Plauderpauschale

Arcor bietet neue Telefon-Flatrate ins Ortsnetz an

Mit der neuen Preselection-Flatrate telefoniert man für 4,95 Euro pro Monat unbegrenzt im Orts- und Nahbereich. Die Flat können alle Arcor-Kunden buchen, deren Anschlüsse weiter bei der Telekom bleiben, also nicht auf dem Arcor-eigenen Netz aufsetzen.

kostenlos telefonieren © J.M. Guyon / Fotolia.com

Der Provider startet ab dem morgigen 15. März bundesweit eine neue Telefon-Flatrate zum Monatspreis von 4,95 Euro. Diese nennt sich "City-Flat" und ist für all jene Arcor-Kunden buchbar, deren Anschlüsse auf dem Telekom-Netz aufsetzen. Mit der Flat führen Kunden automatisch alle Orts- und Nahgespräche im Festnetz ohne weitere Kosten über das Eschborner Unternehmen.

Pauschalen auch für Fernnetz und Ausland

Wer häufiger Ferngespräche führt, kann alternativ die Arcor-Preselect-Telefonflat zum Preis von 16,95 Euro pro Monat buchen. Diese Pauschale gilt für alle Telefonate ins nationale Festnetz. Neben der City-Flat bietet Arcor ab dem 15. März auch eine neue Mobil-Option an, mit der Kunden für 10,9 Cent pro Minute in alle nationalen Mobilfunknetze telefonieren können. Der Mindestumsatz bei dieser Option beträgt drei Euro im Monat.

Anschluss wandert nicht zu Arcor

Bei einer so genannten Preselection bleibt der Anschluss beim bisherigen Netzbetreiber – alle Festnetzgespräche laufen per Voreinstellung über Arcor. Kunden der City-Flat zahlen für Ferngespräche einen Minutenpreis von drei Cent. Ohne Mobil-Option kosten Telefonate zum Mobilfunk 14,9 Cent pro Minute. Für Auslands-Gespräche berechnet Arcor zu vielen europäischen Zielen einen Minutenpreis von 4,5 Cent, andere Ziele sind noch deutlich teurer.

Die Mindestvertragslaufzeit bei allen Preselection-Pauschalen beträgt zwölf Monate. Preselection-Kunden erhalten eine Rechnung von Arcor, die sie im Internet einsehen können. Weitere Tarifoptionen wie die Euro-Flat oder die International-Flat sind nach wie vor buchbar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Telefontarife

    Sparvorwahlen: Ende 2022 soll Schluss sein

    Sparvorwahlen haben nicht mehr eine so große Bedeutung wie noch vor einigen Jahren. Nun hat die Telekom sich mich Branchenverbänden darauf geeinigt, "sanft" aus dem Geschäft auszusteigen. Ende 2022 soll Schluss sein.

  • Internet Provider Vergleich

    VDSL und Kabel-Internet: Tarifaktionen im November

    Soll im November ein neuer Internetanbieter her, so können Neukunden zwischen etlichen Tarifangeboten wählen. Mit einem satten Sparvorteil und Extra-Boni bei Online-Buchung locken sowohl DSL-Anbieter als auch Kabelnetzbetreiber.

  • Handytarife

    Ostermayer: Handy-Gesprächspreise sinken 2007 weiter

    In einem Gespräch mit der Redaktion sagte blau-Geschäftsführer Martin Ostermayer, er erwarte noch für dieses Jahr weitere Preissenkungen im Rahmen von 20 bis 30 Prozent. Im kommenden Jahr könnte die Preisspirale dann abflachen.

  • DSL-Geschwinidgkeit

    1&1 verkauft Vierfach-Flatrate jetzt für knapp 20 Euro

    Die 1&1 Internet AG bietet ab sofort für Neubesteller ihr neues 4DSL-Paket mit Handy-Flat zum vergünstigten Einführungspreis von 19,99 Euro in den ersten sechs Monaten an. Erst ab dem siebten Monat werden 29,99 Euro pro Monat dafür fällig.

  • kostenlos telefonieren

    Telekom bestätigt Einstellung des Festnetzhandys T-One

    Mit dem Festnetz-Mobilfunk-Kombigerät T-One wollte die Telekom den Mobilfunkern Kunden abjagen. Gelungen ist das nicht, das T-One fiel bei den Kunden durch. Jetzt hat die Telekom bestätigt, dass das Festnetzhandy nicht mehr vermarktet wird.

Top