Infos zur Gasversorgung - Vom Netz bis ins Haus

Die Gasversorgung in Deutschland wird über ein großes zentrales Netz realisiert – zumindest wenn es um den Bezug von Erdgas geht. Wer mit Flüssiggas (LNG) heizt, benötigt hingegen einen geeigneten Tank, der regelmäßig befüllt werden muss. Woher kommt das Gas, das in das öffentliche Erdgasnetz eingespeist wird, wie findet es seinen Weg zum Hausanschluss und welche Anbieter stehen für die Gasversorgung in den eigenen vier Wänden zur Verfügung?

Anschluss für die Gasversorgung am Haus

Wer mit Erdgas heizen möchte, benötigt vor allem eines: einen Gasanschluss. In der Mietwohnung ist natürlich vorgegeben, welche Art von Heizung verwendet wird. Wer sich über ein Eigenheim Gedanken macht, der muss zunächst den Gasanschluss beim lokalen Energieversorger beantragen. Hier erfährt man auch, ob der Anschluss leicht herzustellen ist, was sich erheblich auf die Kosten auswirken kann. Im besten Fall ist die nächste Gasleitung direkt vor der Haustür.

Der Gasversorger ist aber nur für den Anschluss bis zum Hauptabsperrhahn verantwortlich. Für die Installation im Haus selbst ist dann ein Heizungsfachmann zuständig, der auch aufgrund der geltenden Regeln für die Gasleitungen hinzugezogen werden sollte. So gibt es etwa vorgegebene Tiefen für die Verlegung von Gasrohren und die Materialen, die verwendet werden dürfen. ( Alles zum Gasanschluss )

Gaspreise vergleichen

Gasversorger ist nicht gleich Gasversorger

Ähnlich wie bei Strom, kann bei der Gasversorgung zwischen unterschiedlichen Firmen gewählt werden. Wer sich nicht aktiv um die eigene Gasversorgung kümmert, wird vom Grundversorger beliefert und zahlt vergleichsweise drauf. Betroffene Personen können die Mehrkosten unkompliziert überprüfen: Einfach die Postleitzahl und den etwaigen Gasverbrauch in den Tarifrechner eingeben und sich direkt die Alternativen anzeigen lassen.

Bei den Ergebnissen wird klar: In jedem Versorgungsgebiet steht eine Vielzahl an Gasanbietern zur Verfügung, die unterschiedliche Vertragsarten, Preisgarantien und Laufzeiten anbieten. Viele Gaskunden setzen mittlerweile auch auf Biogas. Gastarife hierzu lassen sich ebenfalls über den Gasrechner finden. Dabei gibt es Versorger, die reines Bioerdgas anbietet. Bei den meisten Gas-Angeboten ist aber lediglich ein Anteil Bioerdgas beigemischt.

Energietarife

Alles zur Brenntwerttechnik

Hier erfahren Sie, wie die Brenntwerttechnik genau funktioniert und was sie so effektiv macht.

Mehr dazu
Biogasanlage

Biogas-Anbieter im Überblick

Hier finden Sie alle Biogas-Anbieter in Deutschland in der Übersicht und wodurch sich diese Unterscheiden.

Zu den Biogas-Anbietern

Die Gasheizung - wirklich effektiv nur mit Brennwerttechnik

Neben dem Anschluss und dem Gastarif muss für die Gasversorgung auch die entsprechende Heizungsanlage zur Verfügung stehen. Bei der Gasheizung lautet das Stichwort "Brennwerttechnik". Dabei handelt es sich nicht um eine ganz junge Technologie und dennoch laufen viele Heizungen noch mit alter Technik, obwohl so Heizenergie verschwendet und die Umwelt unnötig belastet wird. In Neubauten werden deshalb in der Regel auch Heizungen mit Brennwerttechnik eingebaut. Für diejenigen, die ihre alte Anlage gegen eine neuere austauschen wollen, gibt es unter Umständen Fördermittel über die KFW-Bank oder das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Ein Austausch ist nach spätestens nach 20 Jahren empfehlenswert.

Wo kommt das Gas für die Versorgung der Bundesrepublik her?

Gas ist noch immer ein enorm wichtiger Energieträger in Deutschland. Laut dem Bundeswirtschaftsministerium ist Erdgas bei den privaten Haushalten der wichtigste Energieträger bei der Wärmeerzeugung. Demnach wird zu über 90 Prozent Erdgas zur Warmwassergewinnung und zum Heizen genutzt. Ob der Gasverbrauch so schnell sinken wird, ist umstritten. Einerseits soll der technische Fortschritt und Energieeffizienz zu einem Rückgang führen. Auf der anderen Seit gibt es Stimmen, die verstärkt Gaskraftwerke für die Energieversorgung nutzen wollen, um den Kohleausstieg und die Energiewende voranzutreiben.

Erdgas wird in Deutschland hauptsächlich in Niedersachsen gefördert. Mit der heimischen Erdgasproduktion kann der Gasbedarf aber nur geringfügig gedeckt werden. 2016 waren es laut dem Bundeswirtschaftsministerium gerade einmal sechs Prozent des Gesamtbedarfs an Gas. Somit stammen rund 94 Prozent des in Deutschland genutztes Gases aus dem Ausland. Hauptlieferanten sind hier Russland, gefolgt von Norwegen und den Niederlanden.

Heizung Thermostatkopf

Heizen mit Gas oder Öl

Die meisten Heizungen in Deutschland arbeiten mit Gas oder Heizöl als Energiequelle. Hier finden Sie die Vor- und Nachteile dieser beiden Heizarten.

Vergleich Gas oder Heizöl
Gas Tankwagen

Flüssiggas und Erdgas im Vergleich

Worin unterscheiden sich Flüssiggas und Erdgas genau? Hier finden Sie einen Vergleich der beiden Energiestoffe mti den Vor- und Nachteilen.

Zum Ratgeber

Gasnetz, Transport und Speicherung

Das Gasnetz in Deutschland hat eine Gesamtlänge von 511.000 Kilometern. Über die Gasrohre wird nicht nur die Gasversorgung im eigenen Land sichergestellt. Große Mengen werden auch exportiert oder einfach nur durchgeleitet. In regelmäßigen Abständen wird geprüft, ob das Netz für die Gasversorgung ausreicht. Gespeichert wird Gas in unterirdischen Speichern in Erdöl- und Erdgaslagerstätten und in Salzstöcken. So kann die Gasversorgung auch über einen längeren Zeitraum gesichert werden.

Das Erdgasnetz könnte aber bald auch noch eine weitere Funktion übernehmen und die Speicherung von Ökoenergie eine zunehmend größere Rolle spielen. Für den Strom aus erneuerbaren Energien fehlen nämlich noch immer Konzepte für die Speicherung. Regenerativer Strom kann aber in Wasserstoff oder Methan umgewandelt und so in das Erdgasnetz eingespeist werden. In verschiedenen Projekten wird zu dieser Speichermöglichkeit geforscht.

Biomethan aus Gülle, Energiepflanzen und Biomüll

Bioerdgas Einspeisung Die Menge an Biogas im zentralen Erdgasnetz nimmt immer weiter zu.

Biogas spielt bisher nur eine untergeordnete Rolle bei der Gasversorgung in Deutschland. Dem Bundesverband für Energie- und Wasserwirtschaft zufolge speisen rund 200 Anlagen Biomethan in die bestehende Gasinfrastruktur ein. Biogas wird beispielsweise aus dafür angebauten Energiepflanzen, Biomüll und Speiseresten hergestellt und entweder direkt für die Verstromung in Blockheizkraftwerken verwendet oder für die Einspeisung in das Gasnetz zu Biomethan aufbereitet. Bisher wird mit dem nahezu Co2-neutralen Brennstoff laut Verband aber erst rund ein Prozent des Erdgasverbrauchs in Deutschland gedeckt. Daneben gibt es rund 9.000 Biogasanlagen, die den Brennstoff zur dezentralen Strom- und Wärmeproduktion nutzen.

Biogas wird aber nicht nur bei der Wärme- und Stromversorgung eingesetzt, sondern auch als Kraftstoff für Erdgasautos. Das gilt natürlich auch für das aus der Erde gewonnene Erdgas. Hier gibt es zwei unterschiedliche Fahrzeugtypen und Kraftstoffe, die unterschieden werden müssen: Komprimiertes Erdgas (Compressed Natural Gas) und Autogas (LPG – Liquefied Petroleum Gas). Bei letzterem handelt es sich um Flüssiggas, das als Nebenprodukt bei der Erdgas- und Erdölproduktion entsteht.

Gaspreise

Den eigenen Gasverbrauch schätzen

Hier finden Sie eine Anleitung, mit deren Hilfe Sie den eigenen Gasverbrauch schätzen können, um so einen Gasvergleich durchführen zu können.

Den Gasverbrauch schätzen
Nebenkosten

So stellen Sie die Gasheizung richtig ein

Mit der richtigen Einstellung der Gasheizung können Sie Ihren Verbrauch senken und somit viel Geld sparen, ohne auf Wärmekomfort zu verzichten.

Zur Gasheizungseinstellung
Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top