Prognose

Agora: EEG-Umlage sinkt zunächst - Anstieg folgt dann 2019

2018 dürfte die EEG-Umlage Experten zufolge etwas geringer ausfallen. 2017 lag die Umlage bei 6,88 Cent pro Kilowattstunde. Allerdings handele es sich nur um eine kurze Atempause: 2019 soll es dafür wieder steil nach oben gehen.

Strompreis© Pixelot / Fotolia.com

Berlin - Die Ökostrom-Umlage könnte nach Berechnungen der Denkfabrik Agora Energiewende 2018 leicht fallen. Nach derzeitigen Rechnungen liege der Wert bei 6,74 Cent pro Kilowattstunde, aktuell liegt die EEG-Umlage bei 6,88 Cent. Da es in der Prognose noch einige Unsicherheiten gibt, geht Agora nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von einem Wert zwischen 6,6 bis 6,9 Cent für 2018 aus. Damit wäre ein Rückgang um bis zu 0,3 Cent pro Kilowattstunde möglich.

Die Experten rechnen allerdings auch mit einem deutlichen Anstieg im Jahr 2019. Auswirkungen auf die Stromrechnung der Verbraucher sind kaum vorherzusagen, da dafür auch die Preise an der Strombörse eine Rolle spielen.

EEG-Umlage stieg mit nur einer Unterbrechung in jedem Jahr

Die Umlage finanziert die Ökostrom-Förderung für die Betreiber von Solar-, Windkraft-, Wasserkraft- oder Biogasanlagen. Alle Stromkunden müssen sie bezahlen, für bestimmte Gewerbe gibt es allerdings Rabatte. Die vier deutschen Netzbetreiber legen die Umlagen-Höhe jeweils zum 15. Oktober aufgrund einer Prognose der Einnahmen und Ausgaben für das Folgejahr fest. Mit Ausnahme des Jahres 2015 ist sie bisher beständig angestiegen.

Gründe für den Rückgang der Umlage

Grund für den erwarteten leichten Rückgang sind laut Agora Energiewende voraussichtlich steigende Preise an der Strombörse - damit werden weniger Ausgleichszahlungen für die Betreiber von Ökostromanlagen fällig, die bisher feste Vergütungen erhalten. Zudem haben die Netzbetreiber auf dem sogenannten EEG-Konto einen Überschuss von mehr als drei Milliarden Euro angehäuft - ein Großteil dieser Rücklage kann an die Stromkunden zurückgegeben werden.

Agora: 2019 steigt die EEG-Umlage auf über 7,5 Cent

Für 2019 allerdings berechnet Agora einen deutlichen Anstieg der Umlage auf mehr als 7,5 Cent. In diesem Jahr gehen die letzten Windkraft-Anlagen auf See in Betrieb, die eine relativ hohe feste Vergütung erhalten. Für die Jahre danach gehen die Experten nur noch von leichten Anstiegen aus, ab spätestens 2023 werde die Umlage dann sinken. Nach dem Umbau des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) müssen sich Anbieter in Ausschreibungen durchsetzen, um den Zuschlag für neue Ökostrom-Anlagen zu bekommen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitungen

    Amprion, 50Hertz und Transnet BW kündigen Preiserhöhungen an

    Amprion, Tennet, 50Hertz und Transnet BW sind die vier Netzbetreiber in Deutschland. Im kommenden Jahr ist lediglich bei Tennet nach aktuellen Stand nicht mit einer Teuerung der Netzentgelte zu rechnen. Die Gebühren zahlen alle Stromkunden über ihre Stromrechnung.

  • Strom- und Gaspreise

    Deutlicher Preisanstieg bei Strom und Gas

    Strom kostet in diesem Jahr rund 30,85 Cent pro Kilowattstunde und ist damit so teuer wie nie zuvor. Gleichzeitig sind die Preise für Gas erstmals wieder in den letzten Jahren angestiegen. Laut Bundesnetzagentur sind es besonders die Großhandelspreise, die die Kosten in die Höhe treiben.

  • Windrad

    Strafzinsen auf hohes Guthaben aus EEG-Umlage

    Die Netzbetreiber schaffen mit Geldern aus der EEG-Umlage ein finanzielles Polster, das Schwankungen bei der Erzeugung abfedert. Doch auf hohe Guthaben fallen mittlerweile Strafzinsen an, die ebenfalls durch die Stromkunden finanziert werden.

  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • Stromhandel

    Steigen bald auch die Strom-Großhandelspreise?

    Die niedrigen Beschaffungspreise an den Strombörsen haben bisher die Teuerung bei den Strompreisen etwas abgefedert. Analysten glauben jedoch, dass ab 2017 auch die Preise im Großhandel steigen.

Top