Preissteigerungen

Arbeitskosten so hoch wie seit Jahren nicht mehr

Im ersten Quartal 2013 sind die Arbeitskosten in Deutschland um 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal gestiegen - das ist der höchste Wert seit der Wirtschaftskrise 2009.

Geld© c / Fotolia.com

Im ersten Quartal 2013 sind die Arbeitskosten in Deutschland um 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal gestiegen - das ist der höchste Wert seit der Wirtschaftskrise 2009. Schuld daran sei vor allem die Krankheitswelle im Winter.

Vor allem die Lohnnebenkosten sind gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, war dies der zweithöchste Anstieg in der gesamten seit 1997 vorliegenden Zeitreihe des Arbeitskostenindex. Im Vergleich zum Vorquartal stiegen die Arbeitskosten saison- und kalenderbereinigt um 1,1 Prozent. Die Arbeitskosten setzen sich aus den Bruttoverdiensten und den Lohnnebenkosten zusammen. Die Kosten für Bruttoverdienste erhöhten sich im ersten Quartal 2013 im Vergleich zum ersten Quartal 2012 um 3,5 Prozent, die Lohnnebenkosten um 5,3 Prozent. Der im Vergleich zu den Bruttoverdiensten stärkere Anstieg der Lohnnebenkosten sei durch eine höhere Anzahl von Krankheitstagen begründet, die zu höheren Kosten für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall führten.

Stärkerer Anstieg als im Rest Europas

Im gesamten Jahr 2012 sind die Arbeitskosten hierzulande stärker gestiegen als in anderen Ländern Europas, und zwar um 2,7 Prozent. In der gesamten EU lag der durchschnittliche Anstieg der Arbeitskosten in diesem Zeitraum bei 1,6 Prozent. Die höchsten Wachstumsraten innerhalb der EU wiesen Rumänien (+ 6,6 Prozent), Estland (+ 5,8 Prozent), Bulgarien (+ 5,4 Prozent) und Österreich (+ 5,0 Prozent) auf. In Griechenland sanken die Arbeitskosten im Krisenjahr 2012 um 11,1 Prozent. Damit lagen die Arbeitskosten in Griechenland in etwa wieder auf dem Niveau des Jahres 2002. In Portugal (– 8,7 Prozent), Slowenien (– 0,4 Prozent) und Spanien (– 0,2 Prozent) waren die Arbeitskosten ebenfalls rückläufig. In Frankreich fiel der Anstieg der Arbeitskosten mit 2,0 Prozent geringer aus als in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Taschenrechner

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland am teuersten

    Während Strom in Bulgarien im Schnitt 9,8 Euro pro 100 Kilowattstunden kostet, zahlen die Deutschen einer Auswertung zufolge 30,5 Euro für dieselbe Menge. Damit kostet Strom hierzulande am meisten. Beim Gas sieht es hingegen anders aus.

  • Energiewende

    EU billigt Notfall-Kraftwerke im Zuge der Energiewende

    Falls es im Zuge der Energiewende zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen sollte, will die Bundesregierung Kraftwerke in Reserve halten. Die Betreiber der Anlagen sollen dafür bezahlt werden. Das prüfte die EU-Kommission genauer, denn dadurch kommen Mehrkosten auf Stromverbraucher zu.

  • CO2 Emissionen

    Deutschland bleibt beim CO2-Ausstoß vorn

    In Europa sind im vergangenen Jahr 2,1 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen worden als im Jahr zuvor. Die Emissionen des wichtigsten Treibhausgases aus Industrie, Kraftwerken, Verkehr und Haushalten seien um gut zwei Prozent gesunken, wie es hieß. Negativer Rekordhalter bleibt Deutschland.

  • Überweisungsträger

    EU will Recht auf Girokonto durchsetzen

    Die EU-Kommission will die Geldinstitute in der Europäischen Union zu mehr Service und Transparenz gegenüber den Kunden verpflichten. Jeder soll ein Girokonto eröffnen können und die Gebühren sollen verständlich aufgeschlüsselt werden. Auch der Wechsel eines Kontos soll erleichtert werden.

  • Smartphone Tarife

    Blauworld: Neue Datenflat und Allnet-Option fürs Ausland

    Ab dem 1. April bietet Blauworld eine neue Tarifoption für günstigere Auslandstelefonate. Mit der in der Allnet-Option 400 enthaltenen Inklusivminuten kann man alle deutschen Netze sowie in 19 weitere Länder telefonieren. Außerdem gibt es eine neue Datenflat.

Top