Österreich, Tschechien, Slowenien

Ab wann lohnt die Jahresvignette nicht mehr?

Wer Autobahnen im benachbarten Ausland nutzt, braucht unter Umständen eine Vignette. Doch lohnt es sich in der zweiten Jahreshälfte überhaupt noch, eine Jahresvignette für Österreich, Slowenien oder Tschechien zu kaufen? Der ADAC gibt Antworten.

Autobahngebühren© Zoschy / Fotolia.com

München - Die Jahresvignette 2018 für Österreich kostet pro Pkw 87,30 Euro. Wer plant, ab August mehrfach ins Nachbarland zu fahren, kommt mit zwei Zwei-Monats-Vignetten für je 26,20 Euro günstiger weg. Ersparnis: 34,90 Euro. Die Jahresvignette 2019 ist bereits ab 1. Dezember 2018 erhältlich und gültig.

Tschechien und Slowenien: Hier heißt es rechnen

Wer in der zweiten Jahreshälfte regelmäßig mit dem Auto nach Tschechien unterwegs ist, muss laut Autoclub genau nachrechnen, ob sich die Jahresvignette noch lohnt. 60 Euro kostet die Vignette für das ganze Jahr, die Monatsvignette liegt bei 18 Euro. In Slowenien zahlt man für ein Jahr 110 Euro, für einen Monat 30 Euro. Hier lohnt sich ab 1. September also keine Jahresvignette mehr.

In Tschechien und Slowenien sind die Jahresvignetten für das kommende Jahr ebenfalls ab 1. Dezember 2018 erhältlich.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Autobahn

    Klimakabinett tagt – Umweltverbände fordern Tempolimit

    Die Diskussion um Tempolimits auf deutschen Autobahnen reißt nicht ab. Mehrere Umwelt- und Verkehrssicherheitsverbände haben jetzt vom Klimakabinett eine rasche Einführung gefordert. Dieses hat gerade zum ersten Mal getagt.

  • Autobahngebühren

    Schweiz und Österreich: Preise für Vignetten steigen

    Die Autobahn-Vignetten in der Schweiz und in Österreich werden teurer. Das gilt für Pkw, Motoräder und Wohnmobile. Die neuen Jahresvignetten können bereits ab Dezember dieses Jahres gekauft werden.

  • Auto Fahrradtransport

    Verkehrsregeln im Ausland: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe

    Viele deutsche Urlauber informieren sich nicht über die Verkehrsregeln im Ausland, so das Ergebnis einer Umfrage Das kann zu hohen Bußgeldern führen. In Norwegen etwa drohen mindesten 150 Euro an Strafe, wenn das Abblendlicht tagsüber nicht angeschaltet wurde.

  • Auto

    Höhere Mautgebühren in Slowenien und Kroatien

    Der Sommerurlaub mit dem eigenen PKW kann in Kroatien oder Slowenien teurer werden. In Kroatien wurde die Autobahnmaut bis Ende September um rund zehn Prozent erhöht. In Slowenien wird die Reise mit einem Kleinbus teurer als bisher.

  • Benzinpreise

    Bis zu 50 Cent Preisspanne beim Sprit

    Die Spritpreise variieren in den einzelnen Staaten Europas deutlich. Bis zu 50 Cent Preisunterschied sind es derzeit bei Diesel und Benzin, je nach dem Land, indem man gerade tanken möchte. Besonders vor den Feiertagen und Ferien lohnt sich daher ein Vergleich.

Top