Insolvenz

ares zieht einstweilige Verfügung gegen TEAG zurück

Auch die ares-Kunden im Netzgebiet des Thüringer Energieversorgers TEAG werden mittlerweile von ihrem ehemaligen Stromanbieter mit Strom versorgt. Dagagen hatte ares nach Einleitung des Insolvenzverfahrens im Dezember eine einstweilige Verfügung beantragt, die mittlerweile aber wieder zurückgezogen wurde.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach der Einstellung der Stromlieferung durch den Berliner Stromhändler ares Energie-direkt GmbH hat die TEAG Thüringer Energie AG die Stromlieferung für 9000 betroffene Kunden in ihrem Netzgebiet übernommen. Die noch Anfang Dezember gegen die TEAG erwirkte einstweilige Verfügung hat ares mittlerweile zurückgezogen.

"Obwohl ares Rechnungen in erheblichem Umfang nicht bezahlt und der TEAG mit juristischen Mitteln eine schnelle Kundeninformation erschwert hat, haben wir schnell und unbürokratisch gehandelt, damit den ares-Kunden keine Nachteile entstehen", sagte ein Unternehmenssprecher. Nach Angaben der TEAG erhalten jetzt – nachdem also zunächst eine Notstromversorgung gesichert wurde – alle von der Insolvenz betroffenen Kunden eine Information über ihre Versorgungssituation.

Das könnte Sie auch interessieren
  • BEV Energie

    Energieversorger BEV meldet Insolvenz an

    Der Stromanbieter BEV hat beim Amtsgericht München einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Kunden des Unternehmens werden aber über die Ersatzversorgung weiter mit Strom versorgt. Die Tarifexperten von Verivox stellen Informationen für Betroffene bereit.

  • Preissteigerung

    Anbieterwechsel: Großes Sparpotenzial beim Heizstrom

    Auch Heizstrom-Kunden sollten sich nach einem alternativen Stromanbieter umsehen, rät die Stiftung Warentest aufgrund einer aktuellen Untersuchung. Denn die Ersparnisse können je nach Wohnort und Heizart bei mehreren Hundert Euro im Jahr liegen. Besonders wer noch nie gewechselt hat, hat ein großes Sparpotenzial.

  • Hochspannungsleitung

    Nun doch: ares hält Druck nicht Stand - Vereinbarung mit Riva geplatzt

    Kurz vor Weihnachten steht dem liberalisierten Strommarkt in Deutschland eine schöne Bescherung ins Haus: Der zunächst gerettet geglaubte Berliner Stromanbieter ares muss jetzt doch aufgeben. Abwicklungsprobleme mit den Netzbetreibern und massive Forderungen nach Sicherheitsleistungen haben Riva dazu bewogen, von der Vereinbarung zurückzutreten.

  • Stromnetz Ausbau

    ares-Insolvenz: E.ON Bayern und E.DIS beginnen mit Notstromversorgung (aktualis.)

    Obwohl der Fortbestand des insolventen Berliner Stromanbieters ares durch eine Vereinbarung mit Cap Vest und der Riva Energie AG gesichert scheint, haben u.a. die E.ON Bayern AG, die Stadtwerke Chemnitz und die E.DIS mit der Notstromversorgung für ares-Kunden in ihrem Netzgebiet begonnen. Das wird für die Kunden erstmal teuer.

  • Stromnetz Ausbau

    Trotz Insolvenz: Belieferung von ares-Kunden gesichert

    Mit Hilfe der Essener Riva Energie AG und des englischen Finanzinvestors Cap Vest haben die ares-Geschäftsführer Joachim Schwarten und Sabri Eryigit heute die Versorgung der Kunden des Berliner Stromanbieters ares gesichert. Obwohl der Insolvenzantrag nicht zurückgezogen wird, ändert sich für die Kunden nichts. Probleme gibt es indes mit der TEAG.

Top