Stromkosten

50Hertz fordert bundesweit einheitliche Netzentgelte

Die Netzentgelte, die Verbraucher über ihre Stromrechnung zahlen, fallen regional zum Teil stark unterschiedlich aus. Stromnetzbetreiber 50Hertz zufolge zahlen vor allem die ostdeutschen Bundesländer drauf. Deshalb fordert das Unternehmen einheitliche Preise in Deutschland.

Strommast© Volker Werner / Fotolia.com

Berlin (dpa/red) - Der Stromnetzbetreiber 50Hertz plädiert für bundesweit einheitliche Netzentgelte. Derzeit gebe es große regionale Unterschiede, kritisierte das Unternehmen am Donnerstag. So lägen diese Gebühren in den ostdeutschen Bundesländern "zum Teil signifikant höher" als in Westdeutschland. 50Hertz berief sich dabei auf eine Studie der Technischen Universität (TU) Dresden. Die Differenzen bei den Gebühren hätten negative Effekte für die Wettbewerbsfähigkeit und die regionale Wirtschaftsstruktur im Osten.

50Hertz ist für Netzentgelte im Norden und Osten zuständig

Die Netzentgelte sind der Studie zufolge in jenen Regionen besonders hoch, in denen für den Transport von Ökostrom aus Wind- und Sonnenkraft neue Leitungen gebaut werden müssen. 50Hertz-Manager Dirk Biermann verlangte, dies zu ändern. Es könne nicht sein, dass ausgerechnet diejenigen Regionen, die die Energiewende vorantrieben, "auch noch mit hohen Netzentgelten bestraft werden". 50Hertz ist für die Übertragungsnetze im Osten und Norden Deutschlands zuständig.

Preise in NRW, RP und BW würden sich erhöhen

Berechnungen der TU Dresden zeigen, dass mittelgroße Industriekunden in zwölf der 16 Bundesländer von einem einheitlichen Netzentgelt profitieren würden. Betriebe in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und im Saarland müssten etwas mehr zahlen, hieß es. Im Gebiet von 50Hertz sind nach Unternehmensangaben 2015 im Durchschnitt 2,02 Cent pro Kilowattstunde an Entgelten für die Netzübertragung zu zahlen. Bei den anderen drei Betreibern seien es lediglich 1,33 bis 1,98 Cent.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreis

    Ökostrom-Umlage liegt 2018 bei 6,792 Cent

    Die Ökostrom-Umlage fällt im kommenden Jahr um 0,088 Cent und liegt damit bei 6,792 Cent pro Kilowattstunde. Leider sagt das aber noch nichts darüber aus, wie die Stromrechnung ausfallen wird. Andere Kostenbestandteile verteuern sich nämlich.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Alternative Energien

    EEG-Umlage erreicht 2016 einen neuen Höchststand

    Die EEG-Umlage wird im kommenden Jahr wieder steigen. Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel angekündigt hatte, die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, scheinen die Ausgaben nun aus dem Ruder zu laufen. Wie der neue Umlagen-Höchststand aussehen wird, geben die Netzbetreiber am Donnerstag bekannt.

  • Stromnetz

    Kabinett beschließt Vorrang für Erdkabel – Stromkosten steigen

    Erdkabel erhalten beim Bau der geplanten Stromautobahnen den Vorrang, so ein Beschluss des Bundeskabinetts. Der Kompromiss im Trassenstreit wird allerdings teuer: Experten gehen von drei bis acht Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten aus. Die Ausgaben finden Verbraucher auf künftigen Stromrechnungen wieder.

Top