Preissteigerungen

Arbeitskosten steigen überdurchschnittlich

Bei der Entwicklung der Arbeitskosten gebe es erstmals seit zwölf Jahren einen gegenläufigen Trend, berichtet das gewerkschaftsnahe IMK-Institut.

Tarife© rkolbabek / iStockphoto.com

Bei der Entwicklung der Arbeitskosten gebe es erstmals seit zwölf Jahren einen gegenläufigen Trend, berichtet das gewerkschaftsnahe IMK-Institut. Die Arbeitskosten in Deutschland seien unter dem Strich zum ersten Mal seit dem Jahr 2000 stärker gestiegen als im Euro-Raum und der EU. In den Jahren 2000 bis 2008 sei die Entwicklung genau andersherum verlaufen. Die Tendenz des Vorjahres habe ich auch im ersten Halbjahr 2012 fortgesetzt, wenn auch etwas schwächer ausgeprägt.

Arbeitskosten von etwas über 30 Euro pro Stunde

Die Arbeitskosten in der privaten Wirtschaft lagen dem Institut zufolge voriges Jahr bei 30,10 Euro pro Arbeitsstunde. Damit belegt Deutschland unter den EU-Ländern den siebten Platz, ebenso wie bereits 2010. Im Vergleich zu Euro-Raum und EU, die für 2011 nur einen Kostenanstieg um 2,7 Prozent zu verzeichnen hatten, liegt Deutschland mit einem Anstieg der Arbeitskosten um glatte drei Prozent etwas darüber. Dieser Trend bestätigte sich im ersten Halbjahr 2012, wenngleich auf etwas niedrigerem Niveau (2,2 gegenüber 2 Prozent). Höhere Arbeitskosten weisen wichtige Handelspartner wie die Niederlande, Frankreich, Schweden und Belgien auf. Belgien hatte im vergangenen Jahr mit 39,30 Euro pro Stunde die höchsten Arbeitskosten in Europa.

Was zu den Arbeitskosten zählt

Zu den Arbeitskosten zählen neben dem Bruttolohn die Arbeitgeberanteile an den Sozialbeiträgen, Aufwendungen für Aus- und Weiterbildung sowie als Arbeitskosten geltende Steuern. Die IMK-Forscher nutzen für ihre Studie die neuesten verfügbaren Zahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Deren Arbeitskostenstatistik erlaube einen Vergleich auf breiterer Basis als Datenquellen, auf die sich beispielsweise das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) bislang stütze, so das IMK.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Taschenrechner

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland am teuersten

    Während Strom in Bulgarien im Schnitt 9,8 Euro pro 100 Kilowattstunden kostet, zahlen die Deutschen einer Auswertung zufolge 30,5 Euro für dieselbe Menge. Damit kostet Strom hierzulande am meisten. Beim Gas sieht es hingegen anders aus.

  • Strom- und Gaspreise

    Strom- und Gaspreise sind in Europa gesunken

    In Europa sind die Strom- und auch die Gaspreise einer Auswertung zufolge im Schnitt im Vergleich zum Vorjahr gesunken. In Deutschland sind die Stromkosten dabei mit 30,5 Euro pro 100 kWh mit am höchsten.

  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Strompreise

    Günstig tanken im Osterurlaub

    Angesichts der rasant gestiegenen Benzinpreise sollten sich Osterurlauber, die ins Ausland reisen, vor Antritt der Fahrt über die Kraftstoffpreise im Reiseland informieren. Die Preise variieren nämlich erheblich. Sinnvoll kann es auch sein, im Transitland den Tank zu füllen. Wir nennen die Preise der wichtigsten Reiseländer in Europa!

  • Strompreise

    Lieferstopp des Iran würde Deutschland kaum betreffen

    Von der angedrohten Einstellung der iranischen Ölexporte nach Europa wäre Deutschland kaum betroffen. Im vergangenen Jahr bezog die Bundesrepublik nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nur 821.000 Tonnen Rohöl aus dem Iran. Südeuropa hingegen könnte ernsthafte Probleme bekommen.

Top