Neues Stromangebot

33 Prozent regenerative Energie für Industriekunden

Das neue Stromangebot der Watt Deutschland GmbH und der NaturEnergie AG hat einen hohen Anteil an regenerativer Energie und vereint Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit für Industrie und Gewerbe.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Den Durchbruch für grünen Strom im Industriekundenbereich soll ein neues Stromprodukt mit dem Namen "Watt NaturEnergie 33" schaffen. Es besteht zu einem Drittel aus erneuerbarer Energie, die frei von Kohlendioxid und sonstigen Abgasen in Wasserkraftwerken am Hochrhein erzeugt wird, und zu zwei Dritteln aus Normalstrom.


Die einzelnen Unternehmen können durch den Bezug von "Watt NaturEnergie 33" den Ausstoß von Kohlendioxid um viele Tonnen pro Jahr reduzieren und somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten, ohne in Zeiten steigender Strompreise auf Wirtschaftlichkeit verzichten zu müssen, erläuterten die Anbieter des Produkts auf einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main. Das Angebot wird durch die Zusammenarbeit zweier Schwesterunternehmen ermöglicht: Die NaturEnergie AG, Grenzach-Wyhlen, steuert den regenerativen Strom aus Wasserkraft bei, die Watt Deutschland GmbH, Frankfurt am Main, vertreibt das Mischprodukt und betreut mit ihrem Know-how in diesem Bereich die Unternehmenskunden. Überwacht und zertifiziert wird "Watt NaturEnergie 33" vom TÜV Nord, der insbesondere darauf achtet, dass für die Großkunden tatsächlich 33 Prozent ihres Strombedarfs aus umweltfreundlicher erneuerbarer Energie bereitgestellt wird.


"Während Ökostrom bei Privatkunden immer mehr Anhänger findet, wird er in der Industrie aus Kostengründen noch kaum eingesetzt", erklärte Michael Baumgärtner, Geschäftsführer von Watt Deutschland GmbH. Der neue Strommix sei das erste Produkt dieser Art für Industriekunden, das Umweltfreundlichkeit mit Wirtschaftlichkeit verbinde und so dazu beitragen könne, den regenerativen Energien neue Märkte zu erschließen. "Damit sprechen wir gezielt zukunftsorientierte Unternehmen an, die Verantwortung für die Umwelt übernehmen und sich bewusst positiv vom Wettbewerb unterscheiden wollen", sagte Andreas Fußer, Vorstand der NaturEnergie AG. Ein Bezug von hundert Prozent Ökostrom sei für die meisten Unternehmen wohl zu teuer, glaubt Watt-Geschäftsführer Baumgärtner. Watt NaturEnergie 33 richtet sich nicht nur an Industriekunden, sondern an alle Großverbraucher von Strom. Das können Krankenhäuser oder große Sozialeinrichtungen ebenso sein wie beispielsweise Fitnessstudios oder kommunale Einrichtungen und Behörden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Klima

    CO2-Steuer: Energiebranche kontert mit eigenen Modellen

    Zur CO2-Steuer legte Umweltministerin Svenja Schulze erst kürzlich ein Konzept vor. Dabei sollen Kraftstoffe, Heizöl und Erdgas stärker besteuert und Bürger über eine Klimaprämie wieder entlastet werden. Die Energiebranche wirbt mit eignen Konzepten.

  • Ökostrom

    Mit Ökostrom sparen: Erneuerbare wieder stärker gefragt

    Mit dem Bezug von Ökostrom kann jeder Verbraucher etwas gegen den Klimawandel unternehmen. Das scheint immer mehr Deutschen ein Anliegen zu sein: Laut Verivox entschieden sich 58 Prozent der Tarifwechsler im Juni für Strom aus Erneuerbaren.

  • Hochspannungsmasten

    Staat treibt Strompreise in die Höhe

    Der energiepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Walter Hirche, fordert den sofortigen Stopp der Ökosteuer, weil der Verbraucher schon genug belastet ist.

  • Energieversorung

    Bad König tut was für die Umwelt

    Die hessische Kurstadt Bad König hat eine weitere Solarstromanlage auf einem Kindergartendach installieren lassen. Abgenommen wird der erzeugte Strom von der Heag NaturPur AG und gespart werden mehr als 50 000 Kilogramm Kohlendioxidausstoß.

  • Energieversorung

    Schlechte Wasserkraftsituation verdoppelt Strompreis

    Finnlands Wasserreserven nehmen weiterhin ab, weshalb sich der Strompreis mittlerweile verdoppelt hat. Nun sind die Versorger gespannt auf den nächsten Winter.

Top