Preissteigerungen

2013 wird auch das Bier teurer

Der Deutschen liebstes alkoholisches Getränk wird im kommenden Jahr zumindest dann teurer, wenn man bestimmte Marken bevorzugt.

Bier© PhotoSG / Fotolia.com

Der Deutschen liebstes alkoholisches Getränk wird im kommenden Jahr zumindest dann teurer, wenn man bestimmte Marken bevorzugt. Auch für diese Preiserhöhung wurden die gestiegenen Energiepreise verantwortlich gemacht. Drei der bekanntesten deutschen Brauereien haben für das kommende Jahr bereits höhere Bierpreise angekündigt, und weitere könnten folgen.

Das Feierabendbier ist fast ausgestorben

Ein Hintergrund ist der seit Jahren rückläufige Trend beim Bierkonsum, insbesondere dann, wenn man Biermixgetränke herausrechnet. Zwischen 2007 und 2011 ist der Konsum pro Kopf und Jahr von fast 112 Litern auf nur noch 107 Liter im vergangenen Jahr gesunken. Im Vorfeld der Messe "Brau Beviale" in Nürnberg sagte Gerhard Ilgenfritz, Präsident der Privaten Bauereien Bayern, Hauptgründe für den Rückgang seien veränderte Gewohnheiten und ein gestiegenes Gesundheitsdenken. Das früher übliche Feierabendbier sei weitestgehend ausgestorben.

Beck’s, Hasseröder und Veltins kündigen höhere Preise an

50 bis 70 Cent pro Kasten Bier müsse der Verbraucher im nächsten Jahr draufzahlen, so Ilgenfritz, jedenfalls bei Beck’s, Hasseröder und Veltins. Weitere Brauereien könnten nachziehen, heißt es in der Branche. Die "Notwendigkeit dazu" sei wegen der gestiegenen Energiepreise "in jedem Fall gegeben", sagte der Branchenpräsident. Für dieses Jahr erwarten die Brauer einen weiter rückläufigen Trend, nicht zuletzt wegen des ziemlich verregneten Sommers. Eine Biersorte gibt es allerdings doch, für die auch 2012 noch erkleckliche Steigerungsraten erwartet werden: das alkoholfreie.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Aufwärtstrend bei Strom- und Gaspreisen setzt sich fort

    Strom und Gas werden für viele Haushalte erneut teurer. Über 150 Versorger haben angekündigt, ihre Preise zu erhöhen. Den Tarifexperten von Verivox zufolge wird sich der Trend auch im weiteren Jahresverlauf durchsetzen.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • öffentlicher Nahverkehr

    In Mittelthüringen werden Bus und Bahn teurer

    Zum ersten Januar müssen sich auch Fahrgäste in Erfurt, Weimar, Jena und Gera auf höhere Fahrpreise einstellen.

  • Stromnetz Ausbau

    N-ergie bietet neue Produkte mit Preisgarantie an

    Der Nürnberger Versorger N-ergie wird zum 1. Januar 2009 seine Gas- und Strompreise erhöhen. Zugleich werde ein neues Stromprodukt mit einer Preisgarantie für zwei Jahre angeboten. Damit seien Kunden bis zum zum Jahresende 2010 vor weiteren Preiserhöhungen geschützt.

  • Energieversorung

    Umfrage: Jeder Dritte will den Stromanbieter wechseln

    Viele Stromanbieter haben zu Beginn des Jahres ihre Preise erhöht, doch weitere Preissteigerungen wollen viele Verbraucher nicht mehr hinnehmen. Einer aktuellen Umfrage zufolge wollen 36 Prozent der Deutschen bei der nächsten Preiserhöhung ihren Anbieter wechseln.

Top