Modernisierung

Altbau: 69 Prozent Heizenergie sparen

Wer ein älteres Haus besitzt und hohen Energiekosten einen Riegel vorschieben möchte, der kann dies laut Auskunft des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) mit gezielten Modernisierungsmaßnahmen erreichen. Dabei sollten zunächst die größten Energieverluste beseitigt werden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Eine Untersuchung des Instituts Wohnen und Umwelt (IWU) zeigt auf, wo in bestehenden Gebäuden Energie verloren geht und wie durch systematische Sanierung bis zu 69 Prozent eingespart werden können.

Die Experten betrachteten ein für die Jahre 1979 bis 1983 typisches freistehendes Einfamilienhaus mit 196 Quadratmetern Wohnfläche. Seit Errichtung des Gebäudes wurden keine energetischen Sanierungen durchgeführt. Entsprechend ist der Energiebedarf des Gebäudes hoch: 185 Kilowattstunden müssen jährlich pro Quadratmeter für Heizung und Warmwasserbereitung eingesetzt werden. Der Hauptgrund dafür liegt an veralteter Heiztechnik, die, anders als beispielsweise Erdgas-Brennwertgeräte mit moderner Regelung, nur mit konstanten Temperaturen Wärme erzeugt. Insgesamt gehen dadurch 29 Prozent Energie verloren. Unzureichende Dämmung der Außenwände bringt weitere 19 Prozent Energieverlust, einfache Isolierverglasung und Fensterlüftung jeweils 17 Prozent.

Durch eine umfangreiche energetische Sanierung lässt sich der Verbrauch um 69 Prozent auf 57 Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter senken, teilte der BGW weiter mit. Die Experten des IWU setzen folgendes Modell bei ihrer Berechnung an: Heizung und Warmwasserversorgung mit Erdgas-Brennwertgerät und Solarwärmeanlage. Zusätzlich werden Dach, Außenwand und Kellerdecke gedämmt. Neue Wärmeschutzverglasung und eine Abluftanlage machen das bestehende Gebäude insgesamt zu einem Niedrigenergiehaus.

Laut Auskunft des BGW ist es sinnvoll, die Sanierungen so zu planen, dass zuerst die größten Energieverluste beseitigt werden. Ein alter Kessel verheize auch in einer besser gedämmten Gebäudehülle unmäßig viel Energie, da er sich dem veränderten Wärmebedarf nicht anpassen kann. Eine neue Erdgasheizung hingegen könne flexibel auf veränderte Anforderungen reagieren. Veraltete Heizkessel stehen in etwa zwei Millionen Haushalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hausfinanzierung

    Energetische Sanierung 2018: Darauf müssen Hauseigentümer achten

    Für die energetische Sanierung, sei es der Umstieg auf eine Ökoheizung oder der Kauf eines Solarstromspeichers, gelten neue Regelungen bei der Förderung. Darauf machen die Experten von Zukunft Altbau aufmerksam. Änderungen kommen auf manche auch bezüglich der Energieausweise zu.

  • Hausfinanzierung

    Energiewende in Gebäuden: 100.000 weitere Handwerker benötigt

    Die Energiewende beim Gebäudebestand gehört zu einer der wesentlichen Maßnahmen bei den Anstrenguneng für mehr Klimaschutz in Deutschland. Einer Studie zufolge könnte der Umstieg auf klimafreundlichere Gebäude aber an fehlenden Fachkräften scheitern.

  • Hochspannungsleitung

    Erste Energiepässe im Saarland ausgestellt

    Umweltminister Stefan Mörsdorf hat als einer der ersten "Hauseigentümer" im Saarland für sein Dienstgebäude einen Energiepass erstellen lassen. Im Rahmen einer offiziellen Übergabe überreichte Ralph Schmidt, der Geschäftsführer der ARGE "Solar", jetzt den Energiepass an den Minister.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherzentrale und Mieterbund präsentieren Vorschlag für Energiepass

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und der Deutsche Mieterbund (DMB) fordern in einem jetzt vorgelegten Gutachten einen einheitlichen, objektiven und verständlichen Energiepass zur Kennzeichnung des Energiebedarfs von Immobilien. Sie befürchten eine Verwässerung der bisher geplanten Ziele.

  • Hochspannungsleitung

    Zeitung: Rot-Rot will Solaranlagen in Berlin zur Pflicht machen

    Geht es nach SPD und Linkspartei.PDS soll in Berlin der Einbau von Solaranlagen zur Warmwasserversorgung in allen neuen Häusern und auch bei sanierten Altbauten zur Pflicht werden. Eine Sprecherin der Stadtentwicklungsverwaltung sagte allerdings, dass wegen fehlender Mittel nicht alles Wünschenswerte möglich sei.

Top