Ladestationen

ADAC: Gratis Strom fürs Elektroauto

Kostenloser Strom fürs Auto: Der ADAC will zusammen mit dem Stromanbieter RWE noch im Januar bundesweit 25 Ladestationen für Elektroautos in Betrieb nehmen. Das Besondere daran ist, dass der Strom bis Ende 2011 für alle Besitzer eines Elektroautos - egal ob ADAC-Mitglied oder nicht - gratis angeboten wird.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) – Der ADAC will mit den 25 "e-mobil"-Ladestationen die Elektromobilität unterstützen und dieser neuen Technologie so zur Durchsetzung verhelfen. Dabei sollen sich die Ladestationen, welche in Zusammenarbeit mit dem Stromanbieter RWE entstehen, jeweils in der Nähe einer ADAC-Geschäftsstelle befinden. Weitere Stationen sollen noch bis Ende 2010 folgen.

Gratis Strom bis Ende 2011

Der Strom an den Säulen ist bis Ende 2011 kostenlos, und zwar nicht nur für ADAC-Mitglieder, sondern für alle Besitzer eines Elektrofahrzeugs. Sobald ein Elektroautohalter sein Gefährt kostenlos aufladen möchte, müsse er sich nur bei einem ADAC-Mitarbeiter bei dem jeweiligen Standort melden, welcher dann die Ladestation freischaltet. Abhängig von den technischen Voraussetzungen des Autos können Ladungen, die bis zu 100 Kilometer reichen, in weniger als einer Stunde durchgeführt werden

Zwar keinen kostenlosen, aber günstigen Haushaltsstrom finden Sie mit unserem kostenlosen Strompreisvergleich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektromobilität

    BMW, Jaguar und Land Rover: Elektrifizierung greift um sich

    Die Zukunft gehört der Elektromobilität. Danach richten sich zumindest die Pläne von BMW und Jaguar Land Rover. Der britische Automobilhersteller blickt dabei nicht nur nach vorne: Auch Old Timer sollen auf elektrische Antriebe umgestellt werden können.

  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Strom sparen

    RWE will gemeinsam mit Stadtwerken Elektroautos vertreiben

    RWE setzt auf Partnerschaften mit Stadtwerken und Regionalversorgern, um Elektroautos zu vertreiben. Dazu bietet der Energiekonzern Elektromobiliätspakete an, die sich die Unternehmen bedarfsgerecht kombinieren können. Zudem helfe der Konzern beim Auflegen eigener Elektromobilitäts-Angebote für den Endkunden.

  • Hochspannungsmasten

    Acht Modellregionen für Elektroautos in Deutschland

    Acht Modellregionen in Deutschland sollen die Voraussetzungen für den massenhaften Einsatz von Elektroautos prüfen. In diesen solle geklärt werden, wie und wo eine sichere Infrastruktur für Ladestationen aufgebaut werden könne und welche Herausforderungen an die strombetriebenen Autos selbst zu stellen sind.

  • Strompreise

    Pilotprojekt für Elektroautos in Bayern gestartet

    In Bayern ist ein Pilotprojekt zur Elektromobilität gestartet. Im Hof des Deutschen Museums in München erhielten 15 Testfahrer von BMW und Stromlieferant E.ON je einen Mini E mit Elektromotor. Sie sollen den umweltschonenden Kleinwagen nun mehrere Monate lang im Alltag testen.

Top