Umstellung

1 Jahr IBAN: Bundesbank und Kreditwirtschaft ziehen Bilanz

Seit knapp einem Jahr muss bei einer Überweisung die IBAN genutzt werden. Von der Bundesbank und der Kreditwirtschaft gibt es ein positives Feedback. Kompliziert kann es für Verbraucher werden, wenn eine falsche Nummer eingegeben wird.

SEPA© Thorben Wengert / Fotolia.com

Frankfurt - "IBAN, die Schreckliche" - die neue internationale Kontonummer hatte schon vor ihrer Einführung ihren Ruf weg. Schließlich hat die IBAN in Deutschland 22 Stellen. Seit dem 1. August 2014 ist das Format bei Überweisungen und Lastschriften in Euro für Unternehmen und Vereine verpflichtend, Verbraucher müssen die IBAN seit 1. Februar 2016 nutzen. Zum Jahrestag ziehen Bundesbank und Kreditwirtschaft eine positive Bilanz.

Bundesbank: Umstieg verlief reibungslos

"In Deutschland hat der Umstieg auf die IBAN reibungslos funktioniert", sagt Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. Auch der Zahlungsverkehr mit dem europäischen Ausland klappe reibungslos, "weil es der europäischen Kreditwirtschaft gelungen ist, Lösungen zu entwickeln, die die vom Gesetzgeber geforderte verbraucherfreundliche Nutzung der Sepa-Überweisung grenzüberschreitend möglich macht".

Positives Feedback von der Deutschen Kreditwirtschaft

Ebenfalls positiv fällt das Urteil der Deutschen Kreditwirtschaft, dem Dachverband der großen Bankenverbände im Land, aus: "Der grenzüberschreitende Zahlungsverkehr klappt reibungslos. Probleme bei der Umstellung gab es nicht. Auch ältere Menschen haben sich mit Hilfe der umfangreichen Informationen durch die Banken und Sparkassen - und auch durch persönliche Unterstützung in den Filialen - an die neue Kontonummer gewöhnt."

Zahlungsverkehrsraum Sepa umfasst 34 Länder

Die IBAN ("International Bank Account Number") soll dazu beitragen, Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen grenzüberschreitend zu standardisieren und so zu beschleunigen. Der Zahlungsverkehrsraum Sepa ("Single Euro Payments Area") umfasst 34 Länder. Neben den 28 EU-Staaten machen Island, Liechtenstein, Norwegen, die Schweiz, Monaco und San Marino mit.

Wie viele Überweisungen und Lastschriften noch im alten Format eingereicht werden, dazu gibt es von Bundesbank und Kreditwirtschaft keine Zahlen. "Hierbei handelt es sich nur noch um Einzelfälle", sagt Bundesbank-Vorstand Thiele. "Sepa ist inzwischen Alltag."

Zahlendreher bei der IBAN

Mögliche Zahlendreher in der IBAN soll eine individuelle zweistellige Prüfziffer vermeiden: Das System erkennt so, ob die eingegebene Zahlenfolge korrekt ist. Existiert die verwendete IBAN nicht, geht die Überweisung nicht raus. Geben Verbraucher jedoch versehentlich die korrekten Kontodaten eines Empfängers an, für den eine Zahlung gar nicht gedacht war, könnte es aufwendiger werden, das Geld zurückzubekommen. Denn anders als Lastschriften können Banken Sepa-Überweisungen nicht zurückrufen. Betroffene sollten ihr Institut in so einem Fall beauftragen, nachzuforschen, wohin das Geld gegangen ist. Schlimmstenfalls müssen sie dann vor Gericht die Rückzahlung vom falschen Empfänger einklagen. Thiele bekräftigte seinen Appell, sich die 22-stellige IBAN in übersichtlichen Vierer-Blöcken zu merken.

Überweisungen sollen noch einfacher werden

Und die Entwicklung gehe weiter, schilderte der Bundesbank-Vorstand: "Ich hoffe, dass in naher Zukunft Verbraucherinnen und Verbraucher zum Beispiel auch bequem unter Nutzung der Mobilfunknummer Euro-Zahlungen tätigen können", sagte Thiele. "Die Zentralbanken und die Kreditwirtschaft in Europa arbeiten gegenwärtig daran, Zahlungen mit dem Smartphone möglich zu machen, die an die dort gespeicherten Kontakte in Echtzeit gesendet werden."

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldautomat Bank

    Volksbank und Sparkasse führen Filialen in Hessen zusammen

    Die Volksbank und die Sparkasse sind seit eh und je Rivalen. Unter dem Druck der Digitalisierung und der Kostenentwicklung sollen in Hessen Filialen zusammengeführt werden. Die Öffnungszeiten beider Banken werden aber voneinander getrennt.

  • Kontoführung

    Banken heben Gebühren an: Ursachen und Hintergründe

    Viele Banken haben in der Vergangenheit plötzlich die Grundgebühren angehoben oder verlangen für vereinzelte Leistungen Geld. Warum müssen Bankkunden draufzahlen? Und muss man als Kunde jede Gebühr hinnehmen?

  • Export

    Deutsche bunkern D-Mark im Milliardenwert

    Milliarden D-Mark-Scheine und Münzen sind auch fast 15 Jahre nach der Einführung des Euro nicht wieder zurückgegeben worden. Die noch im Umlauf befindliche alte deutsche Währung soll laut der Deutschen Bundesbank rund 6 Milliarden Euro wert sein.

  • Sparbuch

    Trotz Sparzinsen: Wo bunkern die Deutschen ihr Geld?

    Bei den derzeit niedrigen Zinsen wird die Wahl der Geldanlage zur Qual. Wie gehen Verbraucher mit den Sparzinsen um und wo liegt in Deutschland das meiste Geld?

  • Baufinanzierung

    Weniger Immobilienkredite: Sparkassen beklagen neue Gesetze

    An Immobilienkredite kommen Bankkunden seit der neuen Regelung nach EU-Vorgaben nicht mehr so einfach heran. Sparkassen kritisieren eine zu strenge Umsetzung seitens der Bundesregierung. Laut BVR können auch wirtschaftlich vertretbare Darlehen zum Teil nicht mehr herausgegeben werden.

Top