Tarife

Auch bei der EAM steigen die Preise

Ökosteuer, EEG, KWKG und steigende Strombezugspreise lassen die EAM die Preise anpassen - Anbieter bilanziert: "Durchschnittlich 38 Prozent der Stromkosten sind gesetzlich bedingt".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Analog zu zahlreichen anderen Energieversorgern kommt auch die Energie-Aktiengesellschaft Mitteldeutschland (EAM) nicht um Preiserhöhungen herum. Grund für die Preissteigerungen sind auch hier die vierte Stufe der Ökosteuer, die Umlagen aus dem Kraft-Wärmekopplungs-Gesetz (KWKG) und dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) sowie ansteigende Strombezugspreise. Angesichts der steigenden Preise macht die EAM darauf aufmerksam, dass mittlerweile 38 Prozent der Stromkosten gesetzlich bedingt sind.

Der Tarif "Vario", der bislang für Bestandskunden (Anmeldung vor dem 1. Juli 2001) günstiger war als für Neukunden, wird seit Neujahr wieder zu einheitlichen Konditionen geführt. Zugleich hat die EAM die Vertragslaufzeit von 24 auf 12 Monate verkürzt.

Von den Preiserhöhungen sind auch der Basis-, Komfort- und ÖkoCent-Tarif der EAM betroffen. Die aktuellen Tarife der EAM finden Sie in unserer Liste der Stromanbieter respektive im Tarifrechner.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarifvergleich

    Umfrage: Was macht einen guten Stromanbieter aus?

    Für Stromkunden ist der Preis bei der Wahl des Energieversorgers eines der entscheidendsten Auswahlkriterien. Jeder Fünfte würde für einen niedrigeren Preis sogar Atomstrom beziehen. Worauf legen Verbraucher außerdem noch Wert?

  • Steckdose

    Hohe Stromrechnung: Kunden zahlen beim Grundversorger drauf

    Die Stromrechnung lässt sich deutlich reduzieren, wenn man den Energieanbieter wechselt. Einer Analyse zufolge zahlen Stromkunden mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh, die sich im Grundversorgungstarif des örtlichen Versorgers befinden, knapp 400 Euro drauf.

  • Energieversorung

    REWAG passt Preise an

    Ökosteuer und steigende Einkaufspreise lassen die Regensburger REWAG mit der Euro-Einführung die Preise anpassen - Strom wird teurer.

  • Strompreise

    RWE leitet Musterklagen wegen steuerbedingter Strompreiserhöhungen ein

    RWE hat zu Beginn des Jahres die Strompreise erhöht und dies mit den gestiegenen steuerlichen Belastungen begründet. Weil sich verschiedene Industriekunden geweigert haben, diese zu zahlen, hat der Energieversorger jetzt Musterklagen eingeleitet.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

Top