Umlage

18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

Wechsel© toko / Fotolia.com

Heidelberg - Im April des Jahres 2000 trat die erste Version des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Von der Politik als Motor der Energiewende eingesetzt, fördert es die Erzeugung von Strom aus Quellen wie Sonne, Wind und Wasser. Die Tarifexperten von Verivox haben berechnet, dass sich ein durchschnittlicher Haushalt daran mit knapp 2.200 Euro beteiligt hat.

Die EEG-Umlage heute und vor 18 Jahren

Durch die im EEG festgelegte staatlich garantierte Einspeisevergütung für Ökostromanlagen ist der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromproduktion in Deutschland in den letzten Jahren auf über 33 Prozent gestiegen. Die deutschen Haushalte fördern die Energiewende über die EEG-Umlage, die aktuell bei 6,79 Cent pro Kilowattstunde (kWh) liegt und damit knapp ein Viertel des gesamten Strompreises ausmacht. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 lag sie noch bei rund 0,2 Cent pro Kilowattstunde.

Ein durchschnittlicher Drei-Personen-Haushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 4.000 kWh hat sich laut Verivox seit dem Jahr 2000 also insgesamt mit rund 2.150 Euro am Umbau des deutschen Energiesystems beteiligt. "Die privaten Verbraucher leisten einen großen Beitrag zur Energiewende", sagt Mathias Köster-Niechziol, Energieexperte bei Verivox. "Diese Investitionen kommen nachfolgenden Generationen zugute".

Mit Ökostrom noch stärker die Energiewende voranbringen

Wer die Energiewende über die EEG-Umlage hinaus unterstützen will, kann sich für einen Ökostromtarif entscheiden. Verbraucher sollten dabei besonders darauf achten, dass der Anbieter auch tatsächlich den Ausbau erneuerbarer Energien fördert. Gütesiegel beispielsweise bieten diesbezüglich wertvolle Hinweise.

Und: Der Wechsel zu sauberem Strom kann sich auch finanziell lohnen. Denn wer sich noch nie um einen günstigeren Stromtarif gekümmert hat, kann Verivox zufolge bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden im bundesdeutschen Durchschnitt aktuell rund 300 Euro einsparen.

Ökostromtarife vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Umfrage: Stromkunden haben Verbrauch nicht im Blick

    Die meisten Stromkunden scheinen sich mit ihrem Energieverbrauch nicht zu beschäftigen. Einer Umfrage zufolge können über 40 Prozent nicht genau sagen, wie ihr Stromverbrauch im letzten Jahr aussah. Dabei lauert hier ein großer Kostenfaktor.

  • Strompreise

    Neuer Versorger beim Umzug: Stromkosten könnten um Millionen sinken

    Bei den Stromkosten werden jährlich Millionen allein dadurch verschenkt, dass Verbraucher selbst bei einem Umzug nicht aktiv einen neuen Energieversorger suchen. Das zeigt eine Auswertung der Tarifexperten von Verivox.

  • Smart Meter

    Schlaue Stromzähler: Ausbau scheitert an fehlenden Zertifikaten

    Bis 2032 soll der Strom in sämtlichen deutschen Haushalten durch digitale Stromzähler gemessen werden. Das ist der Plan der Bundesregierung, der allerdings immer weiter ins Stocken gerät. Hintergrund: Die schlauen Geräte benötigen Sicherheitszertifikate.

  • Ökostrom

    Polarstern: Wärmepumpentarife am besten mit Gütesiegel

    Einige Stromversorger bieten auch spezielle Wärmepumpentarife an. Das kann sich finanziell, aber auch mit Blick auf Umwelt und Klima lohnen. Auf bestimmte Aspekt muss jedoch unbedingt geachtet werden, so der Ökostromversorger Polarstern.

  • Strompreiserhöhung

    Verivox: Preislasten beim Strom sind ungleich verteilt

    Strom ist aufgrund von steigenden Netzentgelten und zusätzlichen Abgaben in den vergangenen Jahren immer teurer geworden. Auf alle Abgaben wird auch noch die Mehrwertsteuer erhoben. Das gilt für alle deutschen Haushalte. Manche trifft es aber härter als andere.

Top