der internationalen Tagesordnung halten zu wollen. Der Atomkraft erteilte er hingegen eine entschiedene Absage.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Ganz im Sinne seines Vorgängers will auch der neue Bundesumweltminister Sigmar Gabriel den Ausbau der erneuerbaren Energien national und global voranbringen. "Um eine zukunftsfähige Energieversorgung aufzubauen und dem Klimawandel wirksam begegnen zu können, brauchen wir den forcierten Ausbau der erneuerbaren Energien. Mit einer Doppelstrategie von Energie- und Rohstoffeffizienz einerseits und Ausbau der Erneurbaren andererseits sorgen wir zugleich für wirtschaftliche Entwicklung und Arbeitsplätze", erklärte Gabriel am Wochenende auf der Weltkonferenz für Erneuerbare Energien in Bonn. Eine entschiedene Absage erteilte er hingegen der Atomkraft: "Wirtschaftswachstum und Klimaschutz können nicht auf Atomkraftwerke aufgebaut werden."

Gabriel versicherte, das Thema erneuerbare Energien hoch auf der internationalen Tagesordnung halten zu wollen. Gleichzeitig hob er die Impulse und Signale hervor, die von der internationalen Bonner Konferenz renewables 2004 und der Nachfolgekonferenz in Peking in diesem Monat ausgegangen sind. Gabriel: "Die Konferenz in Bonn war der globale Aufbruch in ein neues, solares Energiezeitalter. Allein das in Bonn vereinbarte Aktionsprogramm führt zu Investitionen von rund 320 Milliarden US-Dollar. Bis zu 300 Millionen Menschen erhalten erstmals Zugang zu Strom. Das ist ein großer Schritt zu mehr globaler Gerechtigkeit."

Gabriel betonte indes, dass der Motor des Ausbaus der erneuerbaren Energien in Deutschland das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist. Die für 2007 im Koalitionsvertrag vereinbarte überprüfung des EEG sehe er als Chance, die die Vorteile des Gesetzes zeigen werde. "Deutschland wäre ohne das EEG heute ganz sicher nicht Technologieführer bei der Windkraft", so Gabriel. Der Bundesumweltminister forderte die Industrie auf, ihre Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen noch weiter zu verstärken. "Effizienzgewinne sind für die Marktdurchdringung genauso wichtig wie eine sichere Einspeisevergütung."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarifvergleich

    Umfrage: Was macht einen guten Stromanbieter aus?

    Für Stromkunden ist der Preis bei der Wahl des Energieversorgers eines der entscheidendsten Auswahlkriterien. Jeder Fünfte würde für einen niedrigeren Preis sogar Atomstrom beziehen. Worauf legen Verbraucher außerdem noch Wert?

  • Wechsel

    18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

    Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

  • Stromtarife

    Mainzer Grüne fordern Offensive zur Förderung nachwachsender Rohstoffe

    Rheinland-Pfalz als einziges Flächenland sollte mehr für die Förderung nachwachsender Rohstoffe zur Energieerzeugung tun. Das forderten die Grünen heute im Mainzer Landtag. Zugleich sprachen sie sich für eine Bündelung der Kompetenzen für den Umweltbereich im Umweltministerium aus.

  • Stromnetz Ausbau

    N-ERGIE veröffentlichen Strommix auf Rechnung

    Der Strom der N-ERGIE AG wird zu 54 Prozent aus fossilen Energieträgern, zu 32 Prozent in Kernkraftwerken und zu 18 Prozent aus erneuerbaren Energien wie Wasser, Wind oder Sonne erzeugt. Diese Angaben werden die Kunden des Nürnberger Versorgers ab 15. Dezember auch auf ihren Rechnungen finden.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Mit Erneuerbaren in die Importunabhängigkeit

    Um stärker unabhängig zu werden von Importen will Baden-Württemberg den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung weiter ausbauen, teilten Umwelt- und Wirtschaftsministerium bei der Vorstellung einer aktuellen Broschüre zu eben diesen Energien mit.

Top