Verbrauchsklasse

ADAC-Energieeffizienzklassen: Von (A)bsolut sparsam bis (G)anz schön durstig

Autofahrer, die Energie und somit Kraftstoff sparen wollen, haben künftig eine Entscheidungshilfe. Was bei Kühlschrank und Waschmaschine schon lange Standard ist, soll jetzt auch bei Autos eingeführt werden: Eine Unterteilung in Verbrauchsklassen. Der Automobilclub ADAC hat deshalb über 3300 Fahrzeuge nach ihrem Spritverbrauch bewertet.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Smart und Lupo sind "A-Autos", der Ferrari F550 beispielsweise wird ab sofort ein "G" tragen. Was bei Kühlschrank und Waschmaschine schon lange Standard ist, soll künftig auch Autokäufern die Qual der Wahl erleichtern: Eine klare und übersichtliche Einteilung der Fahrzeuge in sieben unterschiedliche Verbrauchsklassen.

Über 3300 Fahrzeuge hat der ADAC neu bewertet. Die sparsamen Fahrzeuge werden mit den Buchstaben "A" bis "C" gekennzeichnet, die Schluckspechte bekommen ein "E" oder "F", schlimmstenfalls sogar ein "G". Für einen praxisnahen Vergleich werden die Fahrzeuge in sechs Fahrzeugklassen eingestuft. Vom Kleinstwagen (z. B. Lupo), über Kleinwagen (Polo), untere Mittelklasse (Golf), Mittelklasse (Vectra), obere Mittelklasse (E-Klasse), bis zur Oberklasse (S-Klasse) reicht das Spektrum. Benziner und Diesel werden getrennt betrachtet. Autos mit automatischem Getriebe schneiden erwartungsgemäß etwas schlechter ab.

Hier die jeweiligen Klassenbesten und die Schlusslichter mit ihrer Einstufung: Kleinstwagen/Benzin: Smart City Coupe pulse (A), Seat Arosa Signo 1,4 (Aut.) (E). Kleinstwagen/Diesel: VW Lupo Basis 1,2 3L TDI (A), Peugeot 106 Filou D 55 (D). Kleinwagen/Benzin: Opel Corsa Eco 1,0 12 V (A), Hyundai Matrix 1,8 GLS (Aut.) (F). Kleinwagen/Diesel: Audi A2 1,2 TDI D4 (A), Hyundai Accent 1,5 CEDi GLS (D). Untere Mittelklasse/Benzin: Toyota Prius Hybrid 1,5 (Aut.) (A), Kia Sportage 2,0 16 V LS (Aut.) (G). Untere Mittelklasse/Diesel: Opel Astra Eco 4 1,7 DTI (A), Renault Scenic RX4 Expr. 1,9 dCI (F). Mittelklasse/Benzin: Skoda Oktavia 1,4 (A), Isuzu Trooper 3,5 V6 (Aut.) (G). Mittelklasse/Diesel: Skoda Oktavia Classic 1,9 TDI (B), BMW 330 xd touring (Aut.) (G). Obere Mittelklasse/Benzin: Rover 75 Classic 1,8 (B), Land Rover Discovery V8i (Aut.) (G). Obere Mittelklasse/Diesel: Audi A6 1,9 TDI (B), Audi A6 Allroad Quattro 2,5 TDI (Aut.) (G). Oberklasse/Benzin: Audi A8 2,8 (B), Ferrari F550 Coupe (G). Oberklasse/Diesel: Audi A8 2,5 TDI (C), Jeep Cherokee Laredo 2,7 CED (Aut.) (F).

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • KFZ-Versicherung

    Vollkasko kann günstiger sein als Teilkasko

    In bestimmten Fällen ist eine Vollkasko inklusive Teilkasko günstiger als die Teilkasko allein, hat Verivox ermittelt. Insbesondere Fahrer mit einem hohen Schadenfreiheitsrabatt zahlen für mehr Schutz weniger.

  • Auspuff

    Neue Abgastests: Was ändert sich beim Autokauf?

    Als Konsequenz aus dem VW-Skandal werden zum Ende der Woche zwei neue Abgastests für Autohersteller eingeführt. Das hat auch Folgen für den PKW-Neukauf: Ab 2018 kann die KFZ-Steuer für bestimmte Modelle teurer werden.

  • Strompreise

    ADAC: Energielabels auch für Fahrzeuge

    Der ADAC wird den von ihm getesteten Autos künftig ein Label ähnlich dem Energielabel auf Elektrogeräten verpassen. Die Fahrzeuge werden somit in Energieklassen eingeteilt, die das Vergleichen von Kraftstoffverbrauch und Kohlendioxid-Ausstoß vereinfachen sollen. Prangt also ein "A", "B" oder "C" ist das Auto besser als der Durchschnitt, der mit "D" gekennzeichnet ist.

  • Datenübertragung

    Mummert + Partner: Autobanken nutzen Internet nicht ausreichend

    Die Unternehmensberatung Mummert + Partner hat herausgefunden, das der Online-Service von Autobanken mehr schlecht als recht ist. Und dass, obwohl sich jeder zweite Kunde vor dem Autoverkauf im Internet informiert.

  • Router

    Erste Internet-Autos bald am Start

    Die Zeitschrift "Online Today" befragte die Vorstände der wichtigsten Automobilhersteller zu ihren Multimedia-Plänen für Pkws.

Top