Preissteigerungen

Abfallentsorgung wird vielerorts teurer

Die Abfallentsorgung wird in vielen Städten und Gemeinden zum nächsten Jahr teurer werden.

Tarife© rkolbabek / iStockphoto.com

Die Abfallentsorgung wird in vielen Städten und Gemeinden zum nächsten Jahr teurer werden. Ob wegen gestiegener Personalkosten, zusätzlicher Tonnen oder neuer Gebühren - 20 oder gar 30 Prozent werden teilweise aufgeschlagen.

Zum Jahreswechsel droht beispielsweise in Erfurt eine drastische Erhöhung der Müllgebühren. Die Stadtratsopposition schätzt, dass es bis zu 20 Prozent teurer werden könnte, was bei einem Vier-Personen-Haushalt Mehrkosten von rund 100 Euro pro Jahr ausmachen würden. Der Grund dafür ist, dass die Kosten der Abfallentsorgung durch die Gebühren schon seit mehreren Jahren nicht mehr gedeckt werden. Man hatte zu optimistisch kalkuliert, schreibt die Thüringer Allgemeine. Die Rücklagen sind aufgebraucht, um eine Gebührenerhöhung kommt man nicht mehr herum.

Abfallentsorgung in Potsdam 30 Prozent teurer

In Potsdam müssen Bürger für die Entsorgung des Restmülls ab Januar sogar 30 Prozent mehr zahlen. Die Grundgebühr steigt dagegen nur geringfügig. Weiter muss zusätzlich für eine neue Biotonne gezahlt werden, die ab Januar in der Stadt eingesetzt wird. "Erzieherisch" sollen die Gebühren Marina Kluge, der Leiterin des Ordnungsamtes, zufolge wirken. Wer sparen will, müsse konsequent die Biotonne nutzen und den Restmüll verringern, zitiert die "Potsdamer Neueste Nachrichten" Kluge.

Auch in Frankfurt (Oder) wird es 2016 wohl teurer, seinen Müll entsorgen zu lassen. Gab es im Vorjahr noch eine Preissenkung, muss ein Beispielhaushalt dann wieder rund 21 Prozent mehr zahlen, rechnet die Stadtverwaltung laut "Märkische Online Zeitung". Neben gestiegenen Personalkosten ist auch eine neue "Behälterwechselgebühr" Grund für die Preiserhöhung.

Auch Mannheim erhöht die Ensorgungsgebühren

Aber nicht nur im Osten Deutschlands steigen die Gebühren für die Abfallentsorgung. Ein weiteres Beispiel kommt aus Mannheim. 2015 wurden die Gebühren um 6,4 Prozent erhöht, 2016 sollen sie noch einmal um den gleichen Prozentsatz steigen. Laut morgenweb.de sieht es hier ähnlich aus wie im Landesdurchschnitt: Die Gebühren steigen, obwohl die Abfallmengen stabil bleiben oder zurückgehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Unitymedia Hauptsitz Köln

    Unitymedia erläutert Details zur Preiserhöhung

    Rund 105 GB Datenvolumen verbrauchen Unitymedia-Kunden pro Monat, deutlich mehr als der bundesweite Durchschnittshaushalt. Unitymedia müsse kontinuierlich ins Netz investieren, eine Preiserhöhung sei daher notwendig.

  • Stoppuhr

    Studie: Beim Surfen weiter Tempolücken auf dem Land

    Wer zuhause mit Höchstgeschwindigkeiten surfen kann, hängt noch immer davon ab, in welcher Region in Deutschland man lebt. Verivox hat zu diesem Thema eine Studie vorgelegt, nach der vor allem Bewohnern in ländlichen Regionen die 50 Mbit/s noch nicht zur Verfügung stehen.

  • Tarife

    Apple verteuert MacBook um bis zu 300 Euro

    Das MacBook von Apple gehörte schon immer zu den eher teureren Laptops und Preiserhöhungen in den Elektronikshops sind keine Seltenheit.

  • Zinsen

    Durch Fernbus-Fusion könnten Preise steigen

    Auf dem Fernbus-Markt gibt es eine Bewegung, die im ersten Moment auf Preissenkungen bei den Fahrkartenpreisen schließen lässt.

  • Einzug

    Teurere Mieten dank Mietpreisbremse

    Wer gerade jetzt auf der Suche nach einer neuen Wohnung ist, hat einen der denkbar schlechtesten Zeiträume gewählt.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top