Baden-Württemberg

96 Prozent Strom im Land produziert

64,8 Milliarden Kilowattstunden Strom und 76 Milliarden Kilowattstunden Erdgas hat das Bundesland Baden-Württemberg im Jahr 2000 erzeugt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Im Jahr 2000 wurden in Baden-Württemberg 64,8 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Damit wurden nach Feststellung des Statistischen Landesamtes 96 Prozent des bereitgestellten Stroms (Erzeugung zuzüglich Einfuhrsaldo) im Land selbst erzeugt. Der im Land erzeugte Strom stammte zum größten Teil aus den Kraftwerken für die allgemeine Versorgung (59,5 Milliarden Kilowattstunden). In den Kraftwerken des Verarbeitenden Gewerbes und Bergbaus (einschließlich der Eigenproduktion der Deutschen Bahn AG) wurden 5,3 Milliarden Kilowattstunden gewonnen.


Das Austauschvolumen mit dem Ausland und anderen Bundesländern betrug hinsichtlich der Einfuhr 22 Milliarden Kilowattstunden und hinsichtlich der Ausfuhr 19,4 Milliarden Kilowattstunden: Der daraus resultierende Einfuhrsaldo belief sich auf 2,7 Milliarden Kilowattstunden (vier Prozent). Von der gesamten Stromeinfuhr kamen 10,9 Milliarden Kilowattstunden aus dem Ausland, der Rest aus den benachbarten Bundesländern. In das benachbarte Ausland wurden 13 Milliarden Kilowattstunden ausgeführt; in die anderen Bundesländer 6,3 Milliarden Kilowattstunden. Unter den Liefer- und Abnehmerländer des Stroms ist die Schweiz der wichtigste Handelspartner. Wie das Statistische Landesamt weiter feststellt, wurden im Jahr 2000 gut 76 Milliarden Kilowattstunden Erdgas über die Landesgrenzen eingeführt. Davon verbrauchten die privaten Haushalte und sonstige Kleinverbraucher 48,8 Milliarden Kilowattstunden. Das Verarbeitende Gewerbe verbrauchte 23,1 Milliarden Kilowattstunden und zur Erzeugung von Strom und Wärme in den Kraftwerken für die allgemeine Versorgung wurden 4,1 Milliarden Kilowattstunden benötigt.


Weitere Ergebnisse zur Elektrizitätsversorgung des Landes im Jahr 2000 werden im Statistischen Bericht E IV 2/3 - 4/00 "Elektrizitäts- und Gasversorgung in Baden-Württemberg im 4. Vierteljahr 2000" veröffentlicht. Bestellt werden kann diese Veröffentlichung (2,50 DM zuzüglich Versandkosten) beim Statistischen Landesamt, Fon: 0711-6412866, Fax: 0711-6412130, E-Mail: vertrieb@stala.bwl.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Deutlicher Preisanstieg bei Strom und Gas

    Strom kostet in diesem Jahr rund 30,85 Cent pro Kilowattstunde und ist damit so teuer wie nie zuvor. Gleichzeitig sind die Preise für Gas erstmals wieder in den letzten Jahren angestiegen. Laut Bundesnetzagentur sind es besonders die Großhandelspreise, die die Kosten in die Höhe treiben.

  • Erdgastanks

    Deutschland bleibt stark abhängig von Erdgas-Importen

    Deutschland ist weltweit der größte Importeur für Erdgas, berichten die Experten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe. Für die Energieversorgung spielt Gas noch immer eine wichtige Rolle, wodurch die Bundesrepublik auch weiterhin abhängig von anderen Ländern bleibt.

  • Stromtarife

    Stromerzeugung: Erneuerbare Quellen legen kräftig zu

    80 Prozent der 4,6 Milliarden Kilowattstunden Strom, die das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2000 verbrauchte, stammen aus fossilen Energieträgern. Trotzdem hat sich die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen seit 1995 mehr als verachtfacht.

  • Strom sparen

    Heizung von morgen produziert Wärme und Strom

    "Stationäre Brennstoffzellen" heißt die neue Publikation des ASUE.

  • Hochspannungsmasten

    ARE-Zahlenspiegel: Liberalisierung führte zu strukturellen Veränderungen

    Die Arbeitsgemeinschaft regionaler Energieversorgungs-Unternehmen hat jetzt den Zahlenspiegel für das Jahr 1999 veröffentlicht. Etwa 69 Prozent des Bundesgebiets wird über das Netz der ARE-Mitglieder mit Strom versorgt.

Top