Preissteigerungen

Ackerflächen in Ostdeutschland so teuer wie noch nie

In dieser Woche wollen die Agrar- und Finanzminister des Bundes und der ostdeutschen Länder über die Privatisierung staatlicher Agrarflächen entscheiden.

Geld© emmi / Fotolia.com

In dieser Woche wollen die Agrar- und Finanzminister des Bundes und der ostdeutschen Länder über die Privatisierung staatlicher Agrarflächen entscheiden. Es besteht offenbar dringender Handlungsbedarf, denn die Preise für Ackerflächen sind insbesondere in den Agrarländern Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt sowie in Teilen Brandenburgs regelrecht explodiert.

Kleine Betriebe schauen in die Röhre

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) schreibt dem Treffen grundsätzliche Bedeutung für die weitere Entwicklung des ländlichen Raums und einer wettbewerbsfähigen, in der Region verankerten Landwirtschaft zu. Die Flächenprivatisierung verfolgt man mit Sorge, denn ein zunehmend spekulativer Andrang auf landwirtschaftliche Flächen führt zu stark steigenden Bodenpreisen. So würden Großbetrieben und außerlandwirtschaftlichen Investoren kurzfristige Gewinne ermöglicht,  kleinere Betriebe schauten meist in die Röhre.

Ex-DDR-Ackerflächen werden zum Spekulationsobjekt

Wichtig zu wissen: Bei der Privatisierung der ehemaligen DDR-Ackerflächen, die die Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) im Auftrag des Bundes verpachtet und veräußert, entscheidet die Politik selbst und direkt über die einzuschlagende Richtung. Laut NABU sei in der Brandenburger Koalitionsvereinbarung festgeschrieben worden, dass sich die Privatisierungspraxis landwirtschaftlicher Flächen durch die BVVG am Ziel des Erhalts gewachsener landwirtschaftlicher Strukturen und wettbewerbsfähiger Betriebe auszurichten habe. Die Naturschützer fordern die Minister im Land auf, sich dafür einzusetzen, dass die Ausschreibungsbedingungen der BVVG so geändert werden, dass kleine und mittlere Landwirtschaftsbetriebe bevorzugt zum Zuge kommen können.

Weiter große Unterschiede zwischen West und Ost

Die von Sachsen-Anhalts Agrarminister Hermann Onko Aeikens kürzlich genannten Zahlen sind indes wirklich alarmierend: In Ostdeutschland seien die Preise für Ackerland seit 2006 um 132 Prozent gestiegen - in Westdeutschland betrug die Steigerung übrigens laut Aeikens nur 19 Prozent. Da die Äcker trotz dieser Preissteigerung im Osten aber immer noch viel billiger sind als im Westen, wurden sie zu einem begehrten Spekulationsobjekt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasherd

    Nur wenige Gasanbieter senken ihre Preise

    Die Gaspreise werden für die meisten Kunden zum kommenden Jahr nicht gesenkt. Das hat das Verbraucherportal Verivox ermittelt. Dennoch können Gaskunden mehrere hundert Euro im Jahr sparen, weil die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Anbietern extrem hoch sind.

  • Straßenverkehr

    Mietpreis steigt in Berlin besonders schnell

    Obwohl die Mietpreise 2013 langsamer stiegen als die Inflationsrate, wird das Wohnen besonders in den Großstädten sehr schnell und spürbar teurer.

  • Energieversorung

    Mehrere E.ON-Töchter erhöhen Strompreise (Upd.)

    Mehrere Töchter des Energiekonzerns E.ON erhöhen ab Mai ihre Strompreise. Davon betroffen ist neben dem Norden auch der Süden Deutschlands. In Thürigen will der Stromanbieter indes die Preise bis Ende des Jahres stabil halten.

  • Hochspannungsmasten

    Gaspreise: Anstieg zum Jahreswechsel und neue Netzentgeltbescheide

    Die Mehrwertsteuererhöhung wirkt sich auf die Gaspreise aus. Obwohl Versorger wie die Mitgas stabile oder gar wie die Wuppertaler Stadtwerke gesenkte Nettopreise ankündigen, kommt es für Verbraucher zum Preisanstieg. Inzwischen hat die Bundesnetzagentur die Gasnetzentgelte der E.ON Avacon gekürzt.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

Top