Rückblick

ADAC: Sprit war 2019 günstiger als im Vorjahr

2019 mussten Autofahrer in Deutschland etwas weniger für Sprit bezahlen als noch 2018. Gegen Jahresende zogen die Preise allerdings wieder an. Im Dezember war laut ADAC der Silvestertag am teuersten.

02.01.2020, 13:51 Uhr
Sprit-Preise© Luftbildfotograf / Fotolia.com

Nachdem die Kraftstoffpreise 2018 deutlich gestiegen waren, konnten sich Autofahrer im vergangenen Jahr zumindest über eine leichte Entlastung freuen. Ein Liter Super E10 kostete 2019 durchschnittlich 1,405 Euro und damit 2,3 Cent weniger als 2018. Auch Diesel wurde billiger: Der Preis sank im Durchschnitt um 2,1 Cent je Liter auf 1,262 Euro im Jahr 2019.

Gestiegene Preise im Dezember

Für Autofahrer weniger erfreulich war die Preisentwicklung im Dezember. Wie die monatliche Marktauswertung des ADAC zeigt, kostete ein Liter Super E10 im bundesweiten Mittel im Dezember 1,387 Euro und damit 0,4 Cent mehr als im November. Für einen Liter Diesel mussten Autofahrer im Schnitt 1,272 Euro bezahlen, im Vormonat waren es noch 1,5 Cent weniger.

Starker Preisanstieg in der letzten Jahreswoche

Noch drastischer war der Anstieg der Spritpreise im Vergleich zur Vorwoche. Am 31. Dezember, zugleich der Tag mit den höchsten Preisen des vergangenen Monats, kostete ein Liter Super E10 im Schnitt 1,422 Euro, das sind 2,9 Cent mehr als noch sieben Tage zuvor. Für einen Liter Diesel musste man 1,313 Euro bezahlen, ein Anstieg gegenüber der Vorwoche um 2,7 Cent.

Der ADAC empfiehlt Autofahrern, vor dem Tanken die Preise zu vergleichen und die teilweise erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten zu nutzen. In der Regel tankt man dem Automobilclub zufolge am günstigsten zwischen 18 und 22 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren
Top