Teuer und unflexibel

Altersvorsorge: Verbraucherzentrale kritisiert Fonds-Policen

Die Verbraucherzentrale Hamburg rät von Fonds-Policen als Altersvorsorge ab. Fondsgebundene Verträge seien unflexibel und risikoreich. Man wisse nicht, mit wie viel Geld man am Ende der Laufzeit rechnen könne. Sicher seien nur hohe Kosten.

Rentenversicherung© Monkey Business / Fotolia.com

Hamburg – Als Alternative zur Kapitallebensversicherung oder privaten Rentenversicherung sind sogenannte fondsgebundene Policen nach Ansicht von Verbraucherschützern nicht zu empfehlen. Sie rate vom Abschluss solcher Verträge für die Altersvorsorge ab, weil sie viel kosteten und mit erheblichen Risiken verbunden seien, teilte die Verbraucherzentrale Hamburg am Montag mit.

Fonds-Policen bergen Unsicherheit

Garantiert seien bei den meisten Verträgen nur die hohen Kosten, erklärte Kerstin Becker-Eiselen von der Verbraucherzentrale Hamburg. Anders als bei den klassischen Lebens- und Rentenversicherungen könne der Besitzer einer fondsgebundenen Police am Ende der Vertragslaufzeit nicht mit einer Mindestsumme planen - weder als Einmalzahlung, noch als monatliche Rente.

Garantierte Rückzahlung nur selten Vertragsbestandteil

Vielmehr sei der Kunde den "Berg- und Talfahrten der Aktienmärkte ausgeliefert", erklärte Becker-Eiselen. Ihren Angaben zufolge sehen "nur einige wenige Vertragsmodelle" eine garantierte Rückzahlung der eingezahlten Beträge vor. Diese Garantie ließen sich die Anbieter aber bezahlen.

Geldanlage und Risikoschutz nicht verbinden

Die Verbraucherzentrale Hamburg rate Verbrauchern schon seit Jahren davon ab, eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung abzuschließen. Nach Ansicht der Verbraucherexperten sind die Verträge undurchsichtig, weil Geldanlage und Risikoschutz miteinander verbunden werden. Zudem könne bei vorzeitiger Vertragskündigung mehr als die Hälfte des eingezahlten Geldes verloren gehen.

Mangelnde Flexibilität ist nachteilig für Kunden

"Zu diesen Nachteilen kommt bei fondsgebundenen Policen noch das Kursrisiko von Aktien- und Investmentfonds hinzu", erklärte Becker-Eiselen. Da die Verträge nicht flexibel seien, werde dies noch mehr zum Nachteil für den Kunden. "Im Gegensatz zu jemandem, der sein Geld direkt in Wertpapiere investiert hat, kann der Besitzer einer Fonds-Police nicht kurzfristig auf Entwicklungen an den Finanzmärkten reagieren." Außerdem seien die Abschluss- und Vertriebskosten bei fondsgebundenen Policen sogar noch höher als bei den klassischen Verträgen.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldnot

    Umfrage: Interesse an Altersvorsorge sinkt

    Die Altersvorsorge ist ein Thema, bei dem mittlerweile jeder vierte Erwachsene in Deutschland eher weniger Interesse zeigt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage. Demnach nehmen sich aber Frauen und Männer in gleichem Maße Zeit für die Finanzplanung.

  • Familie

    Studie: Männer sorgen öfter vor als Frauen

    Männer und Frauen sorgen nicht in gleicher Weise für das Alter, den Krankheitsfall oder die Berufsunfähigkeit vor. Das ist das Ergebnis einer Studie der Swiss Life. Dazu kommt demnach noch, dass Frauen sich eher später um Rentenversicherung und Co. kümmern.

  • KFZ-Versicherung wechseln

    Kfz-Versicherung kündigen: Am 30. November ist Stichtag

    Wer mit seiner Kfz-Versicherung unzufrieden ist oder ganz einfach zu einem günstigeren Versicherer wechseln will, sollte schnell handeln. Verbraucherschützer mahnen dazu, dabei aber nicht nur den Preis im Blick zu haben.

  • Krankenkasse

    Auslandskrankenversicherung: Je älter, desto teurer

    Viele freuen sich auf die Rente, weil sie damit eine gewisse Freiheit verbinden.

  • Finanzberater

    Viele verstehen Finanzprodukte nicht

    Geschlossener Fonds? Festverzinsliche Wertpapiere? Viele Menschen halten Finanzprodukte laut einer Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes BdB für zu kompliziert. Besonders Senioren fühlen sich verloren. Zudem gehen Bankberater oft nach Provision. Eine positive Entwicklung gibt es: Ab August gelten neue Regeln für die Honorarberatung.

Top