Betriebliche Altersvorsorge

Arbeitnehmer können 2017 mehr in bAV einzahlen

Arbeitnehmer können ab dem ersten Januar 2017 mehr in die betriebliche Altersvorsorge einzahlen; die Beitragsgrenze wird dann erhöht. Bis zu 3.048 Euro im Jahr kann man dann über eine Entgeltumwandlung in seine bAV fließen lassen.

Businessfrau© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Frankfurt/Main – Mit einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) können Arbeitnehmer 2017 mehr Steuern und Sozialabgaben sparen. Darauf weist die Aktion "Finanzwissen der Fondsgesellschaften" hin. Grund ist die steigende Beitragsbemessungsgrenze: Danach können Beschäftigte ab dem 1. Januar 2017 bis zu 3.048 Euro im Jahr über die sogenannte Entgeltumwandlung in einen Vorsorgevertrag fließen lassen.

Bisher liegt die Grenze bei 2.976 Euro. Die Beiträge sind von Steuern und Sozialabgaben befreit. Einkommensteuer und Sozialabgaben werden erst im Ruhestand fällig.

Grundlegendes zur betrieblichen Altersvorsorge

Einen Anspruch auf Entgeltumwandlung haben alle Arbeitnehmer - ganz gleich ob sie als Arbeiter oder Angestellte bei einem kleinen oder bei einem großen Unternehmen beschäftigt sind. Die bAV lohnt sich, wenn sich der Arbeitgeber an der Finanzierung teilweise oder sogar komplett beteiligt. Realisiert wird die bAV entweder über ein direktes Rentenversprechen des Arbeitgebers oder über Unterstützungskassen, Pensionskassen oder Pensionsfonds.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Passende Ratgeber
Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Neuregelungen: 2018 füllt sich bei vielen das Portemonnaie

    2018 kommt es zu mehreren Gesetzesänderungen, die vielen Bundesbürgern etwas mehr Geld verschaffen könnten. Eltern etwa profitieren von einer Erhöhung beim Kindergeld, die Beträge für die gesetzlichen Krankenkassen sinken im Schnitt und für Hartz-IV-Empfänger erhöhen sich die Regelsätze.

  • Rentenversicherung

    Betriebsrente für Geringverdiener - Antworten zur Neuregelung 2018

    Ab dem kommenden Jahr gelten neue Regelungen für die Betriebsrente. Das ist Teil der Reform der Altersvorsorge in Deutschland. Welche Änderungen ergeben sich dadurch für Angestellte?

  • Rentner

    Bundesbank: Deutsche müssen bis zum 69. Lebensjahr arbeiten

    Ruhestand ab dem 69. Lebensjahr: So lautet die derzeitige Empfehlung der Bundesbank. Die bisher von der Regierung geplanten Anpassungen reichen demnach nicht aus, um das Rentenniveau stabilisieren.

  • Altersvorsorge Geldanlage

    Studie: Viele wissen über Betriebsrente nicht Bescheid

    Die Betriebsrente gehört einer Umfrage zufolge zu den beliebtesten Zusatzangeboten. Trotzdem sind viele schlecht über die Altersabsicherung in ihrem Betrieb informiert. Bereits Anfang 2015 kündigte Sozialministerin Andrea Nahles an, die Betriebsrente stärken zu wollen. Zumindest werden Unternehmen bei den Angeboten nun unterstützt.

  • Sparbuch

    Versicherungen und Vorsorge: Das ändert sich 2012

    Im nächsten Jahr ändert sich wieder so einiges. Die Rente mit 67 kommt und damit auch Änderungen bei Rentenversicherung und Altersvorsorge. Aber auch bei Kranken- und Pflegeversicherung gibt es Neuerungen. Die Verbraucherzentrale NRW informiert über die wichtigsten Änderungen.

Top