Preiserhöhungen

Ab Sonntag wird Strom für Millionen Deutsche teurer

Ab Sonntag müssen Millionen Haushalte in Deutschland wieder mehr für Strom zahlen. Insgesamt 98 Versorger heben die Preise zum 1. Februar an, im Durchschnitt um sieben Prozent. Damit muss eine durchschnittliche Familie mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden pro Jahr etwa 69 Euro mehr für Strom bezahlen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (AFP/sm) - E.ON erhöht die Preise um bis zu 9,4 Prozent, damit werden die Kunden des größten deutschen Stromkonzerns sogar eine um 90 Euro höhere jährliche Stromrechnung erhalten, wie eine Sprecherin des unabhängigen Verbraucherportals Verivox der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Schon zum 1. Januar hatten laut Verivox 507 und damit mehr als die Hälfte der rund 900 Versorger in Deutschland ihre Preise angehoben. Auch für die kommenden Monate ist kein Ende der Entwicklung in Sicht: Für März haben bereits 32 Versorger höhere Strompreise angekündigt. Der zweitgrößte deutsche Anbieter RWE hebt seine Preise zum 1. April an.

Strompreise seit 2005 um 25 Prozent gestiegen

Viele Gaskunden können sich dagegen über sinkende Preise freuen. 353 Anbieter senken die Preise um durchschnittlich 5,7 Prozent, zugleich heben allerdings 94 Anbieter die Preise nochmals um 8,6 Prozent im Schnitt an.

Grund für die Preisnachlässe bei Gas ist vor allem der gesunkene Ölpreis. Der Gaspreis ist an den Ölpreis gekoppelt und vollzieht dessen Entwicklung mit einer mehrmonatigen Verzögerung nach.

Strom dagegen wird seit langem immer teurer. Die Unternehmen verweisen dabei meist auf gestiegene Beschaffungskosten. Laut Verivox sind die Strompreise zwischen Januar 2005 und Januar 2009 um durchschnittlich knapp 25 Prozent gestiegen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreis

    Ökostrom-Umlage liegt 2018 bei 6,792 Cent

    Die Ökostrom-Umlage fällt im kommenden Jahr um 0,088 Cent und liegt damit bei 6,792 Cent pro Kilowattstunde. Leider sagt das aber noch nichts darüber aus, wie die Stromrechnung ausfallen wird. Andere Kostenbestandteile verteuern sich nämlich.

  • Hochspannungsmasten

    Sonnenstrom aus der Wüste statt Gas aus Sibirien

    Es scheint, als habe Max Schön eine Lösung für die Energiesorgen Europas in der Tasche. Er wirbt für die Vision, im großen Stil Solarstrom aus den Wüsten Nordafrikas und des Nahen Ostens nach Europa zu leiten. Damit könnte bis 2050 bis zu ein Viertel des europäischen Strombedarfs umweltfreundlich und günstig gedeckt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Leipzig und ESWE in Wiesbaden senken Gaspreise

    Beide Versorger haben Preissenkungen angekündigt, zum März bzw. zum April. Hintergrund ist der deutlich gesunkene Ölpreis, an den der Gaspreis gekoppelt ist. In Wiesbaden sinkt der Gaspreis auf das Niveau von 2006.

  • Strompreise

    Nebenkosten in diesem Jahr stark gestiegen

    Die Nebenkosten für Wohnungen und Häuser sind in diesem Jahr stark gestiegen. Sie legten 2008 um 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu, teilte das Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen (ifs) mit. Preistreiber waren dabei vor allem Heizöl und Gas. Heizöl verteuerte sich demnach im Jahresdurchschnitt um 32,4 Prozent, Gas um neun Prozent.

Top