Überraschung

Alles wird teurer: Nebenkostenabrechnungen genau prüfen

Je nach Haushaltsgröße können es Nachzahlungen zwischen 100 und 200 Euro bei Heizöl, zwischen 50 und 150 Euro bei Gas und zwischen 15 und 50 Euro bei Strom sein, schätzt Gerhard Creutz, Sprecher des Vorstands der Allianz Dresdner Bauspar AG. Creutz empfiehlt, bei den Nebenkosten genau nachzurechnen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Vielen Mietern flattert mit der Nebenkostenabrechung in diesen Tagen eine böse Überraschung ins Haus. Grund: Drastisch gestiegene Energiepreise führen zu teilweise erheblichen Nachzahlungen.

Je nach Haushaltsgröße können es zwischen 100 und 200 Euro bei Heizöl, zwischen 50 und 150 Euro bei Gas und zwischen 15 und 50 Euro bei Strom sein, schätzt Gerhard Creutz, Sprecher des Vorstands der Allianz Dresdner Bauspar AG. Auch bei den so genannten kalten Nebenkosten wie Müll und Abwasser seien die Gebühren 2004 im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegen.

Creutz empfiehlt daher allen Mietern, bei den Nebenkosten genau nachzurechnen. Denn viele Abrechnungen enthielten Fehler. Hat der Mieter Zweifel an der Abrechnung, müsse er dem Vermieter dies innerhalb eines Jahres mitteilen. Sonst gelte die Rechnung als akzeptiert. Der Vermieter wiederum muss spätestens zwölf Monate nach Ende des Abrechnungszeitraums eine Rechnung schreiben, sonst kann er keine Nachzahlung fordern, wie Creutz erläuterte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Prognose 2018: Preisanstieg beim Heizen mit Öl

    Wer mit Öl heizt, muss einer Auswertung zufolge für 2018 mit einer Nachzahlung rechnen. Der Zeitpunkt des Einkaufs ist hier allerdings entscheidend. Für Gas-Heizer sehen die Prognosen besser aus.

  • Entsorgung

    Müll, Wasser, Grundsteuer: Extreme Preisunterschied je Stadt

    Gebühren für Müll, Abwasser und Grundsteuer zahlen Mieter über die Nebenkosten anteilig mit. Wie hoch diese Gebühren ausfallen, ist stark davon abhängig, in welcher Stadt man wohnt, zeigt eine Studie.

  • Stromnetz Ausbau

    Preistreiber Energie: Anstieg der Wohnnebenkosten beschleunigt

    Wie das ifs Städtebauinstitut in dieser Woche mitteilte, stiegen die Wohnnebenkosten um 2,2 Prozent und lagen damit erneut deutlich über der allgemeinen Inflationsrate von 1,5 Prozent. Bereits im Vorjahr hatten die Wohnnebenkosten mit 1,6 Prozent stärker als die Lebenshaltungskosten mit 1,1 Prozent zugenommen.

  • Strompreise

    Energie sparen in der Wohnung

    Nach Angaben der Fördergemeinschaft Gutes Licht (FGL) verbrauchen Qualitäts-Energiesparlampen bei gleicher Helligkeit bis zu 80 Prozent weniger Strom als herkömmliche Glühlampen. Ihre Lebensdauer erreicht bis zu 15 000 Stunden. Aus diesem Grund sind sie in puncto effektive Beleuchtung eine gute Alternative.

  • Strom sparen

    dena-Pilotprojekt macht aus Altbauten Energiesparhäuser

    Im Rahmen des dena-Pilotprojekt "Niedrigenergiehaus im Bestand" will die GEWOBA Bremen mit der Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens zwei Wohnhäuser mit insgesamt 42 Mietparteien modernisieren. Maßnahmen wie hochgedämmte Außenhüllen und dreifach verglaste Fenster sollen den Energiebedarf erheblich gesenken.

Top