Preissteigerungen

18 Prozent höhere Strompreise in Hilden

Zahlreiche Stromversorger haben bereits Preiserhöhungen fürs kommende Jahr angekündigt, doch die Stadtwerke Hilden dürften sich in die Spitzengruppe einordnen.

Strompreis© Pixelot / Fotolia.com

Zahlreiche Stromversorger haben bereits Preiserhöhungen fürs kommende Jahr angekündigt, doch die Stadtwerke Hilden dürften sich in die Spitzengruppe einordnen. Um rund 18 Prozent steigen hier die Strompreise im neuen Jahr.

Strompreise steigen um 18 Prozent

Die Preissteigerungen des Arbeitspreises ab 2013 liegen, je nach Tarif, zwischen 3,40 und 5,39 Cent brutto pro Kilowattstunde. Für einen Beispielhaushalt mit einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden pro Jahr mit dem Produkt hildenStrom fix bedeute dies eine Mehrbelastung von 176 Euro pro Jahr beziehungsweise
18 Prozent.

Ökostrom aus Wasserkraft

Der Anstieg der Kosten in der Grundversorgung mit Strom stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Meldung noch nicht fest, man muss aber etwa mit dem gleichen Prozentsatz rechnen, so die Stadtwerke. Ab Januar 2013 beliefern die Stadtwerke alle Kunden übrigens nur noch mit Strom aus 100 Prozent Wasserkraft. Die Mehrkosten dafür würden nicht auf den Strompreis angerechnet, da der Bürger ohnehin durch die EEG-Umlage die Energiewende mittrage. Nun bekäme er auch den Strom, den er dadurch mitfinanziert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Strompreis

    Verivox: Hartz-IV-Empfänger erhalten zu wenig Geld für Strom

    Für Hartz-IV-Empfänger wird es immer schwieriger, die Stromrechnung zu zahlen. Einer Untersuchung zufolge klaffen die real anfallenden Stromkosten und der Betrag, der den Empfängern dafür ausgezahlt wird, immer weiter auseinander.

  • Strom sparen

    EnBW erhöht die Strompreise zum Februar

    Neben etlichen weiteren Stromanbietern hat auch die EnBW, einer der größten Energieversorger in Deutschland, eine Erhöhung der Strompreise angekündigt.

  • AKW

    Warum Kohle- und Atomstrom teurer als Ökoenergie sind

    Eine kürzlich aktualisierte Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace Energy und des Bundesverbands Windenergie zeigt, "Was Strom wirklich kostet" - so der Titel der Studie. Beziehe man alle Kosten und Folgekosten ein, so wären konventionelle Energien deutlich teurer als Strom aus Sonne, Wind und Wasser.

  • Geld

    Tarife.de bloggt über Preissteigerungen im Alltag

    Strom wird um über zehn Prozent teurer, die Brötchenpreise steigen, die Mieten explodieren. Stimmt es eigentlich, dass alles ständig teurer wird, oder bilden wir uns das nur ein? Tarife.de nimmt sich jetzt genau dieser Preiserhöhungen im Alltag an und hat ein Blog dazu gestartet.

Top