Gasvergleich: Günstige Tarife einfach gefunden Wechseln Sie jetzt den Gasanbieter und sparen Sie einige hundert Euro im Jahr.
50m² 100m² 150m² 180m²

Was ein Gaspreisvergleich leisten kann

Seit der Öffnung des Energiemarktes sind Gaskunden nicht länger an ihren lokalen Anbieter gebunden. Stattdessen dürfen sie ihren Gasversorger nach Gutdünken wählen. Den richtigen Anbieter zu finden, ist aber gar nicht so einfach, da der Gasmarkt mit etwa 700 Wettbewerbern über eine breite Tarifpalette verfügt. Um sich einen Überblick über die verschiedenen Angebote und Erdgaspreise zu verschaffen, führt man am besten einen Gaspreisvergleich durch.

Der Gaspreisvergleich erleichtert die Auswahl

Den Gaspreisvergleich können Sie ganz bequem von Ihrem Sofa aus durchführen. Rufen Sie einfach unseren Gasrechner auf, und schon kann es losgehen. Die Nutzung des Rechners ist selbstverständlich völlig kostenlos und unverbindlich möglich. Der Gaspreisvergleich hilft Ihnen, aus dem Tarifpool aller verfügbaren Anbieter den passenden Tarif herauszufiltern. Dafür können Sie die Suche individualisieren, indem Sie die Suchoptionen nach Wunsch verändern. So kann man sich beispielsweise nur Ökotarife oder nur Tarife mit kurzer Vertragslaufzeit anzeigen lassen. Außerdem kann man bestimmen, einen einmaligen Bonus nicht mit anzeigen zu lassen. Das empfiehlt sich für alle, die länger bei einem Anbieter bleiben möchten und auf längerfristig günstige Tarife spekulieren. Sparfüchse, denen es nichts ausmacht, nach einem Jahr wieder zu wechseln, nehmen dafür gern immer wieder einen Neukundenbonus mit.

Mit zwei Zahlen sind Sie beim Preisvergleich dabei

GasflammeEin Gaspreisvergleich lohnt sich nicht nur beim konkreten Wechselwunsch, sondern auch, um den Markt im Auge zu behalten.© Afunbags / Fotolia.com

Unerlässlich für jeden Gaspreisvergleich ist die Angabe der Postleitzahl. Diese Angabe ist aus zwei Gründen wichtig: Nicht jeder Anbieter liefert bundesweit, zudem können sich die Gaspreise auch regional deutlich unterscheiden. Außerdem benötigt man eine ungefähre Verbrauchsangabe. Sollten Sie Ihren Gasverbrauch nicht kennen, können Sie auch Schätzwerte nutzen. So rechnen wir in unserem Gasvergleich für eine kleine Wohnung von 30 Quadratmetern 3.800 kWh pro Jahr als Durchschnittswert, für eine größere Wohnung mit 50 qm benötigt man in der Regel 5.000 kWh und für ein Haus mit 180 qm etwa 20.000 kWh. So kann man den eigenen Verbrauch ganz gut schätzen, auch wenn man die letzte Rechnung gerade nicht zur Hand hat. Sollten Sie jedoch eine Rechnung aus dem letzten Jahr haben, nehmen Sie lieber den dort vermerkten Wert, so wird das Rechnerergebnis genauer.

Wenn Sie durch den Gaspreisvergleich neugierig geworden sind und sich für einen Anbieter besonders interessieren, können Sie noch an Ort und Stelle Infomaterial anfordern. Auch ein Anbieterwechsel kann gleich im Anschluss an den Gaspreisvergleich vorgenommen werden. Der Online-Wechsel dauert nur ein paar Minuten. Wer sich lieber zu Hause alles noch einmal in Ruhe anschauen will, klickt stattdessen auf "Per Briefpost wechseln" und die Unterlagen kommen unverbindlich ins Haus.

Der Gaspreisvergleich schützt vor unangenehmen Überraschungen

Um die Situation auf dem Gasmarkt besser einschätzen zu können, lohnt es sich, in regelmäßigen Abständen einen Gaspreisvergleich durchzuführen. Auf diese Weise erfährt man frühzeitig von Veränderungen auf dem Markt und kann entsprechend reagieren. Übrigens müssen Sie Preisanstiege nicht einfach schlucken. Erhöht Ihr Anbieter seine Preise, können Sie von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und zu einem günstigeren Gasanbieter wechseln. Da in einem solchen Fall alles recht schnell über die Bühne gehen muss (teilweise hat man nur 14 Tage Zeit), ist es gut, wenn man sich auf dem Gasmarkt bereits etwas auskennt und einschätzen kann, wie günstig die angebotenen Gastarife wirklich sind.

Exkurs: Was ist eigentlich Ökogas?

Sie möchten nachhaltige Energie beziehen? Dann entscheiden Sie sich wahrscheinlich für einen Ökogas-Tarif. Bei Ökogas verhält es sich aber ein wenig anders als mit Ökostrom, der ja aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Gastarife dürfen sich nämlich auch "öko" nennen, wenn der Anbieter das CO2, das bei der Förderung und dem Transport des Erdgases entsteht, durch die unterschiedlichsten Klimaschutzprojekte kompensiert. Beispielsweise investieren Gaslieferanten in Aufforstungsprojekte. Das Gas wird aber dennoch auf konventionelle Weise gewonnen. Derartige Tarife nennen sich auch "Klimatarif", in diese Kategorie fallen die meisten Ökogastarife. Im Gegensatz dazu stammt Biogas tatsächlich aus nachwachsenden Rohstoffen oder Abfällen. Es wird in der Regel zu kleineren Teilen dem Erdgas beigemischt.

Energieversorung

Strompreisvergleich

Um die 1000 Stromanbieter agieren mittlerweile auf dem Markt. Wer da keine Strompreise vergleicht, bezahlt möglicherweise deutlich zu viel.

Zum Stromvergleich
Internettarife

DSL-Vergleich

Wenn sie gerade dabei sind, nach Sparmöglichkeiten zu suchen, warum dann nicht auch gleich schauen, ob es ein besseres DSL-Angebot gibt?

Zum DSL Vergleich
Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top