Preisparitätsklausel

Amazon im Visier der Wettbewerbshüter

Das Internet-Kaufhaus Amazon ist ins Visier der deutschen Wettbewerbshüter geraten. Wie das Bundeskartellamt am Mittwoch in Bonn mitteilte, startete die Behörde eine Überprüfung der Klauseln von Amazon für Drittanbieter, die über die Online-Plattform ihre Produkte verkaufen.

Amazon © Amazon.com, Inc.

Bonn (AFP/red) - Diese Klausel untersage den Händlern, Produkte, die sie auf Amazon anbieten, auf anderen Plattformen im Internet günstiger zu verkaufen als bei Amazon. Dies gelte etwa, wenn die Produkte neben Amazon auch über das Online-Auktionshaus Ebay oder die eigenen Internetseiten der Verkäufer angeboten würden.

Freie Preissetzung darf nicht behindert werden

Mit dieser sogenannten "Preisparitätsklausel" könne Amazon "gegen das allgemeine Kartellverbot verstoßen", erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Deswegen starte die Wettbewerbsbehörde nun eine Internetbefragung von 2400 Händlern, die über Amazon ihre Produkte anböten. Ein Verstoß durch Amazon gegen das Kartellverbot könne vor allem dann vorliegen, wenn durch die Klausel von Amazon die freie Preissetzung der Händler behindert und dadurch der Wettbewerb zwischen den verschienen Online-Marktplätzen beschränkt werde. "Hierfür spricht einiges", erklärte Mundt.

"Unter normalen Umständen" hätten Händler ein Interesse, ihre Waren an mehreren Plätzen im Internet anzubieten, erklärte Mundt. Bei neuen Konkurrenten im Wettbewerb der Online-Marktplätze bestehe die Möglichkeit, dass diese von Verkäufern günstigere Provisionen verlangten als Platzhirsch Amazon.

System könnte zu einem höheren Preisniveau führen

Mit der Preisparitätsklausel von Amazon jedoch bestehe die Gefahr, dass Verkäufer auf neuen Online-Marktplätzen "günstigere Konditionen nicht auch in einen günstigeren Preis für den Endkunden einfließen lassen können", erklärte das Bundeskartellamt. Dies könne es für die neuen Marktplätze schwierig machen, "neben Amazon eine hohe Reichweite zu erlangen".

Die Folge könne sein, dass "hohe Händlergebühren von Amazon durchgesetzt werden", erklärte das Bundeskartellamt. Dieses System könne "so insgesamt zu einem höheren Preisniveau zulasten des Verbrauchers" führen, ohne dass dieser "ausreichende Vorteile hiervon" habe. Bestätigten sich durch die Ermittlungen der Verdacht, könne Amazon verpflichtet werden, seine Preisparitätsklausel aus seinen Geschäftsbedingungen zu streichen.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Kartellamt: Benzinpreisstelle stärkt Wettbewerb

    Das Kartellamt wertet sogenannte "Bestpreisangebote" von Tankstellen als Erfolg der Markttransparenzstelle. Durch die Möglichkeit des Preisvergleichs werde der Wettbewerb gestärkt, so Kartellamtschef Andreas Mundt. An eine "gewisse Wirkung" auf die Benzinpreise glaubt er ebenfalls.

  • Amazon

    Amazon lockert Preisvorschriften für Händler

    Internethändler müssen auf der Online-Plattform Amazon künftig nicht mehr den jeweils günstigsten Preis für ihre Produkte anbieten. Diese Bedingung wolle das Internet-Kaufhaus nicht mehr durchsetzen, teilte das Bundeskartellamt am Dienstag mit.

  • Schornstein

    Kartellamt rügt mangelnden Wettbewerb bei Fernwärme

    Auf dem deutschen Fernwärmemarkt gibt es gigantische Preisunterschiede. Doch die Verbraucher haben praktisch keine Möglichkeit, ihren Versorger zu wechseln. Das geht aus dem am Donnerstag vom Bundeskartellamt veröffentlichten Abschlussbericht der 2009 eingeleiteten Sektoruntersuchung Fernwärme hervor.

  • Energieversorung

    Haushaltskunden können Gaspreise im Internet vergleichen

    Haushaltskunden können Gaspreise ab sofort auch auf den Internetseiten des Bundeskartellamts vergleichen. Erstmals würden die Gaspreise von 739 Gasversorgern in ganz Deutschland veröffentlicht, so die Behörde am Mittwoch in Bonn. Die Liste entstand in Zusammenarbeit mit den Kartellbehörden der Länder.

  • Mann Laptop

    Kartellamt lässt Kooperationen beim Breitbandkabel zu

    Das Bundeskartellamt hat keine Bedenken gegen eine enge Kooperation im Breitbandkabel-Geschäft zwischen der Telekom-Tochter Kabel Deutschland GmbH und Unternehmen der Wohnungswirtschaft.

Top