Rückbau

AKW Obrigheim wird bis 2020 abgerissen

Das Atomkraftwerk Obrigheim in Baden-Württemberg soll bis 2020 abgerissen werden. Das Umweltministerium des Landes habe die 1. Stilllegungs- und Abbaugenehmigung erteilt, teilt der Betreiber EnBW mit. Der Meiler ging Bereits im Mai 2005 gemäß der Kernenergievereinbarung vom Netz.

13.10.2008, 11:15 Uhr
Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Seither wurde die Stilllegung und der Abbau vorbereitet. Mit der nun erteilten Genehmigung könne der erste Abbauschritt beginnen, der laut EnBW etwa zwei Jahren dauern werde. Die Genehmigung gestattet insbesondere die Außerbetriebnahme und den Abbau von definierten nicht-nukleare Anlagenteilen im Maschinenhaus.

Zeitgleich sollen die Antragsunterlagen zur Erteilung einer 2. Stilllegungs- und Abbaugenehmigung zur Prüfung eingereicht werden. Nach den insgesamt vier Abbauschritten könne der konventionelle Abriss des Meilers beginnen, der dann etwa 2020 abgeschlossen sei, so EnBW. Medienberichte beziffern die Gesamtkosten des Abrisses mit rund 500 Millionen Euro.

Beim Abbau des Kernkraftwerks werde eine Gesamtabbaumasse von etwa 275.000 Tonnen anfallen, wovon etwa ein Prozent radioaktive Abfälle sind. Diese werden bis zu ihrem Abtransport in ein Endlager vor Ort im Kraftwerk zwischengelagert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Fonds zur Atommüll-Entsorgung: Chefin meldet positive Entwicklung

    Die Atommüll-Entsorgung wird Milliarden Euro kosten. Die großen Atomkonzerne haben daher vor knapp zwei Jahren Gelder in einen Staatsfonds überwiesen. Laut der Vorstandschefin des Fonds ist die Finanzierung mit hoher Wahrscheinlichkeit sichergestellt.

  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Strom sparen

    Gabriel: Auch in Baden-Württemberg nach Endlager suchen

    Die Pannen im Atommülllager Asse haben den Gegnern des Endlagerstandortes Gorleben neue Argumente geliefert, die bei dem kommenden Castortransport ins Wendland auch wieder für stärkeren Widerstand sorgen dürften. Umweltminister Gabriel will zwar an Gorleben festhalten, aber auch nach anderen möglichen Standorten suchen.

  • Hochspannungsmasten

    Dampferzeuger aus Obrigheim im Zwischenlager Nord

    Die Energiewerke Nord GmbH (EWN) will künftig in ihrem atomaren Zwischenlager Nord (ZLN) bei Greifswald auch verstrahlte Großkomponenten aus westdeutschen Kernkraftwerken zerlegen. Als erste Mega-Segmente wurden gestern zwei kontaminierte Dampferzeuger aus dem stillgelegten AKW Obrigheim in das Speziallager überführt.

  • Stromtarife

    Grundsteinlegungen für zwei neue Kohlekraftwerke

    Sowohl in Wilhelmshaven als auch in Karlsruhe wurde der Grundstein für ein neues Kohlekraftwerk gelegt. Die baden-württembergischen Grünen haben die Grundsteinlegung für das umstrittene neue Kraftwerk in Karlsruhe am Samstag heftig kritisiert.

Top