Gesundheitsdaten

Ab Juli: Digitale Patientenakte bei Allianz, DAK und Co.

Gleich mehrere Krankenkassen wollen ihren Kunden ab Juli die Nutzung einer elektronischen Patientenakte anbieten. Mit dem Projekt "Vivy" sollen beispielsweise Mehrfachbehandlungen verhindert werden.

Datenübertragung© enot-poloskun / iStockphoto.com

Berlin - Mehr und mehr Krankenkassen starten digitale Angebote mit Gesundheitsdaten - noch vor genauen Plänen der Bundesregierung für eine elektronische Patientenakte. Mehrere gesetzliche und private Kassen stellten am Dienstag eine gemeinsame App vor, über die etwa Befunde, Laborwerte und Notfalldaten gespeichert und abgerufen werden können. Hinter dem Angebot stehen Allianz, DAK-Gesundheit, Bahn BKK, IKK Classic, Barmenia, Gothaer und Süddeutsche Krankenversicherung, die insgesamt 25 Millionen Versicherte damit ansprechen könnten.

Welche Vorteile soll die digitale Patientenakte bringen?

Anbieten wollen die ersten beteiligten Kassen die digitale Akte namens "Vivy" ab Juli. Patienten können sie kostenlos und freiwillig nutzen und selbst festlegen, welche Daten sie mit welchem Arzt teilen wollen. Ziel ist unter anderem, Mehrfachbehandlungen zu reduzieren und Medikamenten-Unverträglichkeiten leichter zu erkennen. Technisch soll dies über Anbindungen an die Software von Praxen und Kliniken laufen. Genutzt werden sollen nur Server in Deutschland.

Regierung will Digitalisierung vorantreiben

Nach jahrelangem Gezerre um zusätzliche Funktionen der elektronischen Gesundheitskarte will die Bundesregierung bei der Digitalisierung vorankommen. Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, bis 2021 eine elektronische Patientenakte einzuführen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Bürgern auch Angebote per Smartphone ermöglichen. Zugleich soll aber der Aufbau eines sicheren Datennetzes für das Gesundheitswesen mit der Gesundheitskarte fortgesetzt werden.

Elektronische Gesundheitsakte mit offenen Schnittstellen

Die AOK und die Techniker Krankenkasse haben bereits eigene Angebote für elektronische Gesundheitsakten vorgestellt, die anschlussfähig an das einheitliche Datensystem sein sollen. Für das Projekt "Vivy" hob die Chefin der Allianz Private Krankenversicherungs-AG, Birgit König, das Ziel von mehr Vernetzung hervor: "Weg von Insellösungen, hin zu offenen Schnittstellen." Je mehr Patienten eine Plattform nutzten, desto interessanter werde sie auch für Ärzte. DAK-Chef Andreas Storm sagte, Patienten bekämen so erstmals ein Instrument, über ihre Daten zu verfügen. Dies stärke ihre Selbstbestimmung im Versorgungsprozess.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Apple iPhone

    Gesundheits-App "Vivy" ist ab sofort verfügbar

    Eine Gesundheits-App hatten bereits die AOK und die Techniker Krankenkasse angekündigt. Jetzt ist ein Zusammenschluss aus mehreren gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen den beiden Kassen zuvorgekommen. App "Vivy" ist ab sofort verfügbar.

  • Private Krankenversicherung

    Per App an die eigene Gesundheitsakte – TK will Test starten

    Die Techniker Krankenkasse will mit einer ersten Lösung für eine digitale Gesundheitsakte an den Start gehen. Versicherte sollen per Smartphone-App die Möglichkeit erhalten, auf Röntgenbilder, Impfungen usw. zugreifen zu können. Das soll der Kasse zufolge beispielsweise auch Doppeluntersuchungen vermeiden.

  • Krankenkasse

    Krankenkassen zeigen sich zögerlich bei Beitragsentlastungen

    Die gesetzlichen Krankenkassen konnten im vergangenen Jahr eine Rekordreserve erzielen. Das Finanzpolster der Kassen liegt mittlerweile bei 28 Milliarden Euro. Gleichzeitig könnten dem Bundesgesundheitsministerium zufolge die Beiträge für Versicherte gesenkt werden.

  • Zuzahlung

    Krankenkassen sammeln Reserve von 28 Milliarden Euro an

    Die Krankenkassen sitzen nach dem vergangenen Jahr auf einem Geldpolster in Rekordhöhe. Das könnte dem nächsten Gesundheitsminister bei etwaigen Reformen Spielraum bieten. Die Kassen aber warnen vor großen Sprüngen.

Top