Aral, Shell, Jet

ADAC: Spritpreise variieren je nach Tankstellenmarke

Die Spritpreise unterscheiden sich von Region zu Region und auch nach der Tageszeit. Bei welche Tankstellenmarke die Zapfsäule aufgesucht wird, spielt einer aktuellen ADAC-Untersuchung zufolge aber ebenfalls eine Rolle.

29.05.2020, 14:15 Uhr
tanken© mikemobil2014 / Fotolia.com

Das Überangebot auf dem Rohölmarkt sowie der Ausbruch der Corona-Pandemie mit der damit verbundenen gesunkenen Nachfrage nach Öl und Kraftstoffen haben den Kraftstoffmarkt durcheinandergewirbelt und die Preise für Benzin und Diesel abstürzen lassen. Ungeachtet dessen gibt der Kraftstoffmarkt kein einheitliches Bild ab: Je nach Region, Tageszeit oder Anbieter unterscheiden sich die Spritpreise erheblich. Der ADAC hat zwischen dem 6. April und dem 17. Mai 2020 die Preisgestaltung an allen Tankstellen der fünf großen Marken auf dem Kraftstoffmarkt - Aral, Esso, Jet, Shell, Total - unter die Lupe genommen und die Preisdaten wochenweise ausgewertet.

Vergleich: Jet ist bei mehreren Kraftstoffen der günstigste Anbieter

Das Ergebnis: Über den gesamten Zeitraum von sechs Wochen war Jet bei beiden Kraftstoffsorten mit Abstand der günstigste Anbieter. Hier bezahlten die Verbraucher bei Super E10 im Schnitt 5,8 Cent weniger als bei den beiden teuersten Marken, Shell und Aral.

Jet hatte laut ADAC in jeder einzelnen Woche im Durchschnitt die niedrigsten Benzinpreise. Aral und Shell verzeichneten hingegen - beide in je drei Wochen - die höchsten Preise. Bei Diesel ist ebenfalls Jet der günstigste Markenanbieter, Shell ist die teuerste Marke.

Spritpreise bei Total im Mittelfeld

Benzin war bei Aral und Shell in jeder der sechs Wochen am teuersten. Mal hatte Aral die Nase vorn, mal Shell. Eine ähnliche Situation war bei den Dieselpreisen feststellbar. Erst in der Kalenderwoche 20, der letzten der ausgewerteten Wochen, stieß auch Esso mit seinen Dieselpreisen in die Gruppe der teuersten Anbieter vor. Total nahm während der gesamten sechs Wochen bei beiden Sorten einen Mittelplatz ein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Benzinpreise ziehen wieder an

    In den letzten Wochen erlebten die Diesel- und Benzinpreise eine Talfahrt, deren Tiefpunkt Ende April erreicht war. Jetzt geht es allmählich wieder nach oben, wie der ADAC berichtet. Benzin ist jetzt wieder so teuer wie zuletzt Mitte März.

  • Sprit-Preise

    ADAC: Schwankungen der Spritpreise werden größer

    Die Spritpreise werden einer Untersuchung des ADAC zufolge nicht nur häufiger im Tagesverlauf erhöht als noch vor einigen Jahren. Demnach wird auch die Preisschere zunehmend größer. Im Tagesverlauf ergibt sich so im Schnitt ein Preisunterschied von 11 Cent.

  • Benzinpreise

    So sehr schwankten Benzin- und Dieselpreise 2019

    Im vergangenen Jahr gab es wieder starke Unterschiede bei den Diesel- und Benzinpreisen. Der neue Bericht der Markttransparenzstelle zeigt, wie groß diese Unterschiede sind und wie sehr sich gezieltes Tanken lohnt.

  • tanken

    Benzin so günstig wie zuletzt Anfang 2009

    Die Preise für Benzin und Diesel sind auf neue Tiefststände gefallen, so der ADAC. Demnach handelt es sich um den achten Wochenrückgang. Zuletzt sei der Liter Benzin vor etwa elf Jahren so günstig gewesen.

  • Geld

    Preisrückgang bei Heizöl und Benzin

    Heizöl und Benzin sind günstiger geworden. Das liegt am Preisrutsch am Ölmarkt, was in erster Linie auf einen Streit zwischen den Ölförderländern zurückzuführen ist. Beim Heizöl ist mittlerweile die Nachfrage gestiegen und damit auch wieder die Preise.

Top